Was ist Bärentraube?

Das Bild zeigt die Bärentraube

Das Bild zeigt die Bärentraube

Die Bärentraube ist eine Heilpflanze. Heilpflanzen sind besondere Pflanzen. Heilpflanzen haben heilende Kräfte. Heilpflanzen können gegen verschiedene Beschwerden helfen.

Die Wirkstoffe der Bärentraube sind in den Blättern. Die Blätter der Bärentraube enthalten nämlich den Pflanzenstoff Arbutin. Arbutin hilft gegen Bakterien. Die Bakterien können sich dann nicht mehr so schnell vermehren.

Die Blätter der Bärentraube können bei Harnwegsentzündungen helfen. Eine Harnwegsentzündung ist zum Beispiel eine Blasenentzündung.

Wie wirkt Bärentraube?

Sie haben Anzeichen einer Blasenentzündung? Anzeichen einer Blasenentzündung sind zum Beispiel:

  • häufiges Wasserlassen,
  • Schmerzen oder Brennen beim Wasserlassen,
  • Schmerzen im unteren Bauch.

Dann kann Bärentraube helfen. Die Blätter der Bärentraube können nämlich bei Harnwegsentzündungen helfen.

Der Körper wandelt den Pflanzenstoff Arbutin in Hydrochinon um. Hydrochinon hilft gegen schädliche Bakterien.

Der Körper scheidet das Hydrochinon über die Nieren aus. Dadurch gelangt das Hydrochinon auch in die ableitenden Harnwege.

Zu den ableitenden Harnwegen gehören:

  • der Harnleiter
  • die Blase
  • die Harnröhre
Das Bild zeigt die Nieren und die ableitenden Harnwege.

Das Bild zeigt die Nieren und die ableitenden Harnwege.

Schädliche Bakterien können sich dann nicht mehr so gut in den Harnwegen verbreiten.

Bärentraubenblätter sind zum Beispiel in Nieren-Tees. Sie können aber auch Medikamente mit Bärentraube kaufen. Bärentraube gibt es zum Beispiel als Tabletten. Sie möchten Medikamente mit Bärentraube kaufen? Dann fragen Sie in der Apotheke nach weiteren Informationen.

Was müssen Sie bei der Anwendung von Bärentraube beachten?

Bärentraubenblätter wirken besser bei leicht alkalischem Harn. Alkalisch bedeutet: Eine Flüssigkeit hat einen pH-Wert zwischen 7 und 14. Das Gegenteil von alkalisch ist: sauer.

So wird Ihr Harn leicht alkalisch:

  • Essen Sie viel Obst und Gemüse.
  • Essen Sie nur wenig Fleisch, Wurst und Käse. Diese Lebensmittel machen Ihren Harn nämlich eher sauer.

Hinweis: Nehmen Sie Medikamente mit Bärentraube nicht länger als eine Woche lang. Nehmen Sie Medikamente mit Bärentraube nicht öfter als fünf Mal im Jahr.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Durch die Bärentraubenblätter kann sich Ihr Urin verfärben. Er wird dann grünlich. Das ist aber nicht schlimm.

Wer sollte Bärentraube nicht anwenden?

Einige Personen sollten Bärentraubenblätter nicht einnehmen. Zu diesen Menschen gehören:

  • Schwangere Frauen
  • Stillende Frauen
  • Kinder

Hinweis: Dieser Text enthält nur allgemeine Informationen. Sie möchten ein Medikament nehmen? Dann sprechen Sie vorher immer mit Ihrem Arzt oder einem Apotheker. Und lesen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments. Erst dann sollten Sie das Medikament nehmen.

Wo bekommen Sie noch mehr Informationen?

Sie wollen noch mehr über Bärentraube lesen? Mehr Informationen über Bärentraube finden Sie hier. Achtung: Dieser Link führt aus unserem Einfache-Sprache-Angebot heraus. Die Informationen sind dann nicht mehr in Einfacher Sprache.

Wichtig: Sie möchten Heilpflanzen gegen Ihre Beschwerden nehmen? Dann lassen Sie sich in der Apotheke beraten. In der Apotheke erfahren Sie:

  • Wie nehmen Sie die Heilpflanze ein?
  • Welche Menge dürfen Sie nehmen?
  • Welche Nebenwirkungen kann die Heilpflanze haben?
es siegel

Die Texte haben wir zusammen mit der Forschungsstelle Leichte Sprache geschrieben. Die Forschungsstelle Leichte Sprache ist an der Universität Hildesheim.