Calcitriol: Vitamin D3 (1,25-Dihydroxy-Vitamin D3)

Calcitriol steuert gemeinsam mit dem Parathormon den Kalziumstoffwechsel des Körpers. Diagnostisch hilfreich ist die Messung des Calcitriols vor allem bei zu hohen oder zu niedrigen Kalziumwerten im Blutserum

von Dennis Ballwieser, aktualisiert am 23.05.2014

Calcitriol ist zum Beispiel wichtig für das Wachstum der Knochen

W&B/Fotolia

Kurz gesagt:

Calcitriol (1,25-Dihydroxy-Vitamin D3) steuert gemeinsam mit dem Parathormon den Kalziumhaushalt des Körpers. Ein Mangel führt zur Erweichung der Knochen (Rachitis, Osteomalazie). Der Körper braucht Calcitriol sowohl, um Kalzium und Phosphat im Darm aufzunehmen, als auch, um Kalzium in den Knochen einzubauen. Verschiedene Krankheiten können den Calcitriol-Spiegel steigen lassen.


Was ist Calcitriol?

Calcitriol ist die Wirkform des Vitamins D3. Nach der Produktion des noch unfertigen Vitamins in der Leber wird es in der Niere zum fertigen Calcitriol. Calcitriol bewirkt, dass Kalzium in den Knochen eingebaut wird. Außerdem ist es entscheidend dafür, dass Kalzium und Phosphat vom Darm aufgenommen werden können. Deshalb kommt es bei einem Mangel an Calcitriol zu Rachitis (bei Kindern) oder Osteomalazie (bei Erwachsenen), weichen Knochen.

Besonders hohe Calcitriol-Werte haben Kinder und Schwangere, da das Vitamin wichtig für den Knochenbau während des Wachstums ist.


Welcher Calcitriol-Wert ist normal?

Der normale Calcitriol-Wert schwankt je nach Alter des Patienten. Für Erwachsene liegt der Referenzbereich bei 20 bis 67 ng/l.


Wann ist der Calcitriol-Wert zu niedrig?

Bei Rachitis, weichen Knochen im Kindesalter wegen Vitamin-D-Mangels, ist die Calcitriol-Konzentration normalerweise erniedrigt. Bekommt der Patient allerdings zur Behandlung Vitamin D, steigt der Calcitriol-Spiegel sofort deutlich an und bleibt über den Normwerten, bis die Rachitis nach mehreren Monaten geheilt ist. Das Gleiche gilt für die Osteomalazie, die Knochenweiche im Erwachsenenalter. Um die seltene Rachitis sicher feststellen zu können, muss neben Calcitriol deshalb immer auch die Calcitriol-Vorstufe Calcidiol (25-Hydroxy-Vitamin D3) gemessen werden.

Wenn die Niere nicht mehr richtig arbeitet, bei der so genannten Niereninsuffizienz, sinkt die Calcitriol-Konzentration im Blut.


Wann ist der Calcitriol-Wert zu hoch?

Zu viel Calcitriol im Blut kommt zum Beispiel bei der Sarkoidose vor (Morbus Boeck). Auch bei bösartigen Tumoren wie Lymphomen steigt der Vitamin-D3-Spiegel im Körper an. Eine überaktive Nebenschilddrüse (Hyperparathyreoidismus) lässt den Calcitriol-Spiegel ebenfalls steigen. Bei nierentransplantierten Patienten ist der Calcitriol-Spiegel häufig nach der Operation erhöht. Arbeiten die Rezeptoren für Calcitriol aufgrund eines erblichen Defektes nicht korrekt, ist der Calcitriol-Spiegel ebenfalls zu hoch.

Eine Vergiftung mit Vitamin D3 fällt meist nicht durch einen zu hohen Calcitriol-Wert auf, sondern durch einen zu hohen Calcidiol-Wert (25-Hydroxy-Vitamin D3). Der Calcitriol-Wert ist dagegen üblicherweise normal.  


Nötige Reagenzien werden im Labor in riesigen Kühlschränken gelagert

Labor Becker, Olgemöller & Kollegen / W&B, Bernhard Huber

Wichtig: Die Referenzwerte sowie die ermittelten Werte können sich von Labor zu Labor stark unterscheiden. Weiterhin gibt es unter Umständen starke tageszeitliche und (saisonale) jahreszeitliche Schwankungen ohne Krankheitswert. Bevor Sie sich durch abweichende Ergebnisse verunsichern lassen, bitten Sie daher Ihren Arzt, Ihnen Ihre persönlichen Daten zu erklären. Einzelne Laborwerte alleine sind zudem meistens nicht aussagekräftig. Oft müssen sie im Zusammenhang mit anderen Werten und im zeitlichen Verlauf beurteilt werden.

Fachlich geprüft von Prof. Dr. med. Peter B. Luppa, Institut für Klinische Chemie und Pathobiochemie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München



Bildnachweis: W&B/Fotolia, Labor Becker, Olgemöller & Kollegen / W&B, Bernhard Huber
Partnersuche im Internet

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Mehr zum Thema:

Vitamin D

Vitamin D

Vitamin D kann der Mensch mit Hilfe von Sonnenlicht selbst herstellen. Es ist an sehr vielen Prozessen im Körper beteiligt. Unter anderem stärkt es die Knochen »

Zum Thema

Blutwerte

Laborbefund: Wie zuverlässig sind die Werte?

Ein Röhrchen Blut hat wohl jeder schon mal abgezapft bekommen: Heutzutage wandert das Blut dann meist in ein Großlabor. Was Sie beim Interpretieren der Laborwerte beachten sollten »

Frau krümmt sich vor Schmerzen

Alle Krankheiten von A bis Z

Alphabetisch sortiert finden Sie hier Informationen zu zahlreichen Krankheiten »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages