Drucken

Zahnfleischentzündung: Ursachen

Mangelhafte Zahnpflege ist der wichtigste Auslöser der Zahnfleischentzündung


Bakterien im Zahnbelag geben Giftstoffe ab. Das verursacht eine Zahnfleischentzündung. Ohne Therapie liegen bald Zahnhals und Wurzel frei, eine Parodontitis entsteht

In unserer Mundhöhle leben mehr als 300 verschiedene Bakterienarten. Insgesamt werden sie Mundflora genannt. Im Normalfall stellen sie kein Problem dar.

Mangelhafte Mundhygiene

Wer seine Zähne nicht ordentlich putzt, der riskiert, dass sich die Keime auf ein ungesundes Maß vermehren. Die Nahrungsreste auf und zwischen den Zähnen bieten den Bakterien herrliche Lebensbedingungen. Sie ernähren sich von den Speiseresten und verarbeiten sie zu einem zähen Belag, der auf den Zähnen haftet. Dieser bakterielle Belag heißt medizinisch "Biofilm" oder "Plaque". Der Zahnbelag ist anfangs noch nicht sichtbar. Die Keime vermehren sich darin besonders stark. Sie geben aggressive Stoffwechselprodukte, Säure und Toxine (= Giftstoffe) ab, die schließlich auch ins Zahnfleisch gelangen.


Das Zahnfleisch ist ein spezieller Teil der Mundschleimhaut. Er bedeckt die zahntragenden Teile des Kieferknochens. Am Übergang Zahn / Zahnfleisch entsteht eine seichte Furche von ein bis zwei Millimetern Tiefe, der sogenannte Sulcus. Hier ist das Zahnfleisch nicht fest mit dem Zahn verbunden. Das ist der Spalt, in den die Zahnseide geschoben werden kann. Gelangen die aggressiven bakteriellen Stoffwechselprodukte aus dem Zahnbelag ins benachbarte Zahnfleisch, dann reagiert der Körper darauf. Eine Entzündung entsteht – die Zahnfleischentzündung. Außerdem bildet Plaque einen Nährboden für Karies.

Aus Plaque wird Zahnstein

Plaque haftet fest auf dem Zahn – lässt sich nicht absprayen aber noch mit der Bürste wegputzen. Geschieht das nicht regelmäßig genug, dann lagern sich Mineralstoffe aus dem Speichel in den Zahnbelag ein, zum Beispiel Kalzium. Der Zahnbelag verfestigt sich zu Zahnstein. Der kann nicht mehr so einfach weggeputzt werden, sondern muss vom Zahnarzt entfernt werden.

Hat sich erst einmal Zahnstein gebildet, können sich auf seiner rauen Oberfläche umso leichter Bakterien ansiedeln. Die Plaque breitet sich noch weiter aus, tiefer in den Spalt zwischen Zahnfleisch und Zahn hinein. Der Spalt kann sich vergrößern, es bilden sich Zahnfleischtaschen. Ist das geschehen, handelt es sich bereits um eine Parodontitis, eine Erkrankung des Zahnhalteapparates. Sie kann letztlich sogar zum Verlust der Zähne führen.

Wer hat ein erhöhtes Risiko?

Ob sich eine Zahnfleischentzündung bildet, ist nicht nur eine Frage der Mundhygiene. Bei manchen Menschen führt schon eine leichte Plaquebildung zu Entzündungen, während bei anderen auch stark ausgeprägte Plaque keine Beschwerden verursacht. Folgende Faktoren erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine bakteriell bedingte Zahnfleischentzündung entwickelt:

  • Mundatmung
  • ungünstige Ernährung
  • geschwächtes Immunsystem (zum Beispiel durch AIDS oder abwehrschwächende Medikamente, so genannte Immunsuppressiva)


Manche Medikamente können ebenfalls zu einer Zahnfleischschwellung führen, die wiederum eine Zahnfleischentzündung begünstigt: zum Beispiel bestimmte Blutdrucksenker, Arzneien gegen Epilepsie oder Wirkstoffe, die das Immunsystem unterdrücken. Falls der Verdacht besteht, dass die Medikamente einen Einfluss auf die Zahngesundheit haben, sollte der Arzt um Rat gefragt werden. Manchmal lassen sich bestimmte Arzneien gegen geeignetere austauschen. Vorsicht: Medikamente auf keinen Fall eigenmächtig absetzen!

Auch hormonelle Veränderungen wie bei einer Schwangerschaft können eine Zahnfleischschwellung – und unter Umständen in der Folge eine Zahnfleischentzündung – auslösen. Eine Zahnfleischentzündung durch Vitamin-C-Mangel (bekannt als Skorbut der Seeleute) ist in westlichen Industrienationen die große Ausnahme.




Bildnachweis: Illustation: W&B/ Szczesny
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

www.apotheken-umschau.de; aktualisiert am 21.08.2013,
Bildnachweis: Illustation: W&B/ Szczesny

Arzt bewerten und so 1 Euro spenden

Helfen Sie anderen, einen guten Arzt zu finden. Für jede Arztbewertung spendet die Weisse Liste 1 Euro an die Stiftung "Humor hilft heilen" »

Jetzt mitmachen »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Gut zu wissen

Zahngesundheit

So bleiben Ihre Zähne gesund und schön »

Zahnprothesen: So reinigen Sie „die Dritten“

Was Sie über Haftcremes, Prothesenbürsten und Pflegemittel wissen sollten »

Tipps bei Zahnfleischbluten

Blutspuren im Apfel, roter Zahnpastaschaum? Gefährlich ist Zahnfleischbluten nicht, doch viele Betroffene reagieren falsch. Zwei Experten verraten, was wirklich dagegen hilft »

Weitere Artikel

Karies

Zahnkaries, auch Zahnfäule genannt, ist eine der häufigsten Erkrankungen in den westlichen Industrienationen »

Parodontitis

Bei einer Parodontitis (früher auch Parodontose genannt) entzündet sich der Zahnhalteapparat »

Symptom Zahnschmerzen

Welche Ursachen hinter Zahnweh stecken können »

Zahnstein

Zahnstein lagert sich auf der Zahnoberfläche ab. Wird er nicht regelmäßig beseitigt, kann er dem Gebiss schaden »

Probleme im Mund

Mundgeruch

Die Ursachen von schlechtem Atem liegen meist im Mund selbst, seltener stecken ernste Erkrankungen dahinter »

Trockener Mund

Mundtrockenheit ist unangenehm. Oft hilft ein Schluck Wasser. Aber es gibt auch krankhafte Ursachen »

Der große Körpercheck

Testen Sie sich online

Überprüfen Sie Ihren Körper interaktiv in Sachen Gesundheit »

Vorsorge-Rechner

Welche Vorsorgeuntersuchung steht Ihnen zu? Unser Online-Rechner sagt es Ihnen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages