Drucken

Vaginalring

Der Vaginalring ist ein biegsamer Kunststoffring, der in die Scheide eingeführt wird und dort die Hormone Östrogen und Gestagen zur Empfängnisverhütung abgibt


Die Hormone aus dem Verhütungsring hemmen den Eisprung

Was ist der Vaginalring?

Der Verhütungsring ist ein elastischer Kunststoffring von etwa fünf Zentimetern Durchmesser. Er wird am ersten Tag der normalen Monatsblutung in die Scheide eingeführt, praktisch wie ein Tampon. Den Ring gibt es nur in einer Größe, da er sich an den Körper der Frau anpasst. Die genaue Lage ist nicht wichtig, nach dem Einlegen sollte die Frau nichts spüren. Er bleibt drei Wochen in der Scheide.

Dort setzt er kontinuierlich kleine Mengen eines bestimmten Östrogens (Ethinylestradiol) und Gestagens (Etonogestrel) frei. Die Hormone gelangen über die Scheidenwände ins Blut. Hauptwirkung: Sie hemmen den Eisprung (Ovulation). Das heißt, der Vaginalring wirkt letztlich wie die Pille. Nach drei Wochen entfernt die Frau den Ring selbst. Nur mit lauwarmem Wasser reinigen, sauber und trocken aufbewahren. In den folgenden sieben Tagen kommt es zur Regelblutung. Anschließend wird ein neuer Ring eingesetzt, und zwar möglichst am gleichen Tag und um die gleiche Zeit. Auch in der ringfreien Woche bietet der Vaginalring Schutz vor einer Schwangerschaft.


Wichtig: Das Gespräch mit dem Arzt

Bevor der Frauenarzt den Vaginalring verordnet, wird er die Frau nach Erkrankungen in der Familie und ihren eigenen Krankheiten (Anamnese) befragen. Außerdem wird er sie sorgfältig untersuchen. Dabei kontrolliert er auch den Blutdruck. Schließlich informiert er die Frau über die Vor- und Nachteile, Risiken und Nebenwirkungen der Verhütungsmethode sowie mögliche Alternativen.

Eine Schwangerschaft sollte ausgeschlossen sein. Der Arzt erklärt der Frau, wie sie den Ring anwendet, und legt mit ihr einen Kontrolltermin fest. Bei Nebenwirkungen sollte sie umgehend den Arzt aufsuchen (siehe unten).

Vorteile des Vaginalrings

Anders als bei der Pille muss die Frau beim Homonring nicht jeden Tag an die Einnahme denken. Die Hormone werden nicht über den Magen-Darm-Trakt aufgenommen, sondern über die Scheide. Daher wirkt der Vaginalring zum Beispiel auch bei Erbrechen. Regelstärke und -dauer können abnehmen. Sollte der Ring beim Geschlechtsverkehr stören, kann er maximal bis zu drei Stunden entfernt werden.

Nach einer Entbindung ist der Verhütungsring geeignet, sobald sich die Gebärmutter zurückgebildet hat (in der Stillperiode jedoch nicht, siehe unten, Abschnitt „Gegenanzeigen“).

Nachteile

War der Ring länger als drei Stunden außerhalb der Scheide, kann der Empfängnisschutz beeinträchtigt sein. Dann empfiehlt sich eine zusätzliche Schutzmaßnahme, etwa ein Kondom. Im Zweifelsfall sollte die Betroffene den Frauenarzt kontaktieren.

Dass der Verhütungsring ausgestoßen wird, lässt sich nicht ganz ausschließen, etwa bei einer Gebärmuttersenkung oder schwerer Verstopfung. Diese Einschränkungen wird der Frauenarzt im Vorfeld jedoch nach Möglichkeit beachten. Sicherheitshalber sollte die Anwenderin in regelmäßigen Abständen kontrollieren, ob der Ring noch vorhanden ist. Selten kann er auch brechen. Bei fehlendem oder defektem Ring besteht das Risiko einer Schwangerschaft. Am besten gleich zum Gynäkologen gehen.

Mit einigen Medikamenten sind Wechselwirkungen möglich. Sie können unter anderem die Verhütungssicherheit beeinflussen.

Genaue Hinweise zu den genannten Problemen finden Sie in der Gebrauchsinformation.

Nebenwirkungen und Risiken

Es können, ähnlich wie bei der Pille, unter anderem Kopfschmerzen, Übelkeit und vermehrte Scheidenentzündungen auftreten. Auch sind Nebenwirkungen wie Akne, Schmerzen in den Brüsten, Gewichtszunahme, Stimmungsschwankungen oder Libidoverlust möglich.

Ein weiteres Thema ist das Thromboserisiko. Bei einer Thrombose verengt oder verschließt ein Blutgerinnsel ein Gefäß, etwa eine Beinvene. Wird das Gerinnsel mit dem Blut fortgespült und verstopft einen anderen Gefäßabschnitt, handelt es sich um eine Embolie, zum Beispiel in der Lunge.

Das Risiko einer solchen Thromboembolie ist beim Vaginalring im Vergleich zu niedrig dosierten Kombinationspillen, die Levonorgestrel enthalten, etwa doppelt so hoch (mehr dazu im Beitrag „Die Pille“). Das kann unter anderem damit zusammenhängen, dass die Hormone aus dem Vaginalring kontinuierlich ins Blut gelangen. In der Leber können sie offenbar Gerinnungsfaktoren anregen. Die Arzneimittelbehörden überprüfen derzeit diese Risiken für verschiedene hormonelle Verhütungsmittel erneut.

Allerdings haben Faktoren wie Alter, Veranlagung für vermehrte Thromboseneigung oder eine Schwangerschaft noch größere Bedeutung für das Risiko von Thromboembolien. Auch wenn diese unter der hormonellen Verhütung etwas vermehrt auftreten, kommen sie letztlich nur sehr selten vor.

Thrombosen können auch in den Arterien entstehen. Zu den möglichen Folgen gehören Herzinfarkte und Schlaganfälle.

Im Alter über 35 Jahren und bei Fettstoffwechselstörungen und Bluthochdruck nimmt dieses Risiko zu. Auch Rauchen erhöht die Gefahr von Herzkreislauferkrankungen, insbesondere jenseits des 35. Lebensjahres. Hat eine Frau entsprechende Risiken, wird der Arzt besonders sorgfältig abwägen, ob der Vaginalring sich für die Frau eignet.

Gegenanzeigen des Vaginalrings

Bestehende oder frühere Thrombosen jedweder Art und Folgeerkrankungen gehören zu den Gegenanzeigen. Gehen Sie zum Frauenarzt, wenn Sie unter der Anwendung des Verhütungsrings akut oder anhaltend Beschwerden verspüren. Der Arzt wird unter anderem prüfen, ob der Ring entfernt werden sollte.

Bei schweren Lebererkrankungen oder Krebserkrankungen wie Brustkrebs und Gebärmutterkrebs, deren Wachstum durch Hormone angeregt werden kann, ist der Hormonring ebenfalls nicht angezeigt.

Für stillende Frauen ist der Verhütungsring nicht geeignet.

Wichtig

Moderne, verlässliche Verhütungsmethoden sind heute aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Dennoch ist es empfehlenswert, sich mögliche Risiken bewusst zu machen und die Wahl überlegt zu treffen.


Der Vaginalring schützt nicht vor HIV/Aids und anderen, sexuell übertragbaren Krankheiten.

Pearl-Index: 0,4 – 0,65




Bildnachweis: Your Photo Today/Phanie

www.apotheken-umschau.de; erstellt am 18.07.2013
Bildnachweis: Your Photo Today/Phanie

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Infektionen

Feigwarzen (Condylomata acuminata)

Feigwarzen (Genitalwarzen, Kondylome) werden durch eine Infektion mit humanen Papillomaviren (HPV) verursacht. Sie gehören zu den häufigsten Geschlechtskrankheiten Verursacht  »

HIV-Infektion und AIDS

AIDS wird durch das Humane Immundefizienzvirus (HIV) verursacht. Es schädigt das Abwehrsystem »

Scheidenentzündungen

Juckreiz, Ausfluss und Schmerzen sind typische Symptome der Scheidenentzündung. Mehr zu Ursachen, Symptomen und Therapie »

Scheidenpilz / Balanitis

An Scheidenpilz ist meistens der Hefepilz Candida albicans schuld. Beim Mann können Pilze eine Entzündung der Eichel und Vorhaut hervorrufen »

Quiz

Quiz: Was wissen Sie über Sex?

Was ist eine Erektion? Was bedeutet "Coitus interruptus"? Und was hat es mit "Blümchensex" auf sich? Testen Sie Ihr Wissen  »

Verhütung: Wie gut kennen Sie sich aus?

Pille, Spirale, Vaginalring – es gibt viele Arten, eine Schwangerschaft zu verhindern. Testen Sie Ihr Wissen »

Spezials zum Thema

Verhütung: Pille, Kondom oder Spirale?

Das ideale Verhütungsmittel gibt es nicht. Persönliche Wünsche, Lebenslage, Partnerschaft, Gesundheit – all dies beeinflusst die persönliche Wahl. Hier erfahren Sie alles Wichtige zu den verschiedenen Methoden »

Gehen Sie gerne zur Arbeit?

Sudoku

Die beliebte japanische Knobelei in unendlichen Variationen hier online spielen »

Memo-Spiele

Unsere Kartenaufdeck-Spiele, die ähnlich wie das klassische Memory® funktionieren »

Medikamentencheck

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen von Arzneien überprüfen »

Vorsorge-Rechner

Welche Vorsorgeuntersuchung können Sie wann in Anspruch nehmen? Unser Rechner sagt es Ihnen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages