{{suggest}}


Kürbiskerne: Gut für die Prostata?

Inhaltsstoffe aus Kürbissamen sollen die Beschwerden lindern, die eine beginnende gutartige Prostatavergrößerung hervorruft

von Dr. Martina Melzer, Dr. Martin Allwang, aktualisiert am 25.11.2020

Gemeiner Kürbis – kurz erklärt

Es gibt unzählige Sorten, die vom kleinen Zierkürbis bis zum mehrere hundert Kilogramm schweren Riesenkürbis reichen. Verschiedene Arten werden arzneilich genutzt. Häufig handelt es sich dabei um den Gemeinen Kürbis (Cucurbita pepo), auch Gartenkürbis genannt. Seine Samen, die Kürbiskerne, sollen gegen leichte Probleme mit der Prostata helfen.

Kürbis

Welche Inhaltsstoffe kommen im Gemeinen Kürbis vor?

Als pflanzliche Arznei werden die Kürbissamen, auch als Kürbiskerne bezeichnet, genutzt. Sie enthalten pflanzliche Hormone, die zu den Steroiden gehören. Vor allem Substanzen aus der Gruppe der delta-5-Sterole sowie der delta-7-Sterole kommen vor. Daneben finden sich in den Samen Vitamin E, Selen und reichlich fettes Öl.

Gegen was helfen Kürbissamen?

Die in Kürbissamen enthaltenen Phytosterole wirken hormonähnlich. Zumindest in Laborversuchen drosseln die Stoffe die Bildung von Dihydrotestosteron. Dieses körpereigene Hormon bildet sich aus dem männlichen Geschlechtshormon Testosteron und spielt vermutlich bei der Entstehung einer gutartigen Prostatavergrößerung (benigne Prostatahyperplasie) eine wichtige Rolle.

Zubereitungen aus Kürbiskernen sollen aufgrunddessen gegen Prostatabeschwerden helfen, zum Beispiel gegen Probleme beim Wasserlassen. In Absprache mit dem Arzt können Patienten Kürbisextrakte einnehmen, wenn eine leichte benigne Prostatahyperplasie (Stadium I und II) vorliegt.

Wichtig: Verspüren Sie die Symptome einer gutartigen Prostatavergrößerung, dann lassen Sie sich beim Arzt untersuchen. Er kann die Ursachen abklären und eine entsprechende Therapie einleiten.

Wichtig: Lassen Sie sich zu Dosierung, Anwendung und unerwünschten Effekten der Heilpflanze in der Apotheke beraten.

Quellen:

Wichtl M: Teedrogen und Phytopharmaka. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart 2016