Aphthen

Aphthen sind milchig-gelbliche Gebilde, die auf Zahnfleisch oder Mundschleimhaut auftauchen. Sie lösen eine Entzündung in der Schleimhaut aus, die aber meist nach einigen Tagen von selbst wieder verschwindet

aktualisiert am 13.06.2016

Aphthen rufen teils intensive Schmerzen im Mund hervor

Stockbyte/RYF

Was sind Aphthen?

Aphthen treten vorwiegend im Zahnfleisch oder in der Mundschleimhaut auf, aber auch auf der Zungenspitze, an der Innenseite der Lippen oder im Gaumen. Betrachtet die Person ihre Mundschleimhaut im Spiegel, sieht sie meist einen milchig-gelblichen Fleck, der von einem rötlichen Rand umgeben ist. Außerdem schmerzt und brennt der betroffene Bereich. Diese Symptome treten vor allem auf, wenn die Person etwas isst oder beispielsweise einen sauren Orangensaft trinkt.

Welche Ursachen Aphthen hervorrufen, ist bisher nicht eindeutig geklärt. Ist das Immunsystem geschwächt, hat jemand beruflich oder privat viel Stress, dann tauchen die schmerzhaften Schleimhautläsionen allerdings bevorzugt auf. Forscher vermuten zudem, dass ein Mangel an dem Mineralstoff Zink sowie an Vitamin B 12 Aphthen begünstigen kann. Die kleinen Gebilde betreffen mehr Frauen als Männer. Hormonschwankungen könnten daher ebenfalls eine Rolle spielen.


Unser Experte: Dr. Joachim Hüttmann, Zahnarzt aus Bad Segeberg

ZAEK-SH

Es gibt drei Formen von Aphthen: Minor-Aphthen haben etwa die Größe einer Linse und schädigen die Schleimhaut eher oberflächlich. Sie heilen meist nach wenigen Tagen von selbst aus. Minor-Aphthen kommen in rund 80 bis 90 Prozent der Fälle vor. Major-Aphthen betreffen weitaus weniger Menschen. Diese Form kann bis zu drei Zentimeter groß werden und dringt tiefer in die Schleimhaut ein. Es kann Wochen dauern, bis sie verheilt. Herpetiforme Aphthen kommen sehr selten vor. Sie ähneln Herpes-Bläschen und erscheinen oft am Zungenrand oder an den Innenseiten der Lippen. Bei dieser Form können die Aphthen in großer Zahl auftreten.

Aphthen sind nicht ansteckend und bedürfen keiner speziellen Behandlung. Lokal betäubende Salben oder Gels lindern jedoch die Schmerzen. Da in die lädierte Schleimhaut leicht Krankheitserreger eindringen können, empfehlen sich keimabtötende Mundspüllösungen.


Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.



  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
Bildnachweis: ZAEK-SH, Stockbyte/RYF
Partnersuche im Internet

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Gut zu wissen

Gebisspflege

Zahnprothesen: So reinigen Sie „die Dritten“

Auch Zahnersatz will gründlich gepflegt werden. Was Sie über Prothesenbürsten, Haftcremes und Reinigungsutensilien wissen sollten »

Zähne

Frau putzt sich die Zähne

Zähne: Funktion, Aufbau, Krankheiten

Wer seine Zähne nicht richtig pflegt, kann Karies oder Parodontitis bekommen. Durch gründliches Zähneputzen bleiben sie gesund. Manchmal muss trotzdem der Zahnarzt eingreifen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages