Anmelden | Registrieren
Drucken

Hörsturz

Sie hören auf einem Ohr plötzlich nicht mehr richtig? Dann haben Sie womöglich einen Hörsturz. Was diesen unvermittelten Hörverlust auslöst, ist unklar. Stress scheint allerdings keine so große Rolle zu spielen wie lange angenommen. Mehr über Symptome, Ursachen und Therapien


Plötzlich schwerhörig auf einem Ohr? Die Ursache könnte ein Hörsturz sein

Was ist ein Hörsturz?

Ein Hörsturz kommt plötzlich. Als stecke auf einmal ein großes Stück Watte oder ein Ohrstöpsel im Gehörgang, so beschreiben es Betroffene. Sie hören deutlich schlechter oder fast gar nichts mehr – meistens nur auf einem Ohr. Dass beide Ohren gleichzeitig betroffen sind, kommt so gut wie nie vor. Viele spüren einen dumpfen Druck auf dem erkrankten Ohr. Bei manchen fühlt sich die Ohrmuschel seltsam pelzig an. Die Erkrankung tut üblicherweise nicht weh. Zusätzliche Symptome wie Ohrgeräusche (Tinnitus) und Schwindel kommen vor (mehr dazu im Kapitel Symptome).

Experten wissen bis heute nicht genau, was hinter dieser Art von Hörverlust steckt. Sie vermuten unter anderem Durchblutungsstörungen im Innenohr oder Entzündungen. (Mehr im Kapitel Ursachen).


Ist jeder Hörverlust ein Hörsturz?

Nein. Denn es gibt viele mögliche Gründe, wenn das Hörorgan auf einmal nicht mehr richtig funktioniert – eine Mittelohrentzündung kann ebenso schuld sein wie ein Pfropf aus Ohrenschmalz, der den Gehörgang verstopft. Der Arzt muss zunächst alle infrage kommenden Ursachen ausschließen. Erst dann steht die Diagnose Hörsturz fest. Denn der Hörsturz ist definiert als akute, einseitige Hörminderung ohne erkennbare äußere Ursache.

Ist der Hörsturz immer ein Notfall?

Nein. Betroffene sollten dennoch möglichst bald einen fachkundigen Arzt aufsuchen. Denn möglicherweise handelt es sich ja gar nicht um einen Hörsturz, sondern um eine andere Krankheit, die rasch behandelt oder weiter abgeklärt werden muss. Außerdem gehen viele Fachärzte davon aus, dass auch bei einem Hörsturz gilt: "Zeit ist Ohr". Dass also eine frühe Therapie besser greift als eine späte. Auf der anderen Seite kann bei leichter und mäßiger Einschränkung des Hörvermögens auch einige wenige Tage abgewartet werden, ob eine Spontanbesserung eintritt.



Beratender Experte: Dr. med. Frank Waldfahrer, Facharzt für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde

Ungeklärt ist leider, welche Behandlung am besten hilft. Unterschiedlichste Methoden wurden bereits erprobt. Manche scheinen sich eher zu bewähren als andere. Sehr häufig kommen entzündungshemmende Mittel zum Einsatz. Ob überhaupt eine Therapie nötig ist, muss individuell mit dem Arzt besprochen werden. Denn – wichtig und tröstlich zu wissen – nicht selten heilt ein Hörsturz auch ganz von selbst wieder aus.

Schätzungen zufolge erleiden pro Jahr mindestens 20 von 100.000 Deutschen einen Hörsturz. Männer und Frauen sind etwa gleich häufig betroffen, oft zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr. Im Kindesalter kommt ein Hörsturz allenfalls ausnahmsweise vor.


Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.



Bildnachweis: iStock/nicolas, W&B/Privat
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Experten-Sprechstunde mit Professor Wustrow und Dr. med. Eva Wimmer, Fachärzte für HNO-Heilkunde, München


Klicken Sie auf die Balken, um Antworten auf die gestellten Fragen zu erhalten

 


Kommt ein akuter Tinnitus einem Hörsturz gleich?

Definitionsgemäß bezeichnet der meist subjektive Tinnitus ein Symptom, bei dem der Patient einseitig oder beidseitig Geräusche oder Töne im Ohr wahrnimmt, die keinen realen äußeren Ursprung haben. Ein Hörsturz geht nicht unbedingt mit einem Tinnitus, also mit Ohrgeräuschen, einher. Hier kommt es zu einem ursächlich unklaren, plötzlichen Hörverlust – meist einseitig. Demnach sind beide Symptome nicht miteinander gleichzusetzen.


Prof. Dr. med. Dr. med. habil. T. P. U. Wustrow und Dr. med. Eva Wimmer


Dieser Artikel enthält nur allgemeine Informationen und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.


Darf man bei einem Hörsturz fliegen?

Grundsätzlich darf man bei einem Hörsturz oder auch einem Tinnitus fliegen, es ist allerdings bei einem ganz frischen Hörsturz etwas Vorsicht geboten, da hier in seltenen Fällen auch einmal eine Perilymphfistel zugrunde liegen kann. Diese geht in der Regel aber zusätzlich noch mit Schwindel einher. Bei einer solchen Fistel kommt es zu einem Ausfluss von Innenohrflüssigkeit in die Mittelohrräume – nicht zu verwechseln mit einem „laufenden Ohr“ bei einer Mittelohrentzündung.


Prof. Dr. med. Dr. med. habil. T. P. U. Wustrow und Dr. med. Eva Wimmer


Dieser Artikel enthält nur allgemeine Informationen und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.


www.apotheken-umschau.de; 13.09.2005, aktualisiert am 25.09.2013
Bildnachweis: iStock/nicolas, W&B/Privat

Ich beweg' mich Community

Jetzt mitmachen!

Die "Ich beweg' mich"-Community: Individueller Trainingsplan, Fitnesstagebuch, Expertenrat und Austausch mit Gleichgesinnten. »

Zur Anmeldung »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Zum Thema

Gesunde Ohren

So bleiben Sie auf Empfang

Alles über Ohrerkrankungen – von Hörproblemen bis Ohrenschmerzen »

Hörtest

Wie gut sind meine Ohren?

Beantworten Sie alle Fragen. Am Ende erhalten Sie eine Auswertung »

Weitere Artikel

Akustikusneurinom

Das Akustikusneurinom (AKN) ist ein gutartiger Tumor, der vom Hör- bzw. Gleichgewichtsnerv ausgeht »

Gehörgangsentzündung

Vor allem Taucher oder Schwimmer sind betroffen »

Mittelohrentzündung

Ohrenschmerzen, Druckgefühl im Ohr und Fieber deuten auf die Entzündung hin »

Morbus Menière (Menière-Krankheit)

Plötzlich dreht sich alles, außerdem rauscht und brummt es in einem Ohr? Dann könnte ein Morbus Menière die Ursache sein »

Schwerhörigkeit

Wenn das Gehör nachlässt, kann das viele Ursachen haben »

Symptom Schwindel

Alles dreht sich, der Boden schwankt – was ist die Ursache? »

Experten-Rat

Experten-Sprechstunde: Themenübersicht

Kompaktes Expertenwissen in Fragen und Antworten »

Experten-Sprechstunde Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten

Darf ich bei einer Mittelohrentzündung fliegen? Wie schnell heilt ein Loch im Trommelfell? Fachärzte informieren »

Der große Körpercheck

Testen Sie sich online

Überprüfen Sie Ihren Körper interaktiv in Sachen Gesundheit »

Vorsorge-Rechner

Welche Vorsorgeuntersuchung steht Ihnen zu? Unser Online-Rechner sagt es Ihnen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages