Ich muss bekennen, dass ich vor Ihrer Arbeit großen Respekt habe. Mich gruselt es ja schon, wenn ich eine Zecke nur sehe.

Meine Liebe, ich würde Ihnen doch dringend raten, sich eingehender mit diesen Kreaturen zu beschäftigen. Sie würden erkennen, um welch faszinierende Geschöpfe es sich handelt.

Faszinierend? Diese fiesen Blutsauger? Nicht Ihr Ernst!

Können Sie fünf Jahre überleben, ohne auch nur einen Bissen zu essen? Oder können Sie mit den Beinen riechen? Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass Sie die Zecke nicht spüren, wenn sie Ihr Blut saugt? Die Tiere stellen ein Betäubungsmittel her, zudem Stoffe, die Entzündungen hemmen und das Blut nicht verklumpen lassen. Zecken könnten die Quelle für eine ganze Apotheke neuer Wirkstoffe sein. Wie viele Parasiten, die überraschende Tricks entwickelt haben.

Sie meinen widerliche Viecher wie Stechmücken und Darmwürmer?

Sprechen Sie nicht so despektierlich von der Hälfte der Lebewesen. Fachleute schätzen, dass sich 40 bis 50 Prozent aller Arten aufs Schmarotzen verlegt haben. Das mag nicht sehr fein sein. In der Natur spielen Parasiten aber eine wichtige Rolle. Sie gehören zu einer gesunden Umwelt und einem intakten Ökosystem dazu. Und wenn mal einer davon zur Plage wird, ist meist ein Tier schuld, das sich maßlos ausgebreitet hat: der Mensch.

Aber was können wir Menschen dafür, wenn es mehr Zecken gibt?

Sie tragen zum Beispiel durch die Art, wie sie leben, dazu bei. Etwa, indem sie Kohlendioxid in die Luft blasen und so das Klima verändern. Zecken gedeihen nämlich besonders gut, wenn die Winter mild und die Sommer feucht sind.

Dennoch: Wenn eine Zecke zubeißt, kann man krank werden. Das finde ich gar nicht faszinierend.

Zecken beißen nicht, sie stechen. Dazu haben sie einen langen Saugrüssel mit Widerhaken. Zugegeben, dabei können sie einige Krankheiten übertragen. Aber das ist nicht ihre Schuld. Wenn Sie einen Schnupfen haben, werden Sie auch unschuldig zur Virenschleuder. Genauso haben Krankheitserreger die Parasiten als Transportschiff entdeckt, um von einem Wirt zum nächsten zu kommen. Bei der Zecke sind das hierzulande vor allem FSME-Viren und Bakterien, die Borreliose auslösen können.

Was kann ich dagegen tun?

Gegen FSME, also Frühsommer-
Meningoenzephalitis, können Sie sich impfen lassen. Um Borreliose vorzubeugen, bin ich wichtig: Wenn Sie eine Zecke bemerken – sofort entfernen! Je länger sie saugt, desto größer ist das Übertragungsrisiko. Schieben Sie den Spalt, den Sie an meiner Ecke sehen, unter das Tier. Dann gerade nach oben ziehen. Wenn sich in den nächsten Wochen ein roter Fleck bildet, der immer größer wird – sofort ab zu Ärztin oder Arzt!

Wie geht es dann weiter?

Ein Antibiotikum kann die Bakterien abtöten. Und fragen Sie in der Arztpraxis doch gleich, was man von Blutsaugern hält. Vielleicht hat man dort schon mal Blutegel als Therapie genutzt.


Quellen:

  • Robert Koch Institut: Antworten zu häufig gestellten Fragen zu Zecken. Online: https://www.rki.de/... (Abgerufen am 12.07.2022)
  • Helmholtz Klima Initiative: Zecken im Klimawandel, Steigt das Risiko für Infektionen?. Online: https://www.helmholtz-klima.de/... (Abgerufen am 12.07.2022)
-