Kirsche

Deutsche Kirschen sind vor allem im Juni und Juli erhältlich. Sie schmecken frisch, aber auch eingekocht. Lesen Sie, was alles in den Früchten steckt

aktualisiert am 29.06.2013

Kirschen: Ein beliebtes Sommerobst

Shotshop/LFL

Inhaltsstoffe der Kirsche: Reich an Mineralstoffen und Folsäure

Die Kirsche enthält zahlreiche Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium, Magnesium, Phosphor und Eisen. Auch enthält sie die Vitamine B1, B2, B6 und Viramin C. Kirschen dienen zudem als Lieferant des Vitamins Folsäure. Dieses Vitamin ist besonders für Schwangere wichtig und unentbehrlich für die Zellteilung und die Blutbildung.

Der für die rotviolette Farbe der Kirsche verantwortliche Farbstoff soll entzündungshemmend wirken. Auch enthält die gesunde Frucht das Spurenelement Zink.


Herkunft der Kirsche: Ein Mitbringsel von Feldherr Lukullus

Die Wildkirsche existierte bereits in der Jungsteinzeit in Asien und den gemäßigten Klimazonen Europas. Die uns heute bekannte Form der kultivierten Kirsche war ursprünglich in den Gegend rund um das Schwarze Meer angesiedelt. Der römische Feldherr Lukullus nahm 74 v. Chr. einige Pflanzen aus der Hafenstadt Kerasos, die heute Giresun heißt und in der Türkei liegt, nach Italien mit. Von dort aus verbreitete sich die Kirsche bis nach Nordeuropa. Auf die Stadt Kerasos geht auch das Wort "Kirsche" zurück. In vielen europäischen Sprachen findet sich bei den Ausdrücken für Kirsche ein Bezug zum Wort "Kerasos". Heute wird die Kirsche in allen gemäßigten Klimazonen der Welt angebaut.

Botanik: Steinobst aus der Familie der Rosengewächse

Die Kirsche gehört zur Familie der Rosengewächse. Sie zählt zum Steinobst. Erst seit Ende des 18. Jahrhunderts unterscheidet man zwischen Süß- und Sauerkirschen. Süßkirschen werden in Herz- und Knorpelkirschen unterteilt. Die Sorte, die wir im Supermarkt kaufen, ist die Knorpelkirsche. Sie ist besonders knackig und hat festes Fruchtfleisch, weshalb sie sich gut transportieren lässt. Das Fruchtfleisch der Herzkirsche ist weicher.

Bei den Sauerkirschen unterscheidet man Weichseln und Amarellen. Weichseln sind dunkel, haben weiches Fleisch und ihr Saft färbt ab. Amarellen hingegen sind gelb oder bunt. Süßkirschen sind dunkelrot bis schwarz, die prallen, runden Früchte hängen an langen, dünnen Stielen.

Die Kirsche ist ein Laubbaum, der bis zu 20 Meter hoch wächst. Ihr Stamm ist dick, ihre Krone breit und gewölbt. Die Äste stehen weit auseinander. Ihre 15 Zentimeter langen Blätter sind oval und am Rand gesägt. An den Blattstielen sitzen zwei bis drei Nektardrüsen. Sie sondern süßlichen Saft ab, der den Baum vor Blattfraß schützt. Die Kirsche blüht von April bis Mai, die Blütezeit beträgt maximal eine Woche. Das Farbspektrum der Blüten reicht von weiß über gelblich bis dunkel purpurrot.

Kirschen-Saison: Die Sommerfrucht

Kirschen sind von Mitte Mai bis Oktober erhältlich. Kleine Mengen kommen von Mitte November bis Februar aus Chile, Argentinien und Südafrika. Deutsche Kirschen gibt es vor allem im Juni und Juli. Sie stammen vorwiegend aus den Anbaugebieten in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Niedersachen, Bayern, Brandenburg und Sachen-Anhalt.

Lagerung: Erst kurz vor dem Verzehr waschen

Kirschen reifen nicht nach. Sie halten sich ein bis zwei Tage im Kühlschrank, am besten in einem Plastikbeutel verpackt. Erst kurz vor Verzehr waschen, da sie sonst schnell faulen.

Tipps zur Zubereitung: Süßkirschen schmecken nur frisch

Süßkirschen werden vorwiegend frisch verzehrt. Tipp: Um die Früchte zu entsteinen, Kirschen einige Minuten ins Gefrierfach geben. Aus dem fest gewordenen Fruchtfleisch lässt sich der Stein leichter lösen.

Sauerkirschen schmecken gut als Marmelade, eignen sich zum Einkochen und sind als Konserve oder zu Saft verarbeitet erhältlich. Sie werden auch in Süßspeisen, in Joghurts, als Belag für Torten und als Kuchenzutat verwendet. In Mehlspeisen und süßen Aufläufen sind Sauerkirschen ebenso beliebt.

Zur Übersichtsseite des Obst- und Gemüselexikons


Nährwerttabelle: Sauerkirsche (pro 100 Gramm)


Energie


kcal
53

Fett


gesamt (g)
Spuren

Kohlenhydrate


gesamt (g)
10

Mineralstoffe (mg)


Natrium (Na)
2
Kalium (K)
115
Calcium (Ca)
20
Magnesium (Mg)
8
Phosphat (P)
20
Eisen (Fe)
0,6
Zink (Zn)
0,1

Vitamine


Beta-Carotin (µg)
240
Vitamin E (mg)
0,1
Vitamin B1 (mg)
0,05
Vitamin B2 (mg)
0,06
Vitamin B6 (mg)
0,05
Folsäure (µg)
75
Vitamin C (mg)
10

 

Quelle der Nährwertangaben: Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Die Nährwerttabelle



Bildnachweis: Shotshop/LFL

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Übersicht

Obst und Gemüse

Obst- und Gemüselexikon

Infos zu allen wichtigen Sorten »

Krankheits-Ratgeber zum Thema

Glutenunverträglichkeit (Zöliakie)

Bei einer Zöliakie besteht eine lebenslange Unverträglichkeit gegenüber dem Klebereiweiß Gluten. Symptome wie chronischer Durchfall können auftreten, aber auch fehlen »

Spezials zum Thema

Obst

Vitaminlexikon

Von A bis K - in welchen Lebensmitteln kommen die wichtigsten Vitamine vor, welche Mangelerscheinungen gibt es, wie hoch ist der Tagesbedarf? Unser Vitaminlexikon informiert Sie  »

Wie entspannen Sie sich im Urlaub am besten?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages