Drucken

Schleimbeutelentzündung: Therapie

Eine Schleimbeutelentzündung ist in der Regel gut zu behandeln und heilt meistens relativ zügig aus


Oft hilft Kühlen: Kältepacks können eine Schleimbeutelentzündung lindern

Wichtig ist vor allem, die entzündete Region zunächst zu schonen, um sie nicht noch weiter zu reizen. Eine vorübergehende Ruhigstellung – eventuell mit einer Schiene oder einem Verband – verhindert, dass der bereits entzündete Schleimbeutel durch Bewegung weiter belastet wird. Eine Ruhigstellung sollte aber nicht zu lange dauern, da es sonst zu anhaltenden Bewegungseinschränkungen kommen kann.

Die Anwendung von kühlenden Salben und Gelen, Kältepacks oder Eis trägt dazu bei, dass der entzündete Schleimbeutel abschwillt. Achtung: Kältepacks oder Eis nicht direkt auf die Haut legen, da sonst Erfrierungen drohen, und jeweils nicht länger als 15 Minuten anwenden. Die Kältepackungen können stündlich wiederholt werden.


Medikamente

In Absprache mit dem Arzt können nicht verschreibungspflichtige entzündungshemmende Medikamente wie Ibuprofen oder Diclofenac eingenommen werden. Sie lindern die Schmerzen und bekämpfen die Entzündung. Dabei auf Kreislauf– und Magenunverträglichkeiten achten.

Ableitung der Flüssigkeit (Punktion, Drainage)

Ist die akute Entzündung abgeklungen, und der Schleimbeutel weiterhin – zum Beispiel über der Ellbogenspitze – wie ein Wasserkissen zu tasten, kann es nötig sein, die Flüssigkeit abzusaugen (Punktion). Mit einer Spritze entfernt der Arzt etwa 5 bis 20 Milliliter Flüssigkeit und spitzt Kristallkortison in den leeren Schleimbeutel. Anschließend wird ein Druckverband angelegt, damit sich der Schleimbeutel nicht wieder auffüllt. Gelangen bei der Punktion Krankheitserreger in den Schleimbeutel, kann das zu einer bakteriellen Entzündung führen. Deshalb muss der Arzt sehr sorgfältig auf sterile Arbeitsbedingungen achten.

Eine bakterielle Schleimbeutelentzündung behandelt der Arzt durch eine operative Öffnung des Schleimbeutels (Schnitt) mit anschließender Ableitung der Flüssigkeit (Drainage). Zudem verordnet er in solchen Fällen in der Regel Antibiotika. Eher selten ist es notwendig, den Schleimbeutel ganz zu entfernen.

Haben Grunderkrankungen, beispielsweise Arthritis, Gicht, Tuberkulose oder Gonorrhö eine Schleimbeutelentzündung begünstigt oder ausgelöst, so richtet sich die Therapie zusätzlich an der Behandlung dieser Grundkrankheiten aus.

Schleimbeutel-Entfernung

Wird eine Schleimbeutelentzündung chronisch, hält sie also länger als etwa drei bis sechs Wochen an, kann es nötig sein, den Schleimbeutel im Rahmen eines kleinen chirurgischen Eingriffs zu entfernen (Exstirpation). Das ist aber auch mit nachfolgender Ruhigstellung, eventuell Drainage, Kompressionsverband und Antibiotikagabe verbunden.

Wie lässt sich einer Entzündung vorbeugen?

Ist die Schleimbeutelentzündung ausgeheilt, können folgende Maßnahmen hilfreich sein, um vorzubeugen:

  • Dehn- und Kräftigungsübungen stärken die Muskulatur und tragen so dazu bei, das Gelenk zu schützen und zu stabilisieren. Dadurch wird die Belastung des umgebenden Gewebes reduziert.
  • Wer bei der Arbeit, beim Sport oder in der Freizeit sich wiederholende, einseitige Bewegungen ausführt, sollte diese Tätigkeit gelegentlich durch kurze Pausen unterbrechen, damit sich das Gewebe erholen kann.
  • Besonders beanspruchte Partien am besten abpolstern: Fliesenleger sollten beispielsweise Knieschützer benutzen, Menschen mit sitzender Tätigkeit gepolsterte Stühle, bei PC-Arbeiten schützen entsprechende Polsterunterlagen für den Unterarm (Mousepads).



Bildnachweis: W&B/Simon Katzer
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

www.apotheken-umschau.de; aktualisiert am 05.02.2013, erstellt am 13.09.2005
Bildnachweis: W&B/Simon Katzer

Arzt bewerten und so 1 Euro spenden

Helfen Sie anderen, einen guten Arzt zu finden. Für jede Arztbewertung spendet die Weisse Liste 1 Euro an die Stiftung "Humor hilft heilen" »

Jetzt mitmachen »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Zum Thema

Wie Schleimbeutelentzündungen entstehen

Vor allem an Knie, Schulter und Ellenbogen bereiten die Schleimbeutel immer wieder Probleme. Was Schleimbeutel überhaupt sind und warum sie sich entzünden »

Gelenke – so machen sie uns beweglich

Es gibt sie als Sattel-, Kugel- und Scharniergelenke und dank ihnen sind wir Menschen so flexibel in unseren Bewegungen. Aber wehe sie gehen kaputt! Dann drohen schmerzhafte Erkrankungen, darunter Rheuma und Arthrose »

Video

Gymnastik für die Gelenke

Halten Sie Gelenke und Wirbelsäule beweglich. Neun einfache Übungen für jeden Tag »

Zum Nachlesen

Überblick: Arthrose

Die Abnutzung des Knorpels ist eine typiche Alterserscheinung. Aber jeder kann frühzeitig gegensteuern »

Gicht (Hyperurikämie)

Gicht ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der sich zu viel Harnsäure im Blut ansammelt »

Rheumatoide Arthritis

Der Begriff Rheuma umfasst über 100 verschiedene Erkrankungen. Die rheumatoide Arthritis ist die häufigste chronische Gelenkentzündung  »

Tuberkulose (TBC)

Die Tuberkulose (TBC) kann in seltenen Fällen Auslöser einer Schleimbeutelentzündung sein »

Der große Körpercheck

Testen Sie sich online

Überprüfen Sie Ihren Körper interaktiv in Sachen Gesundheit »

Vorsorge-Rechner

Welche Vorsorgeuntersuchung steht Ihnen zu? Unser Online-Rechner sagt es Ihnen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages