Medikamentencheck Arzneimittelinformationen

Lymphomyosot Tabletten

Präparat:

Lymphomyosot Tabletten

Darreichungsform:

Tabletten

Abgabeform:

apothekenpflichtig

Zuzahlungsbefreite Packungsgrößen:

keine

Aktive Wirkstoffe:

  • Aranea diadematus (homöopathisch) Trit. D6
  • Calcium phosphoricum (homöopathisch) Trit. D12
  • Equisetum hiemale (homöopathisch) Trit. D4 ex herba re
  • Ferrum jodatum (homöopathisch) Trit. D12
  • Fumaria officinalis ohne nähere Bezeichnung Trit. D4
  • Gentiana lutea (homöopathisch) Trit. D5
  • Geranium robertianum (homöopathisch) Trit. D4
  • Juglans ohne nähere Bezeichnung Trit. D3
  • Levothyroxinum (homöopathisch) Trit. D12
  • Myosotis arvensis Trit. D3
  • Nasturtium aquaticum (homöopathisch) Trit. D4
  • Natrium sulfuricum (homöopathisch) Trit. D4
  • Pinus silvestris ohne nähere Bezeichnung Trit. D4
  • Sarsaparillae radix Trit. D6
  • Scrophularia nodosa (homöopathisch) Trit. D3
  • Teucrium scorodonia (homöopathisch) Trit. D3
  • Veronica officinalis (homöopathisch) Trit. D3
Über Hilfsstoffe, Geruchs-, Geschmacks-, Konservierungs- und Farbstoffe informieren Sie sich bitte in der Gebrauchsinformation oder fragen Sie bei Ihrem Apotheker nach.


Wir machen den Beipackzettel für Sie verständlich: Informationen zu Nebenwirkungen, Dosierung und Risiken


Die folgenden Informationen beziehen sich auf den/die arzneilich wirksamen Inhaltsstoff(e). Bitte beachten Sie, dass diese Informationen zu den Wirkstoffen von den Angaben in der Packungsbeilage abweichen können. So werden von den pharmazeutischen Herstellern teilweise unterschiedliche Anwendungsgebiete deklariert.


1 Was ist "Lymphomyosot Tabletten" und wofür wird es angewendet?
1.1 Welche Eigenschaften hat das Arzneimittel?
"Lymphomyosot Tabletten" enthält eine Wirkstoffkombination von Myosotis arvensis, Veronica officinalis, Teucrium scorodonia, Pinus sylvestris, Gentiana lutea, Equisetum hiemale, Smilax, Scrophularia nodosa, Juglans regia, Calcium phosphoricum, Natrium sulfuricum, Fumaria officinalis, Levothyroxinum, Aranea diadema, Geranium robertianum, Nasturtium officinale und Ferrum jodatum als homöopathische Zubereitung.
"Lymphomyosot Tabletten" ist apothekenpflichtig und rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.
1.2 Wirkstärke und Darreichungsform von "Lymphomyosot Tabletten"
Tabletten enthaltend 15 mg Myosotis arvensis Trit.D3, 15 mg Veronica officinalis Trit.D3, 15 mg Teucrium scorodonia Trit.D3, 15 mg Pinus sylvestris Trit.D4, 15 mg Gentiana lutea Trit.D5, 15 mg Equisetum hyemale (HAB 34) Trit.D4 (HAB, Vorschrift 2a), 15 mg Smilax Trit.D6, 15 mg Scrophularia nodosa Trit.D3, Juglans (HAB 34) Trit. D3 15 mg, 15 mg Calcium phosphoricum Trit.D12, 15 mg Natrium sulfuricum Trit.D4, 15 mg Fumaria officinalis Trit.D4, 15 mg Levothyroxinum Trit.D12 (HAB, Vorschrift 6), 15 mg Aranea diadema (HAB 34) Trit.D6 [HAB, Vorschrift 4b, Ø mit Ethanol 86% (m/m)], 30 mg Geranium robertianum Trit.D4, 30 mg Nasturtium officinale Trit.D4, 30 mg Ferrum jodatum Trit.D12 (HAB, Vorschrift 6).
Gemeinsame Potenzierung über die letzten 2 Stufen.
Ihr Arzt legt fest oder Ihr Apotheker berät Sie, ob diese Wirkstärke und Darreichungsform für Ihre Behandlung geeignet sind.
1.3 "Lymphomyosot Tabletten" wird angewendet
"Lymphomyosot Tabletten" ist ein registriertes homöopathisches Arzneimittel, daher amtlicherseits ohne Angabe einer therapeutischen Indikation.
Ihr Arzt oder Ihr Apotheker beraten Sie, für welche Anwendungsgebiete "Lymphomyosot Tabletten" geeignet sind.
Bei Fortdauer der Krankheitssymptome ist medizinischer Rat einzuholen.
2 Was müssen Sie vor der Einnahme von "Lymphomyosot Tabletten" beachten?
2.1 "Lymphomyosot Tabletten" darf nicht eingenommen werden
Bei Schilddrüsenerkrankungen nicht ohne ärztlichen Rat anwenden.
2.2 Besondere Vorsicht bei der Einnahme von "Lymphomyosot Tabletten" ist erforderlich
Hinweis zu sonstigen Bestandteilen:
"Lymphomyosot Tabletten" enthält Lactose (Milchzucker). Patienten mit der seltenen hereditären Galactose-Intoleranz, Lactase-Mangel oder Glucose-Galactose-Malabsorption sollten deshalb Arzneimittel erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt einnehmen.
2.2.a Kinder
Zur Anwendung des Arzneimittels bei Kindern liegen keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vor.
Fragen Sie vor einer Einnahme/Anwendung Ihren Kinderarzt um Rat.
2.2.b Ältere Patienten
Es sind keine besonderen Vorkehrungen zu treffen; bitte lesen und beachten Sie aber Abschnitt 3. ("Wie ist "Lymphomyosot Tabletten" einzunehmen?") mit besonderer Sorgfalt.
2.2.c Schwangerschaft
Da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen zur Anwendung in der Schwangerschaft vorliegen, sollte das Arzneimittel nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden.
2.2.d Stillzeit
Da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen zur Anwendung in der Stillzeit vorliegen, sollte das Arzneimittel nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden.
2.2.e Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Eine Beeinträchtigung des Reaktionsvermögens ist nicht zu erwarten.
2.3 Welche Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln sind zu beachten?
Wechselwirkungen sind nicht bekannt.
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor Kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
2.4 Woran ist bei Einnahme von "Lymphomyosot Tabletten" zusammen mit Nahrungs- und Genussmitteln und Getränken zu denken?
Die Wirkung eines homöopathischen Arzneimittels kann durch allgemein schädigende Faktoren in der Lebensweise und durch Reiz- und Genussmittel ungünstig beeinflusst werden.
3 Wie ist "Lymphomyosot Tabletten" anzuwenden?
Nehmen Sie "Lymphomyosot Tabletten" immer genau nach der Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
3.1 Art und Dauer der Einnahme
Tabletten im Mund zergehen lassen.
Auch homöopathische Arzneimittel sollten ohne ärztlichen Rat nicht über längere Zeit angewendet werden.
3.2 Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis
3-mal täglich 3 Tabletten.
3.3 Wenn Sie eine größere Menge "Lymphomyosot Tabletten" eingenommen haben, als Sie sollten,
fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
3.4 Wenn Sie die Einnahme von "Lymphomyosot Tabletten" vergessen haben
Nehmen Sie "Lymphomyosot Tabletten" so ein, wie in Kapitel 3.2 beschrieben oder vom Arzt verordnet. Grundsätzlich dürfen Sie eine vergessene Dosis nicht durch die Einnahme einer doppelten Dosis ausgleichen.
3.5 Auswirkungen, wenn die Behandlung mit "Lymphomyosot Tabletten" abgebrochen wird
Sollten Sie die Behandlung abbrechen wollen, so besprechen Sie dieses bitte vorher mit Ihrem Arzt oder Apotheker.
4 Welche Nebenwirkungen sind möglich?
4.1 Welche Nebenwirkungen können im Einzelnen auftreten?
Keine bekannt.
Hinweis: Bei der Anwendung eines homöopathischen Arzneimittels können sich die vorhandenen Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung). In diesem Fall sollten Sie das Arzneimittel absetzen und Ihren Arzt befragen. Wenn Sie Nebenwirkungen beobachten, teilen Sie diese bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit.
4.2 Welche Gegenmaßnahmen sind beim Auftreten von Nebenwirkungen zu ergreifen?
Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie unter Nebenwirkungen leiden. Er wird über eventuelle Maßnahmen entscheiden.
Wenn bei Ihnen eine Nebenwirkung plötzlich auftritt oder sich stark entwickelt, informieren Sie umgehend einen Arzt, da bestimmte Arzneimittelnebenwirkungen (z.B. übermäßiger Blutdruckabfall, Überempfindlichkeitsreaktionen) unter Umständen ernsthafte Folgen haben können. Nehmen Sie in solchen Fällen das Arzneimittel nicht ohne ärztliche Anweisung weiter.
Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die weder hier noch in der Packungsbeilage aufgeführt sind.
5 Wie ist "Lymphomyosot Tabletten" aufzubewahren?
Lagern Sie "Lymphomyosot Tabletten" bei normaler Raumtemperatur, und bewahren Sie das Arzneimittel in der Originalverpackung vor Licht und Feuchtigkeit geschützt auf.
Arzneimittel sollten generell für Kinder unzugänglich aufbewahrt werden.
Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf der Packung angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden.
Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser und sollte nicht im Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft, die Umwelt zu schützen.
Quelle und Bearbeitungsstand

Information der SCHOLZ Datenbank® auf Basis der vom Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassenen Daten

Copyright by ePrax AG, München; August 2013 - Oktober 2014


www.apotheken-umschau.de

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages