Was ist eine Spinalkanal-Stenose?

Eine Spinalkanal-Stenose ist eine Erkrankung der Wirbelsäule. Die Spinalkanal-Stenose heißt auch: Wirbelkanal-Verengung.

Info: Die Wirbelsäule

Die Wirbelsäule ist im Rücken. Die Wirbelsäule besteht aus Knochen und Bandscheiben. Die Knochen heißen: Wirbel. Zwischen den Wirbeln liegen die Bandscheiben. Der Aufbau der Wirbelsäule ist wie eine Kette. Deshalb ist die Wirbelsäule sehr beweglich.

Die Wirbel haben in der Mitte ein Loch. Diese Löcher liegen übereinander und bilden so den Wirbelkanal. Der Wirbelkanal heißt auch: Spinalkanal. Der Wirbelkanal läuft durch die ganze Wirbelsäule.

Im Wirbelkanal sind das Rückenmark und viele Nerven. Die Nerven übertragen zum Beispiel Signale für Schmerzen oder für Bewegung. Der Wirbelkanal schützt diese Nerven. Die Nerven verlassen den Wirbelkanal an unterschiedlichen Stellen. Von dort gehen die Nerven bis in die Arme und Beine.

Das Bild zeigt einen Wirbel von oben.

Das Bild zeigt einen Wirbel von oben.

Der Wirbelkanal kann zu eng sein. Das heißt dann: Wirbelkanal-Verengung oder Spinalkanal-Stenose.

Was passiert bei einer Spinalkanal-Stenose?

Eine Person hat eine Wirbelkanal-Verengung? Dann werden die Nerven zusammengedrückt. Dann hat die Person vielleicht Schmerzen. Diese Schmerzen sind vielleicht im unteren Rücken. Die Schmerzen können auch vom Rücken in die Beine ausstrahlen.

Wie können Sie eine Spinalkanal-Stenose erkennen?

Personen mit einer Wirbelkanal-Verengung haben oft Rückenschmerzen. Der Rücken tut beim Gehen oder beim Stehen weh. Betroffene Personen können schwere und müde Beine haben. Eine Person geht einen Berg hinunter? Dann kann die Person Schmerzen in den Beinen bekommen.

Die Schmerzen verschwinden oft nur langsam. Deshalb müssen sich viele betroffene Personen dann hinsetzen. Und sie müssen deshalb vielleicht den Rücken rund machen. Dann verschwinden die Schmerzen schneller. Der Wirbelkanal ist dann nämlich nicht mehr so eng.

Hinweis: Diese Beschwerden gibt es auch bei anderen Erkrankungen der Wirbelsäule. Sie haben Beschwerden? Dann sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Ihr Arzt untersucht Sie.

Was sind die Ursachen einer Spinalkanal-Stenose?

Oft hat eine Wirbelkanal-Verengung mehrere Ursachen Die zwei wichtigsten Ursachen sind:

• Verschleiß: Die Bandscheiben werden kleiner. Deshalb wird der Abstand zwischen den Wirbeln kleiner. Und die Bandscheibe schiebt sich in den Wirbelkanal. Vielleicht bewegen sich die Wirbel und Bandscheiben mehr. Deshalb entstehen zwischen den Wirbeln knöcherne Auswüchse. Deshalb wird der Wirbelkanal enger.

• Angeborene Wirbelkanal-Verengung. Manche Personen haben seit der Geburt einen engen Wirbelkanal.

In seltenen Fällen kann die Ursache eine Knochenkrankheit oder ein starkes Hohlkreuz sein.

Was können Sie gegen eine Spinalkanal-Stenose tun?

Ihr Arzt hat bei Ihnen eine Wirbelkanal-Verengung erkannt? Dann können Sie durch verschiedene Dinge Ihre Beschwerden verringern:

  • Krankengymnastik
  • Wärmebehandlungen
  • Massagen
  • Medikamente gegen die Schmerzen
  • die richtige Rückenhaltung


Diese Dinge heilen die Wirbelkanal-Verengung nicht. Der Wirbelkanal ist immer noch zu eng. Aber diese Dinge helfen gegen die Beschwerden. Die Wirbelkanal-Verengung ist sehr stark? Dann kann ein Facharzt die Wirbelsäule operieren.

Wo bekommen Sie noch mehr Informationen?

Sie wollen noch mehr über die Wirbelkanal-Verengung lesen? Mehr Informationen über die Wirbelkanal-Verengung finden Sie hier. Achtung: Dieser Link führt aus unserem Einfache-Sprache-Angebot heraus. Die Informationen sind dann nicht mehr in Einfacher Sprache.

es siegel

Die Texte haben wir zusammen mit der Forschungsstelle Leichte Sprache geschrieben. Die Forschungsstelle Leichte Sprache ist an der Universität Hildesheim.

-