Drucken

Lunge: Richtig durchatmen

Wer gesund ist, atmet automatisch – ohne darüber nachzudenken, was die Lunge dabei leistet. Manche muten dem lebenswichtigen Organ auch noch Strapazen wie Rauchen zu. Doch bei Lungenkrankheiten, etwa Lungenentzündung oder Lungenkrebs, kann Lebensgefahr drohen


Die menschlichen Lungen: Täglich fließen bei Erwachsenen um die 10 000 Liter Luft hindurch

Die Luft zum Atmen ist nicht nur sprichwörtlich lebensnotwenig: Sauerstoff ist die Grundlage allen Lebens und an fast jedem Vorgang im Körper beteiligt. Beim Erwachsenen fließen täglich um die 10 000 Liter Luft über die Atemwege in die Lunge. Er atmet pro Atemzug etwa einen halben Liter Luft ein und aus.

Über den Blutkreislauf gelangt der Sauerstoff in den ganzen Körper. Als Abfallprodukt aus den Stoffwechselprozessen entsteht Kohlendioxid (CO2), das über das Blut zurück zur Lunge transportiert und bei jedem Atemzug abgeatmet wird.


Die Funktion der Bronchien

Als Atemwege bezeichnet man alle Körperteile, die beim Ein- und Ausatmen von Luft durchströmt werden: Durch Mund und Nase gelangt die Luft über den Rachen in die Luftröhre. Die Luftröhre teilt sich im Brustkorb in einen linken und einen rechten Ast (Hauptbronchus). Die Äste verzweigen sich in den Lungenflügeln weiter in unzählige kleine Verästelungen (Bronchien). In den Bronchien verteilt sich die Luft, Fremdkörper, Staub und Krankheitserreger werden abgefangen. „Die Fremdstoffe bleiben an einer speziellen Schleimschicht kleben und werden dann durch kleine Flimmerhärchen aus den Bronchien heraustransportiert und unwillkürlich in den Magen hinuntergeschluckt“, erklärt Professor Heinz Dieter Köhler, Internist mit Schwerpunkt Lungen- und Bronchialheilkunde und ehemaliger ärztlicher Direktor der Lungenfachklinik Kloster Grafschaft im nordrheinwestfälischen Schmallenberg. „Nur bei größeren Brocken oder wenn die Flimmerhärchen zum Beispiel aufgrund eines Infekts zerstört sind, behilft der Körper sich mit dem Abhusten des Schleims“, so Köhler. Der Husten reinigt zusätzlich die Bronchien.

Die Anatomie der Lunge

Die Lunge besitzt zwei kegelartige Lungenflügel, die fast den ganzen Brustkorb ausfüllen. Die Spitze dieser Kegel beginnt direkt unter den Schlüsselbeinen, der Boden der Kegel liegt auf dem Zwerchfell auf. Das Zwerchfell ist unser wichtigster Atemmuskel und trennt den Bauchraum von der Brusthöhle.

Die Lungenflügel bestehen aus vielen Lappen und Läppchen, die ihrerseits aus rund 300 Millionen Lungenbläschen bestehen, den sogenannten Alveolen. Sie geben der Lunge ihr schwammartiges Aussehen und verfügen über eine enorm große Oberfläche. "Ihre feinen Wände sind durchzogen von einem Netz hauchdünner Blutgefäße, die einen schnellen Austausch der Atemgase ermöglichen“, erklärt Experte Köhler. Das Blut nimmt Sauerstoff aus den Lungenbläschen auf und gibt Kohlendioxid an sie ab.

Lungenerkrankungen im Überblick

Erkrankt die Lunge, kann das die Atmung behindern. Der mit Abstand größte beeinflussbare Risikofaktor für eine Lungenerkrankung ist das Rauchen. „Die durch den Zigarettenkonsum verursachen Lungenkrankheiten gehören zu den zehn häufigsten Todesursachen weltweit“, warnt Lungenspezialist Köhler. Das Feld der Lungenerkrankungen reicht von einem (meist) harmlosen Husten bis hin zu teilweise lebensgefährlichen Erkrankungen:

Bronchitis, Lungenemphysem, COPD

Sehr bekannt ist die Bronchitis. Man unterscheidet zwischen einer akuten und einer chronischen Form. Bei der ersten handelt es sich um eine akute Entzündung der Schleimhäute in den Bronchien, die meist nach wenigen Tagen oder Wochen wieder abklingt. Wichtigstes Symptom ist der Husten. „Die akute Bronchitis geht zumeist mit einer Entzündung der oberen Luftwege einher und kommt sehr häufig vor, besonders im Winter“, erläutert Köhler. 90 Prozent der Fälle werden durch Virus-Infektionen verursacht. Unter einer chronischen Bronchitis versteht man eine länger anhaltende Form mit Husten und zumeist zähem Schleim.

COPD ist ein internationaler Fachausdruck und steht für den englischen Begriff „chronic obstructive pulmonary disease“ (Englisch für chronisch-obstruktive Lungenerkrankung). Als COPD wird darüber hinaus die chronisch-obstruktive Bronchitis mit oder ohne Lungenemphysem bezeichnet. „Das Lungenemphysem ist eine chronische Lungenerkrankung, bei der die Lungenbläschen teilweise zerstört oder überdehnt sind. Durch die Verkleinerung der Oberfläche der Lunge ist der Atemfluss gestört und der Sauerstoffgehalt im Blut nimmt ab“, erklärt Pneumologe Köhler.

Asthma

Asthma bronchiale ist eine chronische Erkrankung der Atemwege, die zu Atemnotsanfällen führen kann. Man unterscheidet allergisches Asthma, nicht-allergisches (intrinsisches) Asthma und gemischtförmiges Asthma. Typische Beschwerden sind zumeist anfallsweise auftretende pfeifende Atmung, Husten, Engegefühl in der Brust und Kurzatmigkeit bzw. Luftnot.

Lungenentzündung

„Unter einer Lungenentzündung (Pneumonie) versteht man eine akute oder chronisch verlaufende Entzündung der Lungenbläschen und / oder des Lungengewebes – mit Bakterien, seltener mit Viren, Pilzen oder Parasiten“, erklärt Lungenfacharzt Köhler und warnt: „Lungenentzündungen werden oft unterschätzt oder gar nicht erst als solche wahrgenommen.“ Dabei zählt die Krankheit zu den am häufigsten zum Tode führenden Infektionskrankheiten in Westeuropa. Patienten, die an einer Lungenentzündung sterben, haben allerdings oft zusätzliche Erkrankungen.

Menschen mit chronischen Krankheiten, ältere Patienten ab etwa 60 Jahren sowie Säuglinge und Kleinkinder sind besonders anfällig für eine Lungenentzündung. „Etwa jede siebte Pneumonie verläuft so schwer, dass sie im Krankenhaus behandelt werden muss“, sagt Köhler. Typische Symptome sind Fieber, Schüttelfrost und Atembeschwerden – Letztere können entgegen der landläufigen Meinung auch nur gering ausgeprägt sein.

Lungenkrebs

Etwa 40 000 Menschen sterben in Deutschland jedes Jahr an Lungenkrebs. Lungenkrebs geht meist aus den Zellen hervor, welche die Bronchien auskleiden – daher wird die Krebsart auch als Bronchialkarzinom bezeichnet.

Rauchen ist der größte – und noch dazu vermeidbare – Risikofaktor für Lungenkrebs. In Schätzungen gehen Experten davon aus, dass bis zu 90 von 100 Lungenkrebsfällen eine Folge des Tabakkonsums sind. „In den frühen Stadien wird der Lungenkrebs oft erfolgreich mittels einer Operation therapiert“, so Köhler. Leider seien diese Fälle eher selten, so dass bei den fortgeschrittenen Stadien nur eine Chemo- oder Strahlentherapie in Frage komme. Die genaue Therapie hängt vom individuellen Krankheitsbild ab.

Weiterführende Informationen

Ob Lungenkrebs, Lungenentzündung oder COPD – die Liste der Lungenkrankheiten ist lang. Zu den genannten Erkrankungen sowie zu vielen weiteren Lungenkrankheiten wie der Lungenfibrose, der Tuberkulose oder der Lungenembolie haben wir für Sie auf dieser Seite (siehe rechte Spalte und unten) weiterführende Informationen zusammengestellt.




Bildnachweis: W&B/J. Steffens, Medical Art Service

Krankheits-Ratgeber zum Thema

Bronchitis, chronische / COPD

Alles zur chronischen Bronchitis im Überblick: Zahlen, Ursachen, Risikofaktoren, Symptome, Diagnose, Therapie, Vorbeugen »

Bronchitis, akute

Husten mit Schleim? Dann könnten Sie eine akute Bronchitis haben. Ein Überblick über Ursachen, Symptome und Therapie »

Asthma bronchiale

Asthma ist eine chronische Atemwegskrankheit, die sich jedoch mit Medikamenten behandeln lässt »

Lungenentzündung (Pneumonie)

Ursache einer Lungenentzündung ist meist eine Infektion der Lungenbläschen oder des Lungengewebes »

Lungenembolie

Als Lungenembolie bezeichnet man den Verschluss einer Lungenarterie, üblicherweise aufgrund eines eingeschwemmten Blutgerinnsels. Dieses stammt meist aus den Bein- oder Beckenvenen, wo sich eine Thrombose gebildet hat »

Lungenemphysem

Das Lungenemphysem ist eine chronische Lungenerkrankung. In den meisten Fällen ist Rauchen die Ursache dieser irreversiblen, das heißt nicht mehr umkehrbaren Reduktion der Lungenoberfläche »

Lungenfibrose

Eine Lungenfibrose entsteht durch krankhafte Veränderungen des Lungengewebes mit Narbenbildung »

Lungenödem

Ein Lungenödem kann sich mit plötzlich einsetzender starker Luftnot, rasselndem Atem und Hustenattacken bemerkbar machen. Mehr zu Ursache, Diagnose und Therapie »

Keuchhusten (Pertussis)

Zu den klassischen Kinderkrankheiten zählt auch der Keuchhusten. Die Infektion ist für Säuglinge lebensbedrohlich und kann bei Kindern und Erwachsenen zu ernsten Gesundheitsschäden führen. Schutz bietet eine Impfung »

Lungenkrebs (Bronchialkarzinom)

Beim Lungenkrebs sind im Hinblick auf die Heilungschancen und Therapie kleinzellige und nicht kleinzellige Karzinome zu unterscheiden »

Legionärskrankheit (Legionellose)

Die Legionellose ist eine bakterielle Infektion. Sie kann ohne Symptome oder leicht verlaufen, aber auch eine lebensgefährliche Lungenentzündung auslösen – die sogenannte Legionärskrankheit. Mehr zu Ursachen, Symptomen und Therapie »

Pulmonale Hypertonie (Lungenhochdruck)

Beim Lungenhochdruck liegt ein erhöhter Blutdruck im Lungenkreislauf vor. Ursache sind oft chronische Erkrankungen des Herzens oder der Lunge »

Aspergillose: Warum Schimmelpilze gefährlich sind

Die Aspergillose ist eine Erkrankung durch Schimmelpilze, die hauptsächlich die Lunge betrifft. Sie kann als Infektion verlaufen oder zu einer Allergie führen »

Alpha-1-Antitrypsinmangel

Ein Alpha-1-Antitrypsinmangel ist erblich bedingt. Bei manchen Betroffenen führt er schon ab dem vierten Lebensjahrzehnt zu einem schweren Lungenemphysem (einer "Lungenüberblähung") »

Simone Herzner / www.apotheken-umschau.de; 13.09.2005, aktualisiert am 04.09.2013
Bildnachweis: W&B/J. Steffens, Medical Art Service

Ärzte suchen und bewerten

Helfen Sie anderen, einen guten Arzt zu finden. Bewerten Sie in der Weissen Liste – einem Kooperationspartner der Apotheken Umschau. Hier finden Sie auch den Arzt, der zu Ihnen passt! »

Rauchen Sie?

Aktuelle Artikel zum Thema

Höhenkrankheit: Schon ab 2500 Meter

Touren ins Hochgebirge können schnell enden: Die Höhenkrankheit kann schon ab 2500 Meter einsetzen. Wie man sie behandelt und was vorbeugend hilft »

Radon: Wie hoch ist das Lungenkrebs-Risiko?

Das radioaktive Gas dringt in viele deutsche Häuser ein, es kann Lungenkrebs verursachen. Ein Überblick »

Wie Sie Asthmasprays richtig anwenden

Wer ein Medikament per Spray inhalieren muss, tut sich oft schwer damit. Tipps, damit Sie die knifflige Inhaliertechnik beherrschen »

Lunge und Rauchen

Video: Mit dem Rauchen aufhören

Endlich loskommen vom Nikotin: Eine Hitliste der Methoden, die helfen »

Schluss mit Rauchen!

Zögern Sie nicht länger. So starten Sie heute Ihr neues Leben ohne Zigaretten »

Nikotinabhängigkeit

Rauchen ist eine Sucht, die schwere gesundheitliche Folgen hat »

Symptome von Lungenerkrankungen

Akuter und chronischer Husten

Als akut gilt Husten, der maximal drei bis vier Wochen besteht. Dauert er länger, ist er chronisch. Was hilft  »

Atemnot (Dyspnoe)

Atemnot ist das Gefühl von erschwertem Atmen und Luftnot. Ursachen: Atemwegs-, Lungen- und Herzkrankheiten »

Diagnose & Therapien

Röntgenuntersuchung

Mit Hilfe dieses bildgebenden Diagnose-Verfahrens lassen sich Veränderungen des Körpers beurteilen, zum Beispiel innerhalb des Skelettsystems oder der inneren Organe. Der zu untersuchende Bereich wird dafür kurzzeitig mit Röntgenstrahlen durchleuchtet  »

Alle Spezials im Überblick

Unsere Spezials informieren ausführlich und kompetent – von A wie Augen bis Z wie Zahngesundheit  »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages