{{suggest}}



Beipackzettel von FEMOSTON mono 2 mg Filmtabletten

FEMOSTON mono 2 mg Filmtabletten
Präparat:
FEMOSTON mono 2 mg Filmtabletten
PZN:
393442
Packungsgröße:
28 Stück (N1)
Abgabeform:
Rezeptpflichtig
Darreichungsform:
Filmtabletten

Anbieter:

Mylan Healthcare GmbH
Hannover

Aktiver Wirkstoff:

Sonstige Bestandteile:

  • Lactose-1-Wasser
  • Hypromellose
  • Maisstärke
  • Siliciumdioxid, hochdisperses
  • Magnesium stearat

Weitere Bestandteile

  • Titandioxid
  • Eisen(III)-oxidhydrat, rot
  • Eisen(III)-oxidhydrat, schwarz
  • Eisen(III)-oxidhydrat, gelb
  • Macrogol 400
  • Talkum

Wählen Sie eines der folgenden Kapitel aus, um mehr über "FEMOSTON mono 2 mg Filmtabletten" zu erfahren.

Alle Informationen zuklappenaufklappen
Wirkung

Wirkungsweise

Wirkungsweise beschreibt den Wirkungsmechanismus/die Wirkungsmechanismen des/der im Fertigarzneimittel enthaltenen Wirkstoffes/Wirkstoffe.
Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff zählt zu den körpereigenen Estrogenen. Diese sind für die Funktion der weiblichen Geschlechtsorgane maßgeblich.Estrogene bewirken u.a. den zyklischen Aufbau der Gebärmutterschleimhaut, erhöhen deren Viskosität, fördern den Knochenaufbau und hemmen den Eisprung und den Milcheinschuss. Sie wirken weiterhin antiandrogen, können einen Mangel an Estrogenen bei Frauen in den Wechseljahren ausgleichen und Zyklusanomalien lindern.
Anwendung

Anwendungsgebiete von FEMOSTON mono 2 mg Filmtabletten

- Hormonersatztherapie (HRT) bei Estrogenmangelsyndrom in den Wechseljahren
- Vorbeugung einer Osteoporose in den Wechseljahren (wenn die Anwendung eines für Osteoporose zugelassenen Arzneimittels nicht möglich ist)
Gegenanzeigen

Gegenanzeigen von FEMOSTON mono 2 mg Filmtabletten

Beschreibt, welche Erkrankungen oder Umstände gegen eine Anwendung des Arzneimittels sprechen, in welchen Altersgruppen das Arzneimittel nicht eingesetzt werden sollte/darf und ob Schwangerschaft und Stillzeit gegen die Anwendung des Arzneimittels sprechen.
Was spricht gegen eine Anwendung?

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
- Frauen (mit Gebärmutter) ohne gleichzeitige Anwendung eines Gestagens
- Bestehende oder Verdacht auf bösartige Tumore der Brust
- Bösartiger Tumor (estrogenabhängig)
- Verdacht auf bösartigen Tumor (estrogenabhängig)
- Bösartiger Tumor der Gebärmutterschleimhaut
- Ungeklärte vaginale Blutungen
- Unbehandeltes gesteigertes Wachstum der Gebärmutterschleimhaut
- Venöse thromboembolische Erkrankungen
- Gefäßverschluss durch Blutpfropf (Venenthrombose)
- Gefäßverschluss in der Lunge durch Blutgerinnsel (Lungenembolie)
- Erhöhte Neigung zur Thrombose infolge veränderter Eigenschaften von Blutzellen, Blutplasma, Blutströmung und Gefäßwänden
- Gefäßverschluss durch Blutpfropf (arterielle Thromboembolie)
- Anfallsartige Schmerzen in der Herzgegend#Angina pectoris
- Herzinfarkt
- Schwere akute und chronische Lebererkrankungen
- Erbliche oder erworbene Stoffwechselstörung (Porphyrie)

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.
- Stillzeit: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.
Nebenwirkungen

Nebenwirkungen von FEMOSTON mono 2 mg Filmtabletten

Nebenwirkungen sind unerwünschte Wirkungen, die bei bestimmungsgemäßer Anwendung des Arzneimittels auftreten können.
Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Gewichtszunahme
- Gewichtsabnahme
- Kopfschmerzen
- Bauchschmerzen
- Übelkeit
- Hautausschlag
- Juckreiz
- Zwischenblutung
- Vaginalblutung
- Gebärmutterblutung
- Vaginalsoor (Hefepilzinfektion der Scheide)
- Überempfindlichkeitsreaktionen
- Depressive Verstimmung
- Schwindel
- Sehstörungen
- Herzklopfen
- Verdauungsbeschwerden
- Erkrankungen der Gallenblase
- Autoimmune Gefäßentzündung mit roten Knötchen (Erythema nodosum)
- Brustschmerzen
- Empfindlichkeit der Brüste
- Ödeme (Wassereinlagerungen)
- Erbrechen
- Völlegefühl
- Blähungen
- Verdauungsbeschwerden
- Verlängerte Monatsblutung
- Schmierblutungen
- Gebärmutterkrämpfe
- Gesteigertes Wachstum der Gebärmutterschleimhaut
- Scheideninfektion
- Erhöhte Leberwerte (Transaminasen)
- Hautverfärbung
- Nesselausschlag (Urtikaria)
- Brustvergrößerung
- Rückenschmerzen
- Krämpfe in den Beinen
- Kraftlosigkeit bzw. Schwäche
- Schmerzen
- Appetitsteigerung
- Überempfindlichkeit
- Angst
- Gesteigertes sexuelles Verlangen
- Vermindertes sexuelles Verlangen
- Migräne
- Kontaktlinsenunverträglichkeit
- Veränderte Leberfunktion
- Veränderung des Gallenflusses
- Vermehrte männliche Behaarung bei der Frau (Hirsutismus)
- Akne
- Muskelkrämpfe
- Muskelschwäche
- Schmerzhafte Monatsblutung (Dysmenorrhoe)
- Vaginaler Ausfluss
- Prämenstruell-ähnliche Symtome
- Myom (gutartiger Gebärmuttertumor)
- Eileiterzysten
- Gebärmutterhalspolyp
- Brustwarzenabsonderung
- Müdigkeit
- Anaphylaktische Reaktionen
- Verminderte Kohlenhydrattoleranz
- Unwillkürliche Bewegungen der Gliedmaßen, des Gesichts oder Rumpfes (Chorea)
- Gefäßverschluss am Bein durch Blutpfopf (tiefe Beinvenenthrombose)
- Gefäßverschluss in der Lunge durch Blutgerinnsel (Lungenembolie)
- Lebertumore
- Zerfall von Hautgewebe (Hautnekrose)
- Nasenbluten
- Epilepsie
- Schlaganfall
- Herzschwäche
- Gefäßverschluss durch z.B. Blutpfropf (Embolie)
- Gallensteine
- Haarausfall mit Glatzenbildung (Alopezie)
- Schmerzen in Extremitäten
- Unregelmäßige Vaginalblutung
- Verschlechterung von Asthma
- Abweichende Leberfunktionswerte
- Brustkrebs
- Stimmungsschwankungen
- Bluthochdruck
- Verschlimmerung von Krampfadern (Varizen)
- Entzündung von Krampfadern (Varizen)
- Wadenkrämpfe
- Veränderungen des Gebärmutterschleims
- Schädigung (Erosion) des Gebärmutterhalses (Zervix)
- Natrium- und Wasseransammlung im Körper (Natriumretention)

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.
Wichtige Hinweise

Wichtige Hinweise zu FEMOSTON mono 2 mg Filmtabletten

Hinweise zu den Bereichen Allergien (betreffend Wirk- und Hilfsstoffe), Wechselwirkungen, Komplikationen mit Nahrungs- und Genussmitteln, sowie sonstige Warnhinweise.
Was sollten Sie beachten?
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Lactose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen

Wenn mehrere Arzneimittel gleichzeitig angewendet werden, kann es zu Wechselwirkungen kommen. Wirkungen und Nebenwirkungen der Arzneimittel können dadurch verändert werden. Ob eine Wechselwirkung auftritt, hängt von verschiedenen Faktoren ab.
Sprechen Sie daher immer mit Ihrem Arzt oder Apotheker, um zu klären, ob eine Wechselwirkung für Sie tatsächlich eine Rolle spielt. Nur Arzt oder Apotheker können Ihre individuellen Risikofaktoren für eine Wechselwirkung abschätzen. Falls notwendig können Arzt oder Apotheker entsprechende Maßnahmen veranlassen. Setzen Sie vom Arzt verordnete Arzneimittel nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ab.

Zum Wechselwirkungs-Check »
 

Dosierung und Anwendungshinweise

Dosierung von FEMOSTON mono 2 mg Filmtabletten

Wie wird das Arzneimittel dosiert?

Allgemeine Dosierungsempfehlung:

  • Frauen in den Wechseljahren
    • Einzel-/Gesamtdosis: 1 Filmtablette / 1-mal täglich
    • Zeitpunkt: immer zur gleichen Tageszeit, unabhängig von der Mahlzeit

Lassen Sie sich zur Dosierung von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.

Anwendungshinweise

Beschreibt die korrekte Anwendung des Arzneimittels und wie lange das Arzneimittel angewendet werden sollte/darf.
Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt. Grundsätzlich ist das Arzneimittel für die kürzest mögliche Therapiedauer anzuwenden.

Überdosierung?
Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Übelkeit, Erbrechen, Schlafrigkeit, Schwindel, Spannungsgefühl in den Brüsten und vaginalen Blutungen kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Einnahme vergessen?
Einnahme um mind. 12 Stunden verpasst: Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.
Einnahme um max. 12 Stunden verpasst: Nehmen Sie das Arzneimittel ein, sobald Sie daran denken und halten dann Ihren ursprünglichen Zeitplan ein.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.
Bearbeitungsstand

Bearbeitungsstand

Datum der letzten Aktualisierung
08.01.2019
Alle Informationen zuklappenaufklappen

Meine Medikamente

Bitte beachten Sie: Die Angaben können sich im Einzelfall von der jeweiligen Packungsbeilage unterscheiden und sind auch anders aufgebaut. Neue Informationen finden nur mit zeitlicher Verzögerung Eingang in diese Datenbank. Beachten Sie daher auch die Packungsbeilage Ihres Arzneimittels oder fragen Sie in Ihrer ärztlichen Praxis oder Apotheke nach. Unsere Datenbank gibt hier nicht die Gebrauchsinformation aus, die Sie als Beipackzettel Ihres Medikaments finden. Die Informationen stammen aus der Datenbank der Avoxa-Mediengruppe, die auch Ihre Apotheke nutzt, und basieren auf dem Wirkstoff des ausgewählten Arzneimittels.

Quelle:  ABDATA Pharma-Daten-Service