Drucken

Hämatokrit (Hk): Anteil zellulärer Bestandteile im Blut

Bekommt der Körper zu wenig Flüssigkeit, steigt der Hämatokrit-Wert


Zur Ermittlung des Hämatokrits wurden die Blutproben früher zentrifugiert, sodass sich die zellulären Blutbestandteile absetzen. Heutzutage erfolgt die Berechnung des Hämatokrits aus der Multiplikation des MCV mit der Anzahl der Erythrozyten

Kurz gesagt:

Der Hämatokrit bezeichnet das Verhältnis fester zu flüssigen Bestandteilen des Blutes und gibt Aufschluss über den Flüssigkeitshaushalt des Patienten sowie über den Erythrozytengehalt seines Blutes.


Was ist Hämatokrit?

Der Hämatokrit ist ein Maß für das Verhältnis von Flüssigkeit und Zellen im Blut. Er gibt den Anteil zellulärer Bestandteile am Volumen des Blutes wieder. Weil dickflüssigeres Blut schlechter fließt, kann es für Herz und Kreislauf problematisch sein: Das Herz muss stärker arbeiten, um eine ausreichende Versorgung der Organe sicherzustellen.

Wann steigt der Wert?

Je höher der Hämatokrit, desto größer ist der Anteil an roten Blutkörperchen (Erythrozyten) im Blut. Dementsprechend niedriger ist der Flüssigkeitsgehalt. Ursache könnte entweder eine vermehrte Bildung roter Blutkörperchen (Polyglobulie) oder ein Flüssigkeitsmangel (Exsikkose) sein. Eine Polyglobulie tritt häufig schon nach einem längeren Aufenthalt im Hochgebirge auf, weil der Körper versucht, den Sauerstoffmangel durch Neubildung roter Blutkörperchen auszugleichen. Sie kann aber auch andere Ursachen haben, zum Beispiel eine krankhafte Neubildung der Erythrozyten im Knochenmark.


Wann ist der Wert zu niedrig?

Im Gegensatz dazu deuten niedrige Hämatokrit-Werte auf eine Überwässerung (zum Beispiel durch Infusionen) oder auf eine Blutarmut (Anämie) hin.

Welcher Wert ist normal?

Als normal gelten folgende Hämatokrit-Werte:
Frauen: 36 bis 48 Prozent
Männer: 40 bis 53 Prozent

Ermittelt wird der Wert, indem eine Blutprobe mit  gerinnungshemmendem Zusatz zentrifugiert wird. Die zellulären Bestandteile setzen sich dabei ab und können so gemessen werden.   


Wichtig: Die Referenzwerte sowie die ermittelten Werte können sich von Labor zu Labor stark unterscheiden. Weiterhin gibt es unter Umständen starke tageszeitliche und (saisonale) jahreszeitliche Schwankungen ohne Krankheitswert. Bevor Sie sich durch abweichende Ergebnisse verunsichern lassen, bitten Sie daher Ihren Arzt, Ihnen Ihre persönlichen Daten zu erklären. Einzelne Laborwerte alleine sind zudem meistens nicht aussagekräftig. Oft müssen sie im Zusammenhang mit anderen Werten und im zeitlichen Verlauf beurteilt werden.

Fachlich geprüft von Prof. Dr. med. Michael Spannagl, Labor für Immungenetik und molekulare Diagnostik, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München




Bildnachweis: W&B/Fotolia

Christian Krumm / www.apotheken-umschau.de; aktualisiert am 23.05.2014,
Bildnachweis: W&B/Fotolia

Arzt bewerten und so 1 Euro spenden

Helfen Sie anderen, einen guten Arzt zu finden. Für jede Arztbewertung spendet die Weisse Liste 1 Euro an die Stiftung "Humor hilft heilen" »

Jetzt mitmachen »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Zum Thema

Laborbefund: Wie zuverlässig sind die Werte?

Ein Röhrchen Blut hat wohl jeder schon mal abgezapft bekommen: Heutzutage wandert das Blut dann meist in ein Großlabor. Was Sie beim Interpretieren der Laborwerte beachten sollten »

Vorsorge-Rechner

Welche Vorsorgeuntersuchung steht Ihnen wann zu? Unser Online-Rechner sagt es Ihnen »

Alle Krankheiten von A bis Z

Alphabetisch sortiert finden Sie hier Informationen zu zahlreichen Krankheiten »

Experten-Sprechstunde

Kompaktes Expertenwissen in über 1000 Fragen und Antworten: Unsere aktuelle Rubrik "Experten-Sprechstunde" bietet Informationen aus erster Hand »

Symptome

Geschwollene Beine, Kribbeln, Lymphknoten am Hals? Erfahren Sie mehr über Krankheitszeichen »

Diagnose-Verfahren

EKG, CT, MRT: Was verbirgt sich hinter solchen Kürzeln? Medizinische Untersuchungen einfach erklärt »

Therapien von A bis Z

Von Chemotherapie über Logopädie bis Akupunktur: Wichtige Behandlungsverfahren im Überblick »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages