Drucken

Hilfe bei Hautkrankheiten

Was tun bei Hautkrankheiten wie Neurodermitis, Kontaktekzem, Schuppenflechte, rote Äderchen, Warzen und Fußpilz?


Neurodermitis trifft schon die Jüngsten

Die Belastungen für unsere Haut nehmen dramatisch zu. Problemstoffe in Kosmetika, Textilien, Schmuck und Umwelt machen unsere zarte Hülle mürbe. Millionen von Menschen leiden unter unterschiedlichen Hautkrankheiten und sind in Behandlung beim Hautarzt (Dermatologen). Hautkrankheiten können jedoch nicht nur erworben, sondern auch erblich veranlagt sein. So spielt zum Beispiel bei Schuppenflechte die genetische Veranlagung eine wichtige Rolle.

Den Betroffenen bereiten die Hautveränderungen oft unangenehme Beschwerden wie Juckreiz, Schmerzen und Entzündungsreaktionen. Als psychisch belastend empfinden es viele, dass die erkrankten Hautstellen zudem oft deutlich zu sehen sind, etwa im Gesicht. Doch es gibt inzwischen immer bessere Möglichkeiten, Hautproblemen vorzubeugen beziehungsweise sie ganz auszuheilen, kranke Haut gezielt zu pflegen, die Symptome zu lindern und auch chronische Erkrankungen in Schach zu halten.

Wichtige Hautkrankheiten im Überblick

Akne ist besonders während der Pubertät weit verbreitet – 60 bis 80 Prozent der Jugendlichen sind betroffen. Zehn bis 20 Prozent aller Patienten mit Akne benötigen eine medikamentöse Therapie. „Aber selbst bei leichteren Fällen ist ein Gang zum Hautarzt ratsam, da gerade Jugendliche sehr unter einem schlechten Hautbild leiden“, sagt Professor Dirk Schadendorf, Leiter der Klinik für Dermatologie am Universitätsklinikum Essen. Eine medizinische Hautpflege und Spezialcremes sind zudem geeignet, die gefürchteten Aknenarben zu vermeiden.

Auch Warzen sowie Fußpilz oder Nagelpilz gehören zu den sehr häufigen, wenngleich meist harmlosen Hautkrankheiten, gegen die Tinkturen und andere Präparate aus der Apotheke meist wirkungsvoll helfen.

Neurodermitis, auch atopisches Ekzem oder atopische Dermatitis genannt, ist eine entzündliche, chronische, aber nicht ansteckende Hauterkrankung verbunden mit Hautausschlag und Juckreiz. 15 bis 30 Prozent der Kinder und zwei bis zehn Prozent der Erwachsenen in den industrialisierten Ländern sind davon betroffen. „Auslöser, die zu Neurodermitis-Schüben führen, sollten vermieden werden“, rät der Dermatologe. Das können zum Beispiel bestimmte Textilien, sehr trockene Heizungsluft oder bestimmte Kosmetika sein. Der Hautarzt behandelt Neurodermitis zum Beispiel mit entzündungshemmenden, juckreizstillenden Salben und Medikamenten.

Schuppenflechte (Psoriasis): Rund vier Prozent der Bevölkerung haben diese chronische, nicht ansteckende Hautkrankheit, die sich häufig an den Knien, Ellbogen, Händen oder am Kopf zeigt. Meist helfen bei Schuppenflechte äußerlich aufgetragene Salben oder Cremes, bei schweren Formen verschreiben die Ärzte auch Medikamente zum Einnehmen.

Hautkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten überhaupt. „Man unterscheidet weißen und schwarzen Hautkrebs“, erklärt Dermatologe Schadendorf. Weißer oder heller Hautkrebs (Basaliom, Spinaliom) wird durch jahrzehntelange Sonnenbestrahlung verursacht und tritt meist bei Menschen über 60 Jahren auf. Er ist nicht schmerzhaft – dennoch muss der Hautspezialist die betroffene Hautpartie entfernen, damit der Krebs nicht größer wird und in tiefere Schichten vordringt. Schwarzer Hautkrebs (Melanom) ist die wesentlich gefährlichere Form und entwickelt sich auch bei jüngeren Menschen. „Schwarzer Hautkrebs kann streuen und sich zum Beispiel auf die Lymphknoten und die inneren Organe ausweiten. 15 Prozent aller Patienten sterben an den Folgen von schwarzem Hautkrebs“, warnt Schadendorf und rät dringend zum Hautkrebsscreening. Die Leistung wird für Menschen ab 35 Jahren alle zwei Jahre von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Auf dieser Seite finden Sie hilfreiche Tipps, wie Sie kranke Haut am besten pflegen, sowie ausführliche Ratgeber zu Ursachen und Therapien wichtiger Hautkrankheiten und auch zu häufigen Symptomen wie Hautausschlag oder Juckreiz.




Bildnachweis: Photodisc

Akne

Akne

Pickel im ganzen Gesicht – gerade Jugendliche und junge Erwachsene kennen das Problem. Doch Akne lässt sich behandeln »

Neurodermitis

Neurodermitis (Atopische Dermatitis)

Bei der atopischen Dermatitis handelt es sich um eine mit einem Hautausschlag einhergehende, entzündliche Erkrankung der Haut »

Schuppenflechte

Schuppenflechte (Psoriasis)

Die Schuppenflechte (Psoriasis) ist eine chronisch-entzündliche, aber nicht ansteckende Hauterkrankung »

Rote Äderchen oder rote Flecken

Rosazea

Bei dieser entzündlichen Hauterkrankung sind die feinen Äderchen im Gesicht geweitet und die Haut ist gerötet. Immer wieder treten Knötchen und Eiterpickel auf »

Naevus flammeus (Feuermal, Portweinfleck)

Ein Feuermal macht sich als dunkelroter Fleck bemerkbar und ist meistens harmlos. Ursache sind erweiterte Blutgefäße in der Haut. Oft ist eine Entfernung mit Lasertherapie möglich »

Warzen

Warzen

Fast alle Warzenarten werden durch eine Infektion mit humanen Papillomaviren (HPV) ausgelöst. Warzen sind gutartige Hautwucherungen, die unterschiedlich aussehen können und in verschiedenen Körperregionen auftreten  »

Fuß- und Nagelpilz

Fußpilz

Was hilft gegen Fußpilz? Mit welchen Medikamenten lassen sich die Symptome behandeln? Informationen zu Ursachen, Therapie und Vorbeugung der Pilzinfektion  »

Nagelpilz

Pilze können auch die Nägel befallen – man spricht dann von Nagelpilz oder Onychomykose  »

Hätten Sie's gewusst?

Er juckt und schmerzt und nervt – am besten, man gibt dem Fußpilz erst gar keine Chance. Wüssten Sie, wie? Oder wie Sie ihn wieder loswerden? Testen Sie Ihr Fußpilz-Wissen  »

Simone Herzner / www.apotheken-umschau.de; aktualisiert am 01.12.2011, erstellt am 05.08.2005
Bildnachweis: Photodisc

Sind Sie Fußpilz-Patient?

Hintergrund

Die Haut – unser größtes Sinnesorgan

Wissenswertes zur Funktion der Haut, zu Pflege und Hilfe bei Hautproblemen »

Symptome-Check

Trockene Haut

Wenn die Haut sich trocken anfühlt, schuppt und juckt, spielen äußere und innere Einflüsse eine Rolle »

Braune Flecken

Wann Sommersprossen, Leberflecken, Muttermale und andere braune Hautstellen harmlos sind, wann krankhaft »

Hautausschlag

Ein Ausschlag auf der Haut kann aus unterschiedlichen Ursachen entstehen »

Juckreiz

Juckreiz kann harmlos sein oder vermitteln, dass mit der Haut oder im Körper etwas nicht stimmt »

Übermäßiges Schwitzen (Hyperhidrose)

Hinter einer erhöhten Schweißproduktion können vielfältige Ursachen stecken »

Aktuelle Artikel zum Thema Haut

Erste Hilfe bei Sonnenbrand

Kühlen, Cremen, Trinken. Wie Sie Ihre Haut nach einem Sonnenbrand am besten versorgen. Außerdem: Warum ist es eigentlich so schädlich, wenn man sich verbrennt? »

Starkes Schwitzen: Welches Deo passt zu mir?

Spray, Creme, Roller oder Salzkristall – es gibt viele verschiedene Deos. Welches ist hautschonend, welches besonders effektiv? Hautarzt Dr. Gunnar Wendt stellt die verschiedenen Varianten vor »

Schwimmbad: Ist Chlorwasser schädlich?

Das Wasser in Pool und Schwimmbad ist oft chlorhaltig. Tötet es wirklich Keime ab? Ist es giftig? Macht es blondes Haar grünlich? Fragen und Antworten rund um gechlortes Schwimmbadwasser »

Wen Moskitos bevorzugt stechen

Gehören auch Sie zu den Menschen, auf die Stechmücken fliegen? Woran das liegt, wie Sie sich schützen können »

Körpergerüche – wie peinlich

Blähungen, Schweiß- und Mundgeruch sind Deutschen äußerst unangenehm – besonders wenn andere sie bemerken, zeigt unsere Umfrage »

Alle Spezials im Überblick

Unsere Spezials informieren ausführlich und kompetent – von A wie Augen bis Z wie Zahngesundheit  »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages