Drucken

Rheumafaktor: Ein Diagnose-Baustein

Der Nachweis dieser Eiweißstoffe lässt keine eindeutige Diagnose zu


Bei rheumatischen Erkrankungen lassen sich oft Rheumafaktoren nachweisen. Sie kommen jedoch auch bei Gesunden vor, sind also nur ein Baustein bei der Diagnose

Kurz gesagt:

Rheumafaktoren treten vor allem bei rheumatischen Erkrankungen auf. Sie sind aber nur einer von vielen Bausteinen bei der Diagnose.


Was ist ein Rheumafaktor?

Rheumafaktoren sind Antikörper, die bei Menschen mit rheumatischen Erkrankungen vermehrt auftreten. Diese Antikörper richten sich gegen körpereigene Abwehrstoffe (Immunglobuline), daher spricht man auch von Autoantikörpern. Aber nicht alle Menschen mit entzündlichem Rheuma weisen diesen Rheumafaktor auf, und es gibt Menschen mit Rheumafaktor, die nicht an entzündlichem Rheuma leiden. Der Nachweis des Rheumafaktors gibt also nur einen Hinweis, der durch weitere Untersuchungen bestätigt werden muss. Alle Befunde werden dann in den sogenannten Klassifikationskriterien zusammengezählt und können zur Diagnose „rheumatoide Arthritis“ führen.

Wann sind Rheumafaktoren erhöht?

Sie sind vor allem bei entzündlichen rheumatischen Erkrankungen erhöht. Rheumafaktoren können bei rheumatoider Arthritis in 80 Prozent, beim Sjögren-Syndrom in 85 Prozent und beim systemischen Lupus erythematodes in 25 Prozent in erhöhter Konzentration nachgewiesen werden. Ebenso können bei bestimmten bakteriellen und viralen Entzündungen, bei Lebererkrankungen und Tumoren Rheumafaktoren in erhöhter Konzentration auftreten. Auch bei Gesunden finden sich mit zunehmendem Alter nachweisbare Rheumafaktoren.


Welcher Wert ist normal?

Die Grenzwerte hängen von dem untersuchenden Labor und der verwendeten Untersuchungsmethode ab. Bei der Immunturbidimetrie, die IGM- und IgG-Rheumafaktoren erfasst, liegt der Grenzwert bei 14 IU/ml.  


Abnehmen entlastet die Gelenke

Rheumatische Erkrankungen verursachen oft Gelenkschmerzen. Meist sind kleinere Gelenke befallen wie Fingergelenke, manchmal aber auch größere wie das Kniegelenk


Wichtig: Die Referenzwerte sowie die ermittelten Werte können sich von Labor zu Labor stark unterscheiden. Weiterhin gibt es unter Umständen starke tageszeitliche und (saisonale) jahreszeitliche Schwankungen ohne Krankheitswert. Bevor Sie sich durch abweichende Ergebnisse verunsichern lassen, bitten Sie daher Ihren Arzt, Ihnen Ihre persönlichen Daten zu erklären. Einzelne Laborwerte alleine sind zudem meistens nicht aussagekräftig. Oft müssen sie im Zusammenhang mit anderen Werten und im zeitlichen Verlauf beurteilt werden.

Fachlich geprüft von Prof. Dr. med. Peter B. Luppa, Institut für Klinische Chemie und Pathobiochemie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München




Bildnachweis: Panthermedia/maridav, W&B/Shutterstock

Schulungsportal www.meine-gesundheitsakademie.de

E-Learning-Kurs Rheumatoide Arthritis (Rheuma)

Entzündliches Rheuma kann ein schmerzhaftes Leiden sein - wenn es nicht richtig behandelt wird. Mit dem Wissen über die richtige Therapie vermeiden Sie unnötige Qual »

www.apotheken-umschau.de; aktualisiert am 28.05.2014, erstellt am 16.06.2008
Bildnachweis: Panthermedia/maridav, W&B/Shutterstock

Arzt bewerten und so 1 Euro spenden

Helfen Sie anderen, einen guten Arzt zu finden. Für jede Arztbewertung spendet die Weisse Liste 1 Euro an die Stiftung "Humor hilft heilen" »

Jetzt mitmachen »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Zum Thema

Laborbefund: Wie zuverlässig sind die Werte?

Ein Röhrchen Blut hat wohl jeder schon mal abgezapft bekommen: Heutzutage wandert das Blut dann meist in ein Großlabor. Was Sie beim Interpretieren der Laborwerte beachten sollten »

Vorsorge-Rechner

Welche Vorsorgeuntersuchung steht Ihnen wann zu? Unser Online-Rechner sagt es Ihnen »

Alle Krankheiten von A bis Z

Alphabetisch sortiert finden Sie hier Informationen zu zahlreichen Krankheiten »

Experten-Sprechstunde

Kompaktes Expertenwissen in über 1000 Fragen und Antworten: Unsere aktuelle Rubrik "Experten-Sprechstunde" bietet Informationen aus erster Hand »

Symptome

Geschwollene Beine, Kribbeln, Lymphknoten am Hals? Erfahren Sie mehr über Krankheitszeichen »

Diagnose-Verfahren

EKG, CT, MRT: Was verbirgt sich hinter solchen Kürzeln? Medizinische Untersuchungen einfach erklärt »

Therapien von A bis Z

Von Chemotherapie über Logopädie bis Akupunktur: Wichtige Behandlungsverfahren im Überblick »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages