Drucken

Das Herz: Aufbau, Funktion und Erkrankungen

Unser wichtigster Muskel will gut gepflegt werden. Denn erkrankt das Herz, drohen schwere Leiden wie etwa Herzinfarkt, Koronare Herzkrankheit und Herzschwäche. Ein gesunder Lebensstil beugt vor


Das Herz pumpt pro Minute rund fünf Liter Blut durch den Körper

Rund drei Milliarden Mal schlägt das Herz im Laufe eines Menschenlebens und pumpt dabei etwa 250 Millionen Liter Blut durch den Körper – eine unglaubliche Leistung, mit der kein anderer Motor so schnell mithalten kann.

Umso schlimmer ist es für den menschlichen Körper, wenn das Herz – unser wichtigster Muskel – krank wird und an Leistungsfähigkeit verliert. Das kommt häufig vor: Seit Jahren sind Herz-Kreislauferkrankungen die Todesursache Nummer 1 in Deutschland. Im Jahr 2010 waren laut Statistischem Bundesamt 41 Prozent aller Todesfälle darauf zurückzuführen.



Die Anatomie des Herzens

Anatomie des Herzens

Die Anatomie des Herzens ist einmalig: Der etwa faustgroße und im Durchschnitt 300 Gramm schwere Muskel liegt zwischen den beiden Lungenflügeln etwas nach links versetzt, schräg hinter dem Brustbein. Der Herzbeutel, ein Sack aus Bindegewebe, hält das Herz an seinem Platz. Zusammen mit den Blutgefäßen bildet das Herz das sogenannte Herz-Kreislaufsystem und pumpt mit rhythmischen Kontraktionen pro Minute rund fünf Liter Blut durch den Körper.

Genauer betrachtet besteht das Herz aus zwei im gleichen Takt schlagenden Pumpen, die durch die Herzscheidewand voneinander getrennt sind. Die rechte Pumpe versorgt den Lungenkreislauf. Die linke Pumpe pumpt über die Hauptschlagader (Aorta) Blut in den Körperkreislauf und versorgt so sämtliche Körperzellen mit Sauerstoff und Nährstoffen und transportiert Endprodukte aus dem Zellstoffwechsel wie Kohlendioxid wieder ab.

Jede Herzhälfte besteht aus zwei Hohlräumen, einem Vorhof (Atrium) und einer Herzkammer (Ventrikel). Im rechten Vorhof sammelt sich das sauerstoffarme Blut aus dem Körperkreislauf, im linken Vorhof das sauerstoffreiche Blut aus der Lunge. Die linke Herzkammer ist von einer starken Muskelschicht umschlossen, da sie die Hauptlast zu tragen hat, indem sie das sauerstoffreiche Blut aus dem linken Vorhof in den gesamten Körperkreislauf pumpt. Die rechte Herzkammer pumpt das sauerstoffarme Blut aus dem rechten Vorhof in den Lungenkreislauf.

Die Herzkammern werden von Herzklappen verschlossen. Die vier Herzklappen regeln den Blutfluss im Herzen, indem sie das Blut in die richtige Richtung lenken und einen Rückfluss in die Vorhöfe verhindern. Die Herzklappen müssen sich einerseits weit genug öffnen, damit genügend Blut in die Kreisläufe gelangt. Andererseits müssen sie dicht schließen, damit es nicht zum Rückfluss kommt. Die Herzklappen können im Laufe eines Lebens jedoch undicht werden oder verkalken und dadurch eng werden und in der Folge zu einer Herzschwäche führen.

Die Ursachen für Herzerkrankungen

„Die drei wesentlichen Gründe für Herzerkrankungen sind eine Verengung der Herzkranzgefäße, Herzrhythmusstörungen und eine Herzmuskelschwäche“, sagt Professor Wolfram Delius, Facharzt für Innere Medizin und Kardiologe (Facharzt für Herz-Kreislauferkrankungen) aus München.

Die Koronare Herzkrankheit: Endet oft im Herzinfarkt

Unter einer koronaren Herzkrankheit verstehen Ärzte verengte Herzkranzgefäße. Das ist ein sehr gefährlicher Zustand, denn damit ist das Risiko für einen Herzinfarkt stark erhöht. Ein Herzinfarkt entsteht durch den kompletten Verschluss eines der Herzkranzgefäße (Koronarien). Durch den Verschluss wird das Herz nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt und ein Teil des Herzmuskelgewebes kann absterben.

„Die größte Gefahr bei einem akuten Herzinfarkt ist jedoch der plötzliche Herztod durch infarktbedingte Herzrhythmusstörungen, dem sogenannten Kammerflimmern“, sagt Kardiologe Delius. Je schneller Ärzte einen Herzinfarkt behandeln, desto größer sind die Überlebenschancen und die Langzeitprognose der Patienten. „In einer Klinik können die Herzkranzgefäße mittels Kathetertechnik oder mithilfe von Blutgerinnsel auflösenden Medikamenten wieder geöffnet werden. Wenn dies gelingt, besteht die Chance, dass der Herzmuskel möglichst wenig Schaden davon trägt“, erklärt Delius.

Typische Anzeichen für einen Herzinfarkt (Myokardinfarkt) sind Schmerzen im Bereich des Brustbeines und der linken Brustseite, die länger als fünf Minuten anhalten. Doch nicht jeder Infarkt verläuft typisch. Die Schmerzen können auch in anderen Teilen des Brustkorbes auftreten und bis in den Hals, den linken Arm, den Oberbauch oder den Rücken ausstrahlen. Manchmal fehlen die Schmerzen ganz. Genauere Informationen zu möglichen Symptomen bei einem Herzinfarkt sowie zu Ursachen und Therapie lesen Sie im Ratgeber Herzinfarkt.

Erkrankungen, die zu einer Herzschwäche führen

Leidet ein Mensch an Herzschwäche (Herzmuskelschwäche, Herzinsuffizienz), kann sein Herz nicht mehr ausreichend Blut durch den Körper pumpen. Man unterscheidet die chronische Herzinsuffizienz, die sich über Monate und Jahre entwickelt, und den Notfall einer akuten Herzinsuffizienz, der sofort behandelt werden muss.

Ursache für eine Herzschwäche gibt es mehrere, zum Beispiel Bluthochdruck (siehe unten), ein Herzklappenfehler oder die koronare Herzkrankheit (KHK).

Auch eine Herzmuskelentzündung (Myokarditis) führt mitunter zu einer Herzschwäche. Herzmuskelentzündungen werden oft durch Viren, Bakterien oder Parasiten ausgelöst. Ist zudem der Herzbeutel (Perikard) entzündet, spricht man von einer Perimyokarditis.

Gefährliche Herzrhythmusstörungen

Unregelmäßigkeiten des Herzschlages bezeichnet man als Herzrhythmusstörungen. „Mediziner unterscheiden zwischen einer zu langsamen Schlagfolge, die als Therapie oft einen Herzschrittmacher erforderlich macht, und zwischen einer schnellen Herzrhythmusstörung“, erklärt Kardiologe Delius. Schnelle Herzrhythmusstörungen können im Vorhof oder der Herzkammer auftreten. „Letztere sind besonders gefährlich und bedürfen einer sofortigen ärztlichen Therapie“, warnt der Herzspezialist. Die häufigste Vorhof-Rhythmusstörung bei älteren Menschen ist das sogenannte Vorhofflimmern, das als die Hauptursache von Schlaganfällen gilt. Bei Kammerrhythmusstörungen wird den Patienten oft vorbeugend ein Defibrillator eingesetzt.

Risikofaktor Bluthochdruck

Einer der wichtigsten Risikofaktoren für Herzerkrankungen ist Bluthochdruck (Hypertonie). Ist der Blutdruck zu hoch, muss das Herz gegen einen großen Widerstand in den Adern anpumpen. Dadurch verdickt sich mit der Zeit der Herzmuskel und verliert an Elastizität. Folgen des Bluthochdrucks können eine koronare Herzkrankheit, eine Herzschwäche oder ein Schlaganfall sein. Ein zu hoher Blutdruck belastet nicht nur das Herz, er schädigt auch die Blutgefäße.

Auch Übergewicht, erhöhte Blutfettwerte, Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) und Rauchen erhöhen das Risiko für eine Herzerkrankung massiv. „Das Übergewicht steht im engen Zusammenhang mit allen genannten Risikofaktoren außer dem Rauchen“, erklärt Kardiologe Delius. Wer sein Gewicht im Normalbereich halten kann, mindert sein Risiko für Herzerkrankungen darum enorm.

Die Diagnose von Herzerkrankungen

Die Anamnese (ärztliches Gespräch über Beschwerden und Vorerkrankungen), die körperliche Untersuchung mit dem Abhören des Herzens, ein Elektrokardiogramm (EKG) in Ruhe – unter Umständen auch unter Belastung – sowie ein Herz-Ultraschall (Echokardiografie) gehören zur wichtigsten Basis-Diagnostik bei Herzerkrankungen.

Regelmäßige Bewegung auch für Herzpatienten

Die Zeiten, in denen Ärzte Patienten mit Herzschwäche Ruhe verordnet haben, sind schon lange vorbei. Heute wissen Mediziner, dass regelmäßige Bewegung auch und besonders herzkranken Menschen gut tut. „Herzpatienten sollten zwar in Bewegung bleiben, sie dürfen sich aber nicht überfordern und sollten Sport nur in Absprache mit dem Arzt treiben“, rät Delius. Inzwischen gibt es fast überall in Deutschland sogenannte Herzsportgruppen, in denen Menschen, die bereits einen Herzinfarkt hatten oder unter einer anderen schweren Herzerkrankung leiden, unter ärztlicher Aufsicht trainieren. Je nach Krankheitsbild wird die Teilnahme sogar von den gesetzlichen Krankenkassen finanziell gefördert.




Bildnachweis: W&B/ Szczesny, W&B/Ulrike Möhle

Schulungsportal www.meine-gesundheitsakademie.de

Alles über Bluthochdruck lernen

Bluthochdruck ist eine tückisches Leiden. Lernen Sie den Tücken und Gefahren aus dem Weg zu gehen. In diesem Kurs erfahren Sie alles über wirksame Therapien mit und ohne Medikamenten »

Laborwerte, die bei Herzproblemen gemessen werden

Troponin: Der Herzinfarkt-Wert

Troponin ist ein Eiweißstoff, der bei Herzmuskelschäden ins Blut freigesetzt wird. Erhöhte Werte weisen auf einen Herzinfarkt hin »

Kreatinkinase: Ein Enzym mit vielen Unterformen

Die Kraetinkinase ist ein Enzym, das in verschiedenen Formen an unterschiedlichen Organen vorkommt und viele wichtige Aufgaben übernimmt »

LDH: Laktat-Dehydrogenase

Sind die LDH-Werte erhöht, deutet das daraufhin, dass irgendwo im Körper Zellen absterben »

GOT / AS(A)T: Enzym im Aminosäure-Stoffwechsel

GOT steht für Glutamat-Oxalacetat-Transaminase, AS(A)T für Aspartat-Aminotransferase. Beide Begriffe bezeichnen dasselbe Enzym »

Simone Herzner / www.apotheken-umschau.de; aktualisiert am 22.09.2014, erstellt am 18.09.2009
Bildnachweis: W&B/ Szczesny, W&B/Ulrike Möhle

Schon mal Herzbeschwerden gehabt?

Quiz

Quiz: Das Herz-Kreislauf-System – kennen Sie sich aus?

Blutgäße, Arterien, Venen ... hier testen wir Sie auf Herz und Kreislauf »

Aktuelle Artikel zum Thema

Herzschrittmacher: Der Taktgeber für das Herz

Wann ein Herzschrittmacher nützlich sein kann »

Neue Klappen für das Herz

Mit einem sogenannten Kathetereingriff ersetzen Ärzte zunehmend defekte Aortenklappen. Das Verfahren eignet sich aber nur für manche Patienten »

Trotz Krankheit Auto fahren?

Nur bedingt fahrtauglich? Wer darf trotz Krankheit hinters Steuer? Kardiologen und Augenärzte üben Kritik an rechtlichen Vorgaben »

Kennen Sie die Symptome eines Herzinfarkts?

Eine Herzattacke kann im schlimmsten Fall das Leben kosten. Der Kardiologe Dr. Thomas Voigtländer erklärt die wichtigsten Anzeichen und wie Sie richtig handeln »

Warum Frauen auf ihr Herz achten sollten

Herzprobleme sind Männersache? So einfach ist es nicht. Zwar kommt zum Beispiel ein Herzinfarkt bei Männern häufiger vor, doch mehr Frauen sterben daran »

Kann Schokolade gesund sein?

Im Kakao stecken Substanzen, die Herz und Gefäße fit halten sollen. Dürfen wir nun endlich ohne schlechtes Gewissen Schokolade genießen?  »

Erhöht Kälte das Herzinfarkt-Risiko?

Wer Probleme mit dem Herz hat, bekommt dies im Winter eher zu spüren. Worauf Sie bei eisigen Temperaturen achten sollten »

Video: Herz und Sport – in der Herzsport-Gruppe fit bleiben

Ein Herzinfarkt bedeutet nicht, dass der Körper nicht mehr belastet werden darf – ganz im Gegenteil! Gerade Herzpatienten sollten sich regelmäßig körperlich ertüchtigen. In unserem Video erfahren Sie, was dabei zu beachten ist und warum es in der Gruppe am meisten Spaß macht »

Weitere Videos zum Thema

So beugen Sie einem Herzinfarkt vor

Bestimmte Faktoren schädigen die Blutgefäße und bedrohen das Herz. Wie Sie der Gefahr vorbeugen »

Gesund leben nach dem Herzinfarkt

Schnelle, rettende Maßnahmen stehen am Anfang der Infarkttherapie. Doch dann gilt es, das Herz dauerhaft zu stärken »

Erste Hilfe bei Herzstillstand

Über 100.000 Menschen sterben jährlich am plötzlichen Herztod. Rechtzeitige Wiederbelebung könnte viele von ihnen retten. Der Film zeigt Ihnen, wie Sie sich im Notfall richtig verhalten »

Alle Spezials im Überblick

Unsere Spezials informieren ausführlich und kompetent – von A wie Augen bis Z wie Zahngesundheit  »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages