Tiefkühlkost oder frisches Gemüse besser?

Frisches Obst und Gemüse gilt als vitaminreich. Trifft das auch auf Tiefkühlware zu? Was von Gefriergemüse zu halten ist

von Dagmar Fritz, aktualisiert am 08.02.2017

Alternative zu frischem Gemüse: Tiefkühlkost

istock/James Alasdair

Frisches Obst und Gemüse ist beliebt: Es ist gesund, ballaststoffreich und enthält viele Vitamine und Mineralstoffe. Ein etwas schlechteres Image hat dagegen Grünzeug aus der Tiefkühltruhe. Doch ist das gerechtfertigt? Enthalten tiefgefrorenes Gemüse und Obst tatsächlich weniger gesunde Inhaltsstoffe?

Frische Ware ist nicht immer frisch

Von der Ernte bis zum eigenen Kochtopf legt frische Ware oft einen langen Weg zurück. Für empfindliche Vitamine wie zum Beispiel Vitamin C, das auf Licht, Sauerstoff und Wärme reagiert, ist das ungünstig. Eine entscheidende Rolle spielt die Lagerungstemperatur: Bei Zimmertemperatur gelagertes Gemüse verliert pro Tag bis zu 20 Prozent seines Vitamin C-Gehalts, im Kühlschrank ist es deutlich weniger.


Tiefkühl-Gemüse: Vitaminreiche Alternative

Wer sein frisches Gemüse nicht zügig verarbeitet, der sollte deshalb besser zu Tiefkühl-Gemüse greifen. "Tiefkühl-Gemüse enthält mehr Vitamine als frisches Gemüse, das zu lange im Kühlschrank oder bei Zimmertemperatur gelagert wurde", sagt Anja Markant, Professorin für Ernährungswissenschaften an der Fachhochschule Münster.

Wenn es um das empfindliche Vitamin C geht, sind grüne Bohnen und Spinat aus der Tiefkühltruhe frischer Ware sogar oft überlegen. Denn Gemüse aus dem Frost wird direkt nach der Ernte blanchiert und auf Temperaturen von minus 30 bis 50 Grad schockgefrostet. Dadurch werden enzymatische Abbauprozesse unterbrochen, Zellstrukturen und wertvolle Inhaltsstoffe bleiben erhalten. Weitere Vorteile des Tiefkühl-Gemüses: Gefrorenes ist lange haltbar, immer verfügbar und gut zu portionieren.

Tiefkühlgemüse richtig verarbeiten

Aufpassen muss man, wenn es ums Auftauen geht: "Um unerwünschte Keimbildung bei Tiefkühlprodukten zu vermeiden, darf die Kühlkette nicht unterbrochen werden", so Ernährungsexpertin Anja Markant. Transportieren Sie die Ware möglichst in einer Kühltasche nach Hause und behalten Sie das Mindesthaltbarkeitsdatum im Blick. Denn auch im Gefrierfach schreitet der Verderb von Lebensmitteln fort – nur viel langsamer als bei Zimmertemperatur. Untersuchungen der Universität Hamburg haben gezeigt, dass eine Temperatur von minus 18 Grad für das Lagern in der Tiefkühltruhe genügt.

"Tiefkühlkost sollte auch nicht aufgetaut und anschließend im Kühlschrank oder bei Zimmertemperatur für längere Zeit gelagert werden", rät die Ernährungswissenschaftlerin. Beim Kochen deshalb tiefgefrorenes Gemüse direkt im Topf oder in der Pfanne erhitzen. Obst sollte gleich nach dem Auftauen verarbeitet und verzehrt werden.

Fazit: Wenn Sie sich beim nächsten Einkauf nicht sicher sind, wann Sie den frischen Blumenkohl wirklich verbrauchen, können Sie mit gutem Gewissen zur Alternative aus der Tiefkühltruhe greifen.



Lesen Sie auch:

Obst und Gemüse

So lagern Sie Obst und Gemüse richtig  »

Obst und Gemüse sind gesund. Aber leider oft auch schnell verderblich. Mit der richtigen Lagerung bleiben sie länger frisch und wichtige Vitamine besser erhalten »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Krankheits-Ratgeber zum Thema

Glutenunverträglichkeit (Zöliakie)

Bei einer Zöliakie besteht eine lebenslange Unverträglichkeit gegenüber dem Klebereiweiß Gluten. Symptome wie chronischer Durchfall können auftreten, aber auch fehlen »

Spezials zum Thema

Obst

Vitaminlexikon

Von A bis K - in welchen Lebensmitteln kommen die wichtigsten Vitamine vor, welche Mangelerscheinungen gibt es, wie hoch ist der Tagesbedarf? Unser Vitaminlexikon informiert Sie  »

Lesen Sie den Beipackzettel von Medikamenten?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages