Drucken

Heilpflanzen-Lexikon:
Mönchspfeffer

Mönchspfeffer kann Frauen helfen, die vor der Regel Beschwerden haben (prämenstruelles Syndrom). Die Wirkung beruht vermutlich auf einer Hemmung des Hormons Prolaktin


Mönchspfeffer (Vitex agnus-castus)

Mönchspfeffer, auch Keuschlamm genannt, soll angeblich die Lust mindern, weshalb Mönche und Nonnen die Früchte früher aßen. So steht es zumindest in mittelalterlichen Quellen. Wissenschaftliche Belege dafür gibt es aber keine. Da die Früchte pfefferartig aussehen, bürgerte sich der Name „Mönchspfeffer“ ein. Bereits seit der Antike gilt die Pflanze zudem als hilfreiches Mittel bei Menstruationsbeschwerden.

Wie sieht Mönchspfeffer aus und wo kommt die Heilpflanze vor?

Der Mönchspfeffer (Vitex agnus-castus) ist ein drei bis fünf Meter hoher Strauch, der einen vierkantigen Stängel besitzt. Die Blätter teilen sich handförmig und sehen lanzettlich aus. Die Blattoberseite ist dunkelgrün gefärbt, die Unterseite weißfilzig behaart. Die Pflanze bildet kleine Blüten aus, die bläulich, rosa oder violett erscheinen und sich in ährenartigen Blütenständen anordnen. Die Frucht ist eine bräunlich-schwarze, kugelige Steinbeere.
 Der Mönchspfeffer gehört zu den Eisenkrautgewächsen (Verbenaceae) und blüht von Juni bis September. 
Er kommt im gesamten Mittelmeergebiet sowie im Westen Asiens vor und wächst an Flussufern und in Küstennähe.


Welche Pflanzenteile und Inhaltsstoffe werden verwendet?

Als pflanzliche Arznei dienen die Früchte. Sie enthalten 0,15 bis 1,8 Prozent ätherisches Öl, das sich unter anderem aus den Substanzen Sabinen, 1,8 Cineol und alpha-Pinen zusammensetzt. Daneben kommen sogenannte Iridoidglykoside vor – vor allem Aucubin und Agnusid – sowie Diterpene, Flavonoide und Gerbstoffe.

Was bewirken die Inhaltsstoffe? Wogegen hilft Mönchspfeffer?

Laborversuche haben gezeigt, dass Zubereitungen aus Mönchspfefferfrüchten regulierend in den weiblichen Hormonhaushalt eingreifen können. Außerdem bewirken die Inhaltsstoffe, dass weniger Prolaktin freigesetzt wird. Dieses Hormon regt unter anderem die Milchbildung in der Brust an.

Es kann jedoch auch bei bestimmten Störungen erhöht sein, die den weiblichen Zyklus betreffen. So vermuten Forscher, das Schmerzen in der Brust (Mastodynie) zum Teil durch erhöhte Prolaktinspiegel im Körper verursacht werden. Ebenso kann Prolaktin eine Rolle spielen, wenn die Monatsblutung unregelmäßig auftritt oder es davor zu Beschwerden kommt. Mediziner sprechen dabei von einem prämenstruellen Syndrom (PMS). Mönchspfeffer soll dagegen helfen. Auch Frauen, die sich in den Wechseljahren befinden, können womöglich von der Heilpflanze profitieren. Allerdings fehlen bislang aussagekräftige Studien, die solche Wirkungen belegen.

Wichtig: Spannt der Busen oder fühlen Sie sich vor der Regel unwohl, dann klären Sie die Symptome mit dem Frauenarzt ab. Erstens können die Beschwerden verschiedene Ursachen haben. Zweitens können Sie im Gespräch mit dem Arzt klären, ob ein Präparat mit Mönchspfeffer für Sie infrage kommt.

Wichtige Hinweise:

Während der Schwangerschaft und Stillzeit dürfen Frauen Mönchspfeffer nicht einnehmen, da er die Milchbildung stören kann.

Mönchspfeffer ruft kaum Nebenwirkungen hervor. Gelegentlich kann es aber zu juckenden Hautausschlägen und Kopfschmerzen kommen.

Wer Medikamente einnimmt, die sich auf den körpereigenen Botenstoff Dopamin auswirken, darf Zubereitungen aus der Heilpflanze nur nach Rücksprache mit dem Arzt anwenden.


Tipp: Lassen Sie sich zu Dosierung und Anwendung in der Apotheke beraten.




Bildnachweis: Panthermedia/Sabine Mumelter

Dr. Martina Melzer / www.apotheken-umschau.de; 08.12.2008, aktualisiert am 17.12.2012
Bildnachweis: Panthermedia/Sabine Mumelter

Ärzte suchen und bewerten

Helfen Sie anderen, einen guten Arzt zu finden. Bewerten Sie in der Weissen Liste – einem Kooperationspartner der Apotheken Umschau. Hier finden Sie auch den Arzt, der zu Ihnen passt! »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Interessantes zum Thema

Schmerzende Brüste (Mastodynie) – welche Ursachen gibt es?

Über kein Symptom seitens der Brüste klagen Frauen so oft wie über Spannungsgefühl und Schmerzen. Und: fast jedem zweiten Mann macht ein Busen zu schaffen. Ursachen und Therapien »

Beschwerdefrei durch die Wechseljahre

Was gegen Hitzewallungen, Schweißausbrüche und Stimmungsschwankungen hilft – von Hormontherapie bis Mönchspfeffer »

Das Heilpflanzen-Lexikon

Hier finden Sie einen Überblick über wichtige Heilpflanzen von A wie Anis bis Z wie Zitronenmelisse »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages