Drucken

Wichtige Notrufnummern im Überblick

112 und 110 – heute kennt die Notruf-Nummern für Rettungsdienst und Polizei hoffentlich jeder. Vor 40 Jahren wurde der zentrale Notruf in Deutschland eingeführt. Wann welche Nummer richtig ist


Wählen Sie im Notfall so schnell wie möglich die 112

Überblick über Notruf-Nummern in Deutschland

112

Die Notruf-Nummer in Deutschland und Europa für Rettungsdienst und Feuerwehr. Über die 112 erreichen Sie automatisch die nächstgelegene Rettungsleitstelle und können dort medizinische Notfälle, Unfälle oder Feuer melden. Der Notruf funktioniert im Fest- und Mobilfunknetz ohne Vorwahl und ist kostenlos.

110

Die 110 ist der Polizei-Notruf.

116 117

Die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienst ist keine Nummer für Notfälle. Hier können Sie anrufen, wenn Sie außerhalb der Sprechzeiten Beschwerden haben, mit denen Sie normalerweise den Hausarzt aufsuchen würden.

Giftnotruf

Giftnotrufzentralen beraten bei einer möglichen Vergiftung. Eine Liste mit Telefonnummern finden Sie hier: Giftnotrufzentralen. Zeigt der Betroffene bereits Anzeichen einer Vergiftung, rufen Sie bitte sofort die 112 an.


Bei welchem Notfall rufe ich wo an?

Ob bei Verdacht auf Herzinfarkt, bei einem Verkehrsunfall oder Unfall im Haushalt: Liegt ein medizinischer Notfall vor, müssen Sie einen Notruf tätigen – also am besten die 112 wählen. Unter der 112 erreichen Sie direkt die Rettungsleitstelle von Rettungsdienst und Feuerwehr. Die 110 ist der Polizei-Notruf, der Sie bei medizinischen Notfällen an die Rettungsleitstelle durchstellen kann.

Ein Beispiel: Sie oder ein anderer Mensch verspüren die Symptome eines Herzinfarkts – etwa starke Schmerzen in der Brust, ein beklemmendes Gefühl in der Region, Schmerzen, die in den Arm ausstrahlen. In diesem Fall sollten Sie sofort einen Notruf absetzen.

Die 112 funktioniert auch im europäischen Ausland (ohne Vorwahl) und lässt sich mit dem Handy direkt anwählen. „Das Mobiltelefon wählt sich automatisch in das Netz ein, das vor Ort vorhanden ist – egal bei welchem Netzbetreiber Sie Kunde sind“, erklärt Christian Kaiser von der Branddirektion München.

Die 5 W-Fragen

Wichtig: Die „fünf W-Fragen“, die Sie bei einem Notruf beantworten können sollten:

  • Wo ist der Notfallort?
  • Was ist passiert?
  • Wie viele Personen sind verletzt?
  • Welche Verletzungen?
  • Warten auf Rückfragen?



Bildnachweis: Panthermedia/Frank Fischer

Dr. Martina Melzer / www.apotheken-umschau.de; aktualisiert am 20.09.2013, erstellt am 19.04.2012
Bildnachweis: Panthermedia/Frank Fischer

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Krankheits-Ratgeber zum Thema

Stromschlag: Warum ist er gefährlich?

Ein Stromschlag kann böse Folgen haben. Durch welche Haushaltsgeräte es am häufigsten zu einem Stromunfall kommt, wann der Arzt gefragt ist »

Spezials zum Thema

Erste Hilfe leisten – so geht es

Wie Sie sich in Notfallsituationen verhalten sollten. Merken Sie sich vor allem die Notruf-Nummer 112 »

Was machen Sie nach Feierabend?

Sudoku

Die beliebte japanische Knobelei in unendlichen Variationen hier online spielen »

Memo-Spiele

Unsere Kartenaufdeck-Spiele, die ähnlich wie das klassische Memory® funktionieren »

Medikamentencheck

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen von Arzneien überprüfen »

Vorsorge-Rechner

Welche Vorsorgeuntersuchung können Sie wann in Anspruch nehmen? Unser Rechner sagt es Ihnen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages