{{suggest}}


Echter Thymian: Hilfreich gegen Husten

Thymian enthält ätherisches Öl. Es löst Schleim aus den Atemwegen und kann dadurch Husten lindern

von Dr. Martina Melzer, aktualisiert am 12.05.2020

Echter Thymian – kurz erklärt

Thymian ist in der mediterranen Küche ein beliebtes Gewürz, das aufgrund seines aromatisch riechenden ätherischen Öls Speisen ein spezielles Aroma verleiht. Medizinisch genutzt wird der Echte Thymian, lateinisch: Thymus vulgaris – und zwar gegen Erkältungshusten.

Echter Thymian (Thymus vulgaris)

Welche Inhaltsstoffe kommen in Thymian vor?

Als Arznei dient das ganze Kraut, also alle Pflanzenbestandteile außer der Wurzel. Das Kraut enthält ätherisches Öl, welches unter anderem die Substanzen Thymol und Carvacrol aufweist. Daneben finden sich Lamiaceengerbstoffe und Flavonoide.

Gegen was hilft Thymian?

  • Husten im Rahmen einer Erkältung

In Laborversuchen zeigt das in Thymiankraut steckende ätherische Öl verschiedenste Wirkungen: Es entspannt die Bronchialmuskulatur, macht Bakterien und Pilze unschädlich, fördert den Abtransport von Schleim aus den Atemwegen, zeigt antioxidative Effekte und bekämpft Entzündungen.

Obwohl es bislang keine wissenschaftlichen Belege aus Studien gibt, die Thymianöl eine schleimlösende Wirkung bei Husten bescheinigen, gilt dieser Effekt als plausibel. Wer erkältet ist und an Husten leidet, dem kann Thymian daher durchaus helfen. Insbesondere die Kombination von Thymian und Schlüsselblume gilt als hilfreich, da beide Kräuter auf unterschiedlichen Wegen Husten lösen sollen.

Was ist bei der Anwendung zu beachten?

Thymian wird innerlich und äußerlich eingesetzt: innerlich meist als Saft oder Tropfen, äußerlich zum Beispiel als Salbe oder Erkältungsbad. Tragen Sie Zubereitungen mit Thymianöl nicht auf verletzter Haut oder Schleimhaut auf und wenden Sie diese nicht an den Augen an. Das Öl nie unverdünnt einsetzen!

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen

Das ätherische Öl aus Thymian kann bei Babys und Kleinkindern zu Atemnot führen, wenn es zu nah an Mund oder Nase kommt. Erkundigen Sie sich beim Arzt oder in der Apotheke, welche pflanzlichen Mittel den Kleinen bei einer Erkältung am besten helfen. Menschen, die an Asthma leiden, dürfen ätherische Öle nicht zum Inhalieren verwenden, da dies einen Asthmaanfall auslösen kann.

Thymianöl kann zu allergischen Reaktionen auf der Haut führen, wenn Sie es beispielsweise als Badezusatz oder in Form eines Erkältungsbalsams verwenden.

Thymian selbst zubereiten?

Sie können getrockneten Thymian mit heißem Wasser übergießen und als Tee trinken. Die Tasse am besten abdecken, damit das ätherische Öl nicht entweicht und circa zehn Minuten ziehen lassen. Gegen Erkältungshusten mehrmals täglich trinken. Wichtig: Nicht für Babys und Kleinkinder geeignet! Am besten in der Apotheke erwerben, da Sie Thymian dort in Arzneibuchqualität erhalten. Das heißt, er wurde auf Qualität und Unbedenklichkeit geprüft.

Wichtig: Lassen Sie sich zu Dosierung, Anwendung und unerwünschten Effekten der Heilpflanze in der Apotheke beraten.

Quellen:

European Medicines Agency (EMA): Thymi herba. Online: https://www.ema.europa.eu/en/medicines/herbal/thymi-herba (Abgerufen 05/2020)

European Medicines Agency (EMA): Thymi aetheroleum. Online: https://www.ema.europa.eu/en/medicines/herbal/thymi-aetheroleum (Abgerufen 05/2020)

European Medicines Agency (EMA): Combination: Thymi herba and Primulae radix. Online: https://www.ema.europa.eu/en/medicines/herbal/combination-thymi-herba-primulae-radix (Abgerufen 05/2020)

Wichtl M: Teedrogen und Phytopharmaka. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart 2016