Vor allem Berichte über Nerzfarmen in Dänemark haben viele Tierhalter beunruhigt. Dort hatten vom Menschen infizierte Pelztiere wiederum Menschen angesteckt. Und schließlich ist der neuartige Erreger einst überhaupt erst von Tieren auf den Menschen übergesprungen. Können also Heim- oder Nutztiere das Coronavirus übertragen?

Meldepflicht für infizierte Heimtiere

Dafür gibt es bislang keine Anhaltspunkte. Aber infizierte Personen stecken unter Umständen ihre Vierbeiner an. „Das ist unter anderem für Hunde und Katzen nachgewiesen“, sagt Professor Thomas Mettenleiter vom Friedrich-Loeffler-Institut, dem Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit. „Aus Studien wissen wir, dass auch Goldhamster, Kaninchen sowie Frettchen empfänglich für Covid-19 sind.“ Doch das Risiko sei sehr gering. „Weltweit sind bislang nur etwas mehr als 120 solcher Fälle bekannt.“

Um das Infektionsgeschehen dennoch im Blick zu behalten, gilt eine Meldepflicht für infizierte Heimtiere. „Eine Untersuchungspflicht besteht definitiv nicht“, sagt Astrid Behr vom Bundesverband Praktizierender Tierärzte in Frankfurt am Main. Ausschlaggebend für die Verbreitung von Covid-19 sei die Infektion von Mensch zu Mensch. Im Umgang mit Haustieren ist es laut Behr jedoch sinnvoll, folgende Ratschläge zu berücksichtigen.

Das sollten Haustierbesitzer tun, wenn sie infiziert sind

Ich habe mich mit dem Virus infiziert. Wie verhalte ich mich nun gegenüber meinem Tier?

Es ist ratsam, die Hygieneregeln zu beachten: Abstand, Händewaschen, Maske tragen. Den ganz engen Kontakt zum Haustier reduzieren. Also besser nicht kuscheln, sich gar abschlecken oder den Vierbeiner im Bett schlafen lassen. Wichtig: Es besteht kein Anlass, das Tier wegzugeben.

Gibt es eine Testpflicht für Haustiere?

Nein. Es besteht keine Untersuchungspflicht für Heimtiere aus Haushalten mit infizierten Personen. Werden Hund und Katze aber zum Beispiel beim Tierarzt positiv getestet, muss der Veterinär die zuständige Behörde in Kenntnis setzen. Diese Meldepflicht dient dazu, das Infektionsgeschehen bei Haustieren im Blick behalten zu können.

Darf meine Katze noch nach draußen, wenn ich infiziert bin?

Katzen, die als Freigänger in der Umgebung unterwegs sind, sollten während der Quarantänezeit ihres Besitzers tatsächlich möglichst nicht raus. Und zwar nicht deshalb, weil sie Menschen infizieren, sondern weil sie möglicherweise Artgenossen anstecken könnten.

Sollte ich als an Corona erkrankter Hundehalter eine Maske tragen? Oder benötigt der Hund eine Maske?

Ja, infizierte Personen tragen im Kontakt mit ihrem Vierbeiner am besten eine Maske. Dem Tier hingegen sollte keine aufgesetzt werden. Das verbietet sich nicht zuletzt aus Tierschutzgründen. Außerdem ist nicht nachgewiesen, dass etwa Hunde oder Katzen ihre Halter anstecken können.

Kann man sich auch beim Streicheln über im Fell haftende Aerosole infizieren?

Eine Infektion mit Corona findet nur bei einer ausreichenden Viruslast statt. Also etwa wenn – wie im Fall von Nerzfarmen in Dänemark – bei Zehntausenden Tieren eine sehr hohe Menge an Erregern vorhanden ist. Sich beim Streicheln zu infizieren ist extrem unwahrscheinlich.

Darf ich mit meinen Hund noch Gassi gehen, wenn ich infiziert bin?

Infizierte Menschen sind zu häuslicher Quarantäne verpflichtet. Sie sollten dafür sorgen, dass eine befreundete Person oder ein Tiersitter mit dem Hund spazieren geht. Sowohl der Tierhalter als auch der Betreuer sollte sich an die Hygieneregeln halten und direkten Kontakt vermeiden. Idealerweise bringt die betreuende Person deshalb auch eine eigene Leine mit.

Fazit

Beim eigenen Haustier kann man sich nach derzeitigen Erkenntnissen nicht mit Covid-19 anstecken. Umgekehrt ist das aber in wenigen Fällen nachgewiesen. Deshalb sollten infizierte Personen beim Umgang mit Haustieren die für in der Pandemie gängigen Hygieneregeln beachten.

-