Medikamentencheck Arzneimittelinformationen

Fenistil Tropfen

Präparat:

Fenistil Tropfen

Darreichungsform:

Tropfen

Abgabeform:

apothekenpflichtig

Zuzahlungsbefreite Packungsgrößen:

keine

Aktive Wirkstoffe:

  • Dimetinden maleat
Über Hilfsstoffe, Geruchs-, Geschmacks-, Konservierungs- und Farbstoffe informieren Sie sich bitte in der Gebrauchsinformation oder fragen Sie bei Ihrem Apotheker nach.


Wir machen den Beipackzettel für Sie verständlich: Informationen zu Nebenwirkungen, Dosierung und Risiken


Die folgenden Informationen beziehen sich auf den/die arzneilich wirksamen Inhaltsstoff(e). Bitte beachten Sie, dass diese Informationen zu den Wirkstoffen von den Angaben in der Packungsbeilage abweichen können. So werden von den pharmazeutischen Herstellern teilweise unterschiedliche Anwendungsgebiete deklariert.


1 Was ist "Fenistil Tropfen" und wofür wird es angewendet?
1.1 Welche Eigenschaften hat das Arzneimittel?
"Fenistil Tropfen" enthält den Wirkstoff Dimetinden, ein Arzneimittel aus der Gruppe der sogenannten Antiallergika (Arzneimittel zur Behandlung von allergischen Erkrankungen).
Dimetinden wird üblicherweise in Salzform als Dimetindenmaleat angewendet.
"Fenistil Tropfen" ist apothekenpflichtig und rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.
1.2 Welche Wirkstärken und Darreichungsformen gibt es?
Dimetindenmaleat zum Einnehmen gibt es üblicherweise als
- Retardkapseln enthaltend 4 mg,
- überzogene Tabletten (Dragees) enthaltend 1 mg,
- Tropfen enthaltend 1 mg im ml (= ca. 20 Tropfen).
Ihr Arzt legt fest oder Ihr Apotheker berät Sie, welche Wirkstärke und Darreichungsform für Ihre Behandlung geeignet sind.
1.3 "Fenistil Tropfen" wird angewendet zur
symptomatischen Linderung von:
- histaminbedingtem Juckreiz,
- windpockenassoziiertem Juckreiz bei Kleinkindern,
- allergischem Schnupfen bei Patienten über 6 Jahren,
- Nesselsucht (Urtikaria),
- Insektenstichen.
2 Was müssen Sie vor der Einnahme von "Fenistil Tropfen" beachten?
2.1 "Fenistil Tropfen" darf nicht eingenommen werden,
wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegenüber Dimetindenmaleat oder einem der sonstigen Bestandteile von "Fenistil Tropfen" sind.
2.2 Besondere Vorsicht bei der Einnahme von "Fenistil Tropfen" ist erforderlich,
bei Patienten mit Glaukom oder angeborener bzw. erworbener Blasenhalsstenose (Prostatahypertrophie).
Die gleichzeitige Anwendung von trizyklischen Antidepressiva könnte bei glaukomgefährdeten Patienten einen Anfall auslösen. Bitte fragen Sie daher vor der Einnahme Ihren Arzt.
2.2.a Kinder
Säuglinge und Kinder unter 1 Jahr dürfen "Fenistil Tropfen" nicht einnehmen.
Antihistaminika können bei jüngeren Kindern möglicherweise Erregungszustände hervorrufen.
2.2.b Ältere Patienten
Bitte lesen und beachten Sie die Informationen in diesem Abschnitt 2. mit besonderer Sorgfalt.
Es ist die für Erwachsene übliche Dosis einzunehmen.
2.2.c Schwangerschaft
Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Falls Sie schwanger sind, dürfen Sie dieses Arzneimittel nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt einnehmen.
2.2.d Stillzeit
Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Die Einnahme in der Stillzeit wird nicht empfohlen.
2.2.e Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Dieses Arzneimittel kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch das Reaktionsvermögen so weit verändern, dass die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt wird. Dies gilt in verstärktem Maße im Zusammenwirken mit Alkohol.
2.3 Welche Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln sind zu beachten?
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor Kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
"Fenistil Tropfen" sollte nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt eingenommen werden, wenn Sie folgende Arzneimittel einnehmen/anwenden:
- Antidepressiva (trizyklische Antidepressiva und Monoaminooxidas-Hemmer)
- Arzneimittel gegen Magen- oder Bauchkrämpfe (Anticholinergika)
- Arzneimittel, die dämpfend auf das zentrale Nervensystem wirken (Sedativa), angstlösende Medikamente (Anxiolytica) oder Schlafmittel (Hypnotika, Neuroleptika)
- Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie (Antikonvulsiva)
- starke, zentral-wirksame Schmerzmittel (Opioid-Analgetika)
- Antihistaminika
- Arzneimittel gegen Übelkeit und Erbrechen (Antiemetika)
- Procarbazin (Zytostatikum).
Die gleichzeitige Anwendung von trizyklischen Antidepressiva könnte bei glaukomgefährdeten Patienten einen Anfall auslösen.
2.4 Woran ist bei Einnahme von "Fenistil Tropfen" zusammen mit Nahrungs- und Genussmitteln und Getränken zu denken?
Während der Behandlung mit "Fenistil Tropfen" sollte kein Alkohol getrunken werden, da durch Alkohol die Wirkung von "Fenistil Tropfen" in nicht vorhersehbarer Weise verändert und verstärkt werden kann.
3 Wie ist "Fenistil Tropfen" anzuwenden?
Nehmen Sie "Fenistil Tropfen" immer genau nach der Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
3.1 Art und Dauer der Einnahme
Tropfen zum Einnehmen.
Zum Antropfen die Flasche mit dem Tropfer senkrecht nach unten halten. Bei Antropfschwierigkeiten mit dem Finger mehrmals auf den Flaschenboden klopfen.
Tropfen dürfen keinen hohen Temperaturen ausgesetzt werden.
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von "Fenistil Tropfen" zu stark oder zu schwach ist.
3.2 Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis
3.2.a Kinder von 1 bis 8 Jahren
3-mal täglich je 10 bis 15 Tropfen.
3.2.b Kinder ab 9 Jahren
3-mal täglich je 20 Tropfen.
3.2.c Erwachsene
3-mal täglich je 20 bis 40 Tropfen.
Für Patienten die zu Schläfrigkeit neigen, wird empfohlen, 40 Tropfen vor dem Schlafengehen und 20 Tropfen am Morgen einzunehmen. Die übliche Tages-Dosis beträgt 0,05 - 0,1 mg/kg KG (Körpergewicht)
3.2.d Ältere Menschen (ab 65 Jahren)
Es ist die für Erwachsene übliche Dosis einzunehmen.
3.3 Wenn Sie eine größere Menge "Fenistil Tropfen" eingenommen haben, als Sie sollten
Sollten Sie bei Einnahme einer zu hohen Dosis des Arzneimittels Nebenwirkungen verspüren, so verständigen Sie sofort Ihren Arzt. Er wird sich bei der Behandlung der Überdosierung am Krankheitsbild orientieren.
Im Falle einer beabsichtigten oder versehentlichen Überdosierung informieren Sie bitte umgehend Ihren Arzt oder Apotheker, damit er über den Schweregrad und ggf. erforderliche weitere Maßnahmen entscheiden kann.
3.4 Wenn Sie die Einnahme von "Fenistil Tropfen" vergessen haben
Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben, sondern führen Sie die Anwendung wie in der Dosierungsanleitung beschrieben fort.
3.5 Auswirkungen, wenn die Behandlung mit "Fenistil Tropfen" abgebrochen wird
Unterbrechen Sie die Behandlung oder beenden Sie die Anwendung vorzeitig, so müssen Sie damit rechnen, dass sich die gewünschte Wirkung nicht einstellt bzw. das Krankheitsbild sich wieder verschlechtert. Nehmen Sie deshalb bitte Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie die Behandlung beenden oder unterbrechen wollen.
4 Welche Nebenwirkungen sind möglich?
Wie alle Arzneimittel kann "Fenistil Tropfen" Nebenwirkungen haben.
Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:
- sehr häufig: mehr als 1 von 10 Behandelten
- häufig: weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten
- gelegentlich: weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1 000 Behandelten
- selten: weniger als 1 von 1 000, aber mehr als 1 von 10 000 Behandelten
- sehr selten: weniger als 1 von 10 000 Behandelten, einschließlich Einzelfälle
4.1 Welche Nebenwirkungen können im Einzelnen auftreten?
Nebenwirkungen wie Schläfrigkeit können besonders am Behandlungsbeginn auftreten.
In sehr seltenen Fällen können allergische Reaktionen auftreten.
4.1.a Erkrankungen des Immunsystems
Sehr selten: anaphylaktoide Reaktionen einschließlich Gesichtsödem, Pharynxödem, Hautausschlag, Muskelkrämpfe und Atemnot.
4.1.b Psychiatrische Erkrankungen
Selten: Erregung.
4.1.c Erkrankungen des Nervensystems
4.1.c.1 Sehr häufig
Müdigkeit.
4.1.c.2 Häufig
Schläfrigkeit, Nervosität.
4.1.c.3 Selten
Kopfschmerzen, Schwindel.
4.1.d Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts
Selten: Magen-Darm-Beschwerden, Übelkeit, trockener Mund, trockener Rachen.
4.2 Welche Gegenmaßnahmen sind beim Auftreten von Nebenwirkungen zu ergreifen?
Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie unter Nebenwirkungen leiden. Er wird über eventuelle Maßnahmen entscheiden.
Wenn bei Ihnen eine Nebenwirkung plötzlich auftritt oder sich stark entwickelt, informieren Sie umgehend einen Arzt, da bestimmte Arzneimittelnebenwirkungen (z.B. übermäßiger Blutdruckabfall, Überempfindlichkeitsreaktionen) unter Umständen ernsthafte Folgen haben können. Nehmen Sie in solchen Fällen das Arzneimittel nicht ohne ärztliche Anweisung weiter.
Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die weder hier noch in der Packungsbeilage aufgeführt sind.
5 Wie ist "Fenistil Tropfen" aufzubewahren?
Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf der Faltschachtel und dem Etikett angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden.
Aufbewahrungsbedingungen: Nicht über 30 °C lagern.
Hinweis auf Haltbarkeit nach Anbruch: Nach Anbruch 6 Monate haltbar.
Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser und sollte nicht im Haushaltsabfall entsorgt werden.
Quelle und Bearbeitungsstand

Information der SCHOLZ Datenbank® auf Basis der vom Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassenen Daten

Copyright by ePrax AG, München; Oktober 2014 - November 2014


www.apotheken-umschau.de

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages