{{suggest}}



Beipackzettel von ISENTRESS 400 mg Filmtabletten

ISENTRESS 400 mg Filmtabletten
Präparat:
ISENTRESS 400 mg Filmtabletten
PZN:
10524715
Packungsgröße:
60 Stück (N2)
Abgabeform:
Rezeptpflichtig
Darreichungsform:
Filmtabletten

Anbieter:

Orifarm GmbH
Leverkusen
www.orifarm.de

Aktiver Wirkstoff:

Sonstige Bestandteile:

  • Cellulose, mikrokristalline
  • Lactose-1-Wasser
  • Calciumhydrogenphosphat
  • Hypromellose 2208
  • Poloxamer 407

Weitere Bestandteile

  • Natriumstearylfumarat
  • Magnesium stearat
  • Poly(vinylalkohol)
  • Titandioxid
  • Macrogol 3350
  • Talkum
  • Eisen(III)-oxid
  • Eisen(II,III)-oxid

Wählen Sie eines der folgenden Kapitel aus, um mehr über "ISENTRESS 400 mg Filmtabletten" zu erfahren.

Alle Informationen zuklappenaufklappen
Wirkung

Wirkungsweise

Wirkungsweise beschreibt den Wirkungsmechanismus/die Wirkungsmechanismen des/der im Fertigarzneimittel enthaltenen Wirkstoffes/Wirkstoffe.
Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Raltegravir ist ein HIV-Integrase-Hemmer. Die HIV-Integrase ist ein Schlüsselenzym und für die Integration des HIV-Erbguts in das Erbgut der Wirtszelle zuständig. Die Hemmung des Enzyms verhindert die Vermehrung des Virus, die Produktion neuer infektiöser Viruspartikel und damit die Ausbreitung der Virusinfektion.
Anwendung

Anwendungsgebiete von ISENTRESS 400 mg Filmtabletten

In Kombination mit anderen antiretroviralen Arzneimitteln:
- HIV-Infektionen
Gegenanzeigen

Gegenanzeigen von ISENTRESS 400 mg Filmtabletten

Beschreibt, welche Erkrankungen oder Umstände gegen eine Anwendung des Arzneimittels sprechen, in welchen Altersgruppen das Arzneimittel nicht eingesetzt werden sollte/darf und ob Schwangerschaft und Stillzeit gegen die Anwendung des Arzneimittels sprechen.
Was spricht gegen eine Anwendung?

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Neugeborene in den ersten 4 Lebenswochen: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.
- Kinder unter 25 kg Körpergewicht: Das Arzneimittel sollte in dieser Gruppe in der Regel nicht angewendet werden. Es gibt Präparate, die von der Wirkstoffstärke und/oder Darreichungsform besser geeignet sind.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden.
- Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.
Nebenwirkungen

Nebenwirkungen von ISENTRESS 400 mg Filmtabletten

Nebenwirkungen sind unerwünschte Wirkungen, die bei bestimmungsgemäßer Anwendung des Arzneimittels auftreten können.
Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Verminderter Appetit
- Ungewöhnliche Träume
- Schlaflosigkeit
- Alpträume
- Verhaltensstörung
- Depressionen
- Schwindelgefühl
- Kopfschmerzen
- Psychomotorische Hyperaktivität
- Drehschwindel
- Blähungen
- Bauchschmerzen
- Durchfälle
- Übelkeit
- Erbrechen
- Magen-Darm-Beschwerden
- Hautausschlag
- Allgemeine Schwäche
- Müdigkeit
- Fieber
- Anstieg der Leberwerte
- Atypische Lymphozyten (weiße Blutkörperchen)
- Erhöhte Fettkonzentration im Blut (vor allem Triglyceride)
- Erhöhung von Verdauungsenzymen (Lipase)
- Erhöhte Amylasewerte (Verdauungsenzym aus der Bauchspeicheldrüse)
- Genitalherpes
- Haarbalgentzündung
- Schleimhautentzündungen von Magen und Dünndarm
- Infektion mit Herpes-Viren
- Gürtelrose
- Grippe
- Lymphknotenabszess
- Dellwarzen
- Nasen-Rachenraum-Entzündung
- Infektionen der oberen Atemwege
- Hautpapillom
- Anämie (Blutarmut)
- Lymphknotenschmerzen
- Lymphknotenschwellung
- Granulozytopenie (Verminderung der Anzahl bestimmter weißer Blutkörperchen)
- Thrombozytopenie (Verminderung der Anzahl der Blutplättchen)
- Überschießende Immunreaktion
- Allergische Reaktionen
- Immunologische Überempfindlichkeit
- Gewichtsverlust
- Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
- Anstieg der Blutfettwerte
- Anstieg der Blutfettwerte (Cholesterin)
- Anstieg des Blutzuckers
- Fresssucht
- Gesteigerter Appetit
- Durstgefühl
- Störung der Körperfettverteilung
- Psychosen
- Angstzustände
- Verwirrtheit
- Niedergeschlagenheit
- Schwere Depressionen
- Schlafstörungen
- Stimmungsänderungen
- Panikattacken
- Selbstmordgedanken oder -versuch (insbesondere bei vorbestehender psychischer Erkrankung)
- Gedächtnisstörungen
- Karpaltunnelsyndrom
- Veränderung der geistigen Leistungsfähigkeit
- Aufmerksamkeitsstörung
- Lagerungsschwindel
- Geschmacksstörung
- Schläfrigkeit
- Verminderte Berührungsempfindlichkeit
- Antriebsarmut
- Migräne
- Nervenschädigungen
- Missempfindungen
- Spannungskopfschmerz
- Zittern
- Beeinträchtigung des Sehvermögens
- Tinnitus (Ohrgeräusche)
- Herzklopfen
- Herzrhythmusstörung mit verlangsamter Herzfrequenz
- Zusätzlicher Herzschlag der Herzkammern
- Hitzewallungen
- Bluthochdruck
- Störungen der Stimme
- Nasenbluten
- Verstopfte Nase
- Magenschleimhautentzündung
- Oberbauchbeschwerden
- Beschwerden im Analbereich
- Verstopfung
- Mundtrockenheit
- Entzündung des Zwölffingerdarms
- Aufstoßen
- Refluxkrankheit
- Zahnfleischentzündung
- Zungenentzündung
- Schluckstörungen
- Entzündung der Bauchspeicheldrüse
- Magengeschwür

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.
Wichtige Hinweise

Wichtige Hinweise zu ISENTRESS 400 mg Filmtabletten

Hinweise zu den Bereichen Allergien (betreffend Wirk- und Hilfsstoffe), Wechselwirkungen, Komplikationen mit Nahrungs- und Genussmitteln, sowie sonstige Warnhinweise.
Was sollten Sie beachten?
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Lactose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen

Wenn mehrere Arzneimittel gleichzeitig angewendet werden, kann es zu Wechselwirkungen kommen. Wirkungen und Nebenwirkungen der Arzneimittel können dadurch verändert werden. Ob eine Wechselwirkung auftritt, hängt von verschiedenen Faktoren ab.
Sprechen Sie daher immer mit Ihrem Arzt oder Apotheker, um zu klären, ob eine Wechselwirkung für Sie tatsächlich eine Rolle spielt. Nur Arzt oder Apotheker können Ihre individuellen Risikofaktoren für eine Wechselwirkung abschätzen. Falls notwendig können Arzt oder Apotheker entsprechende Maßnahmen veranlassen. Setzen Sie vom Arzt verordnete Arzneimittel nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ab.

Zum Wechselwirkungs-Check »
 

Dosierung und Anwendungshinweise

Dosierung von ISENTRESS 400 mg Filmtabletten

Wie wird das Arzneimittel dosiert?

Da es sich um eine Kombinationstherapie mit anderen Arzneimitteln handelt, wird die Dosierung von Ihrem Arzt bestimmt.

Lassen Sie sich zu der Dosierung von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.

Allgemeine Dosierungsempfehlung:

  • Kinder und Jugendliche mit einem Körpergewicht von mindestens 25 kg
    • Einzel-/Gesamtdosis: 1 Tablette / 2-mal täglich
    • Zeitpunkt: unabhängig von der Mahlzeit
  • Erwachsene
    • Einzel-/Gesamtdosis: 1 Tablette / 2-mal täglich
    • Zeitpunkt: unabhängig von der Mahlzeit

Anwendungshinweise

Beschreibt die korrekte Anwendung des Arzneimittels und wie lange das Arzneimittel angewendet werden sollte/darf.
Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt.

Überdosierung?
Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.
Bearbeitungsstand

Bearbeitungsstand

Datum der letzten Aktualisierung
19.11.2018
Alle Informationen zuklappenaufklappen

Meine Medikamente

Bitte beachten Sie: Die Angaben können sich im Einzelfall von der jeweiligen Packungsbeilage unterscheiden und sind auch anders aufgebaut. Neue Informationen finden nur mit zeitlicher Verzögerung Eingang in diese Datenbank. Beachten Sie daher auch die Packungsbeilage Ihres Arzneimittels oder fragen Sie in Ihrer ärztlichen Praxis oder Apotheke nach. Unsere Datenbank gibt hier nicht die Gebrauchsinformation aus, die Sie als Beipackzettel Ihres Medikaments finden. Die Informationen stammen aus der Datenbank der Avoxa-Mediengruppe, die auch Ihre Apotheke nutzt, und basieren auf dem Wirkstoff des ausgewählten Arzneimittels.

Quelle:  ABDATA Pharma-Daten-Service