Drucken

Keuchhusten (Pertussis)

Zu den klassischen Kinderkrankheiten zählt auch der Keuchhusten. Die Infektion kann für Säuglinge lebensbedrohlich sein und auch bei älteren Kindern und Erwachsenen zu ernsten Gesundheitsschäden führen. Schutz bietet eine Impfung


Unangenehm: Heftige Hustenattacken

Was ist Keuchhusten?

Keuchhusten kann sich unbehandelt über mehrere Wochen hinziehen. Charakteristisch sind krampfartige Hustenanfälle – "Stakkato-Husten", die in bestimmten Abständen auftreten. Die Kranken husten heftig und stoßweise und scheinen dabei fast zu ersticken. Nach jeder Hustenattacke atmen sie mit einem typischen keuchenden, ziehenden Geräusch wieder ein. Im Rahmen der Hustenattacken tritt oft Erbrechen auf. Vor allem bei kleinen Kindern kann eine Keuchhusten-Infektion schwerere Komplikationen wie eine Lungen- oder Mittelohrentzündung oder auch eine Gehirn-Schädigung nach sich ziehen. Besonders gefährdet sind Neugeborene und Säuglinge, die mitunter tödlich verlaufende Atemstillstände erleiden können. Um 1900 gehörte der Keuchhusten im Deutschen Reich neben Diphtherie, Scharlach und Masern zu den häufigsten kindlichen Todesursachen.



UNSER EXPERTE: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Dietrich Reinhardt

Auch Erwachsene können an Keuchhusten erkranken, und zwar weitaus häufiger als lange Zeit angenommen. Selbst bei im Kindesalter Geimpften kann die Erkrankung auftreten, da der Impfschutz nach fünf bis fünfzehn Jahren nachlässt. Um keine Säuglinge anzustecken sollten sich auch Erwachsene impfen lassen, vor allem, wenn sie mit Babys in einem Wohnumfeld leben. Das ist deshalb besonders wichtig, weil Säuglinge gegen Keuchhusten keinen Nestschutz besitzen und nicht vor dem dritten Lebensmonat geimpft werden können.

Zur Therapie sind spezielle Antibiotika geeignet, die im Anfangsstadium den Verlauf der Erkrankung abmildern können und später die Ansteckungsgefahr für andere verringern. Allerdings dauern die Hustenanfälle auch nach Abtötung der Keuchhustenerreger weiter an, da deren Gifte noch längere Zeit danach sowohl im Hustenzentrum des Gehirns als auch in den Schleimhäuten der Atemwege, deren Flimmerhärchen sie geschädigt haben, weiter wirken.


Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.



Bildnachweis: W&B/Privat, W&B/Rainer Wecker
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8

Gut zu wissen ...

Husten

Als akut gilt ein Husten, der maximal drei bis vier Wochen besteht. Dauert er länger, ist er chronisch. Mehr über die möglichen Ursachen »

Impfungen: Wie sie den Körper schützen

Ob Grippe, Keuchhusten oder Kinderlähmung – ein kleiner Piks kann Krankheiten verhindern »

www.apotheken-umschau.de; aktualisiert am 12.09.2013,
Bildnachweis: W&B/Privat, W&B/Rainer Wecker

Arzt bewerten und so 1 Euro spenden

Helfen Sie anderen, einen guten Arzt zu finden. Für jede Arztbewertung spendet die Weisse Liste 1 Euro an die Stiftung "Humor hilft heilen" »

Jetzt mitmachen »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Video

Impfschutz bei Erwachsenen

Impfungen sind nicht nur für Kinder wichtig »

Der große Körpercheck

Testen Sie sich online

Überprüfen Sie Ihren Körper interaktiv in Sachen Gesundheit »

Vorsorge-Rechner

Welche Vorsorgeuntersuchung steht Ihnen zu? Unser Online-Rechner sagt es Ihnen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages