{{suggest}}


Beipackzettel


Beipackzettel von QUILONUM retard Tabletten

Verpackungsbild(Packshot) von QUILONUM retard Tabletten
Präparat:
QUILONUM retard Tabletten
PZN:
2524807
Packungsgröße:
50 Stück (N2)
Abgabeform:
Rezeptpflichtig
Darreichungsform:
Retard-Tabletten

Anbieter:

Teofarma s.r.l.
Valle Salimbene
Italien

Aktiver Wirkstoff:

  • Lithiumcarbonat (450 mg pro 1 Tablette) = Lithium-Ion (12,2 mmol pro 1 Tablette)

Sonstige Bestandteile:

  • Povidon K25
  • Maisstärke
  • Lactose-1-Wasser
  • Gelatine
  • Carmellose calcium

Weitere Bestandteile

  • Talkum
  • Calcium behenat
  • Magnesium stearat
  • Titandioxid
  • Macrogol 6000
  • Butylmethacrylat-Copolymer, basisches
Kostenloser Download
PDF des Originalbeipackzettels

In diesem Beipackzettel finden Sie verständliche Informationen zu Ihrem Arzneimittel – unter anderem zu Wirkung, Anwendung und Nebenwirkungen. Wählen Sie eines der folgenden Kapitel aus, um mehr über "QUILONUM retard Tabletten" zu erfahren.

Alle Informationen zuklappenaufklappen
Originalbilder des Präparats
Produktabbildungen für QUILONUM retard Tabletten in der Vorder-, Hinter- und Seitenansicht.
Abmessungen und Gewicht
  • Höhe: 5.3 mm
  • Breite: 6.6 mm
  • Tiefe: 17.6 mm
  • Masse: 719 mg
Angaben zu Kerben
  • Anordnung: Einzelkerbe
  • Form: keilförmig
  • Lage: beidseitig
  • Spaltung: nein
Wirkung
Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Die Substanz ist wirksam bei psychischen Erkrankungen, vor allem bei Störungen der Gefühlslage (Manie), auch in Kombination mit anderen Neuroleptika. Weiterhin wird Lithium zur vorbeugenden Behandlung von starken Stimmungsschwankungen (manisch-depressiven Psychosen) und akuten Depressionen (Major Depressionen) eingesetzt. Ebenfalls können Patienten bei einer Therapieresistenz oder bei einer Unverträglichkeit von Antidepressiva mit Lithium behandelt werden. Daneben wird der Wirkstoff auch verwendet, um anfallsweise auftretende oder chronische Cluster-Kopfschmerzen zu lindern.
Anwendungsgebiete
  • Vorbeugung gegen das Wiederauftreten von Psychosen (manisch-depressive) und Major Depressionen
  • Behandlung von Manischen Episoden
  • Behandlung von akuten Depressionen
  • Behandlung von Cluster-Kopfschmerz

Dosierung und Anwendung

Dosierung von QUILONUM retard Tabletten

Da die Dosierung des Arzneimittels von verschiedenen Faktoren abhängt, sollte sie von Ihrem Arzt individuell auf Sie abgestimmt werden.

Für die einzelnen Dosierungsschritte stehen Arzneimittel mit verschiedenen Wirkstoffstärken zur Verfügung.

Lassen Sie sich zu der Dosierung von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.

Anwendungshinweise

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt.

Überdosierung?
Es kann zu einer Vielzahl von Überdosierungserscheinungen kommen, unter anderem zu krankhaft gesteigerter Harnausscheidung, unmäßigem Trinken, Durchfall, Erbrechen, Flüssigkeitsmangel, neurologischen Störungen, Muskelschwäche, erhöhter Muskelspannung, Muskelzuckungen, peripherem Nervenleiden bis hin zu einem Krampfanfall (zerebral) sowie zum Koma mit tödlichem Ausgang kommen.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Informationen zu Teilbarkeit und Zubereitung

Das Präparat ist in 2 dosisgleiche Hälften teilbar.

Gegenanzeigen und wichtige Hinweise

Gegenanzeigen von QUILONUM retard Tabletten

Beschreibt, welche Erkrankungen oder Umstände gegen eine Anwendung des Arzneimittels sprechen, in welchen Altersgruppen das Arzneimittel nicht eingesetzt werden sollte/darf und ob Schwangerschaft und Stillzeit gegen die Anwendung des Arzneimittels sprechen.
Was spricht gegen eine Anwendung?

  • Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
  • Nierenversagen (akut)
  • Akuter Herzinfarkt
  • Stark erniedrigter Natriumgehalt des Blutes


Welche Altersgruppe ist zu beachten?
  • Kinder unter 12 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden.


Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
  • Schwangerschaft: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.
  • Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.


Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Wichtige Hinweise zu QUILONUM retard Tabletten

Hinweise zu den Bereichen Allergien (betreffend Wirk- und Hilfsstoffe), Komplikationen mit Nahrungs- und Genussmitteln, sowie sonstige Warnhinweise.
Was sollten Sie beachten?
  • Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können.
  • Bei Frauen im gebärfähigen Alter sind während und unter Umständen auch eine zeitlang nach der Therapie wirksame Verhütungsmethoden erforderlich. Sprechen Sie hierzu Ihren Arzt oder Apotheker an.
  • Vorsicht bei Allergie gegen Bindemittel (z.B. Carboxymethylcellulose mit der E-Nummer E 466)!
  • Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Lactose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen von QUILONUM retard Tabletten

Nebenwirkungen sind unerwünschte Wirkungen, die bei bestimmungsgemäßer Anwendung des Arzneimittels auftreten können.
Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

  • Blutbildungsstörung mit mehr weißen Blutkörperchen im Blut (Leukozytose)
  • Gutartiger Kropf (Struma)
  • Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)
  • Überfunktion der Nebenschilddrüse mit vermehrter Bildung von Parathormon
  • Erhöhter Blutzuckerspiegel
  • Zu hoher Kalziumspiegel im Blut
  • Gewichtszunahme
  • Appetitlosigkeit
  • Sinnestäuschung
  • Schläfrigkeit
  • Gedächtnisverlust
  • Zittern
  • Muskelzuckungen
  • Bewegungen (unwillkürlich)
  • Ataxie (Störung der Bewegungskoordination)
  • Bewegungsstörungen mit plötzlichen und langsamen Bewegungen (Choreoathetose)
  • Herabgesetzte periphere Nervenleitungsgeschwindigkeit (sensorisch und motorisch)
  • Verstärkte Sehnenreflexe
  • Bewegungsstörung mit Zittern und Fallneigung
  • Kurzzeitige Bewusstlosigkeit
  • Krampfanfall
  • Gestörte Sprechmotorik
  • Koordinationsstörung
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Benommenheit
  • Starre
  • Koma
  • Geschmacksstörung
  • Augenzittern
  • Erhöhter Hirndruck ohne bekannte Ursache
  • Gesichtsfeldausfälle
  • Verschwommenes Sehen
  • Herzrhythmusstörung mit verlangsamter Herzfrequenz, die vom Sinusknoten ausgeht
  • Herzrhythmusstörung mit unregelmäßiger Schlagfolge
  • EKG-Veränderungen
  • Ödeme (Wassereinlagerungen)
  • Kreislaufversagen
  • Kollaps
  • Niedriger Blutdruck
  • Raynaud-Syndrom
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Magenschleimhautentzündung
  • Exzessive Speichelproduktion
  • Mundtrockenheit
  • Haarausfall
  • Chronisch-entzündliche Hauterkrankung mit Pusteln
  • Haarbalgentzündung
  • Juckreiz
  • Verschlimmerung einer Psoriasis
  • Angioneurotisches Ödem (Schwellung im Gesicht, an Lid und Lippen)
  • Hautausschläge
  • Überempfindlichkeit
  • Muskelschwäche
  • Muskelschmerzen
  • Gelenkschmerzen
  • Erniedrigter Natriumgehalt im Blut
  • Diabetes insipidus (Wasserharnruhr)
  • Krankhaft gesteigerte Harnausscheidung
  • Unmäßiges Trinken
  • Blasenschwäche
  • Nierenveränderungen (morphologisch)
  • Nephritis (interstitiell)#Tubolointerstitielle Nephropathie
  • Eingeschränkte Nierenfunktion
  • Mikrozysten
  • Gutartige Nierentumore
  • Nierenkarzinome
  • Impotenz
  • Sexualstörung


Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.
Eine Anzeige unseres Kooperationspartners
Wechselwirkungen

Wechselwirkungen

Wenden Sie mehrere Arzneimittel gleichzeitig an, kann es zu Wechselwirkungen zwischen diesen kommen. Das kann Wirkungen und Nebenwirkungen der Arzneimittel verändern.

Allgemeine Informationen zu Wechselwirkungen finden Sie hier ».
 
Ob sich Ihre Medikamente gegenseitig beeinflussen, können Sie mit unserem Wechselwirkungs-Check überprüfen:

Zum Wechselwirkungs-Check »
 

Wechselwirkungen zwischen "QUILONUM retard Tabletten" und Lebens-/Genussmitteln

Bitte verzichten Sie auf übermäßigen Konsum von Coffein-haltigen Lebensmitteln und Getränken, wie beispielsweise Cola, Kaffee, Kakao, Mate-Tee sowie grünem und schwarzem Tee, solange Sie das Arzneimittel einnehmen.
Lagerungs- und Packungshinweise
Bruchgefahr
keine Angabe
Feuchteempfindlichkeit
keine Angabe
Steril
keine Angabe
Kühlkette
nein
Lichtempfindlichkeit
keine Angabe
Lagerempfindlichkeit
keine Angabe
Verpackungsart
keine Angabe

Alle Informationen zuklappenaufklappen

Letzte Aktualisierung:

04.06.2019

Meine Medikamente

Bitte beachten Sie:Unsere Datenbank gibt nicht die Original-Gebrauchsinformation aus, die Sie als Beipackzettel in der Verpackung Ihres Medikaments finden. Die Angaben können sich von der jeweiligen Packungsbeilage unterscheiden und sind auch anders aufgebaut. Lesen Sie diese daher trotzdem und suchen bei Fragen Ihre ärztliche Praxis oder Apotheke auf. Neue Informationen finden außerdem nur mit zeitlicher Verzögerung Eingang in diese Datenbank.

Quelle: ABDATA Pharma-Daten-Service