Anmelden | Registrieren
Drucken

Vitamin D

Vitamin D kann der Mensch mit Hilfe von Sonnenlicht selbst herstellen. Es ist an sehr vielen Prozessen im Körper beteiligt. Unter anderem stärkt es die Knochen


Mit Hilfe von Sonnenlicht produziert unsere Haut Vitamin D

Wozu braucht der Körper Vitamin D?

Das fettlösliche Vitamin D übernimmt viele Aufgaben in unserem Organismus. Zum Beispiel stärkt es die Knochen und stabilisiert das Zusammenspiel von Muskeln und Nerven. So beugt es Stürzen vor – ein wichtiger Aspekt vor allem für Senioren.

Manche Studien lieferten Hinweise, dass Vitamin D möglicherweise wichtig für die Herzgesundheit ist, dass es das Risiko für Diabetes und einige Krebsarten senken könnte. In anderen Untersuchungen waren diese Effekte allerdings nicht zu belegen. Für ein endgültiges Urteil ist es also noch zu früh.


Wie gelangt das Vitamin D in den Körper?

Vitamin D hat eine Sonderstellung unter den Vitaminen. 75 bis 90 Prozent des Bedarfs produziert unsere Haut selber. Und zwar mit Hilfe von Sonnenlicht. Um den Vitamin-D-Bedarf zu decken, reichen in der Regel die Sonnenstrahlen aus, die Gesicht und Arme im Alltag abbekommen. Ein ausgedehntes Sonnenbad ist nicht notwendig, einen Sonnenbrand sollten Sie schon wegen der Hautkrebs-Gefahr vermeiden.

Die restlichen zehn bis 25 Prozent des Vitamin-D-Bedarfs deckt der Mensch über die Ernährung. Allerdings kommt Vitamin D nur begrenzt in Lebensmitteln vor. Am höchsten ist die Konzentration noch in fetten Fischsorten, beispielsweise Aal, Lachs oder Hering. Auch Lebertran enthält größere Mengen an Vitamin D. In Pflanzen kommt Vitamin D lediglich in Spuren vor.


Tagesbedarf von Vitamin D und wie Sie ihn decken

Der Vitamin-D-Bedarf wird einerseits über die Eigenproduktion des Körpers, andererseits über die Nahrung gedeckt.

Wie groß der Tagesbedarf an Vitamin D ist, der über die Nahrung gedeckt werden muss, lässt sich nicht allgemein gültig sagen. Denn wie viel Vitamin D der Körper selbst herstellen kann, hängt von zahlreichen Faktoren ab – zum Beispiel vom Wohnort und Sonnenstand, vom Alter, von den Lebensgewohnheiten und nicht zuletzt vom Hauttyp.

Vor allem ältere Menschen aus sonnenarmen Regionen sowie Menschen mit bestimmten Krankheiten müssen besonders auf eine gute Vitamin-D-Versorgung in der Nahrung achten – und unter Umständen sogar Vitamin D in Tablettenform zuführen. Für Säuglinge empfehlen Kinderärzte in der Regel eine vorbeugende Nahrungsergänzung zum Schutz vor Knochenerweichung (Rachitis). Zur individuell passenden Dosierung berät Sie Ihr Arzt.


Was passiert bei einem Mangel an Vitamin D?

Erwachsene leiden bei einem schweren Vitamin D-Mangel an Osteomalazie (Knochenerweichung). Typische Symptome sind Muskelschwäche und Knochenschmerzen. Das Osteoporoserisiko steigt. Bei Kindern droht Rachitis, es kommt zu Verformungen der Knochen, auch des Schädels.

Ab dem sechzigsten Lebensjahr nimmt die Eigenproduktion von Vitamin D ab. Deshalb kann sich bei älteren Menschen leichter ein Vitamin-D-Mangel einstellen – insbesondere, wenn sie sich überwiegend im Haus aufhalten.

Was passiert bei einer Überdosierung von Vitamin D?

Ein Überdosierung durch zu starke Sonnenbestrahlung oder gesteigerten Verzehr natürlicher Vitamin-D-Lieferanten ist unwahrscheinlich. Denkbar ist eine Überdosierung aber bei exzessiver Einnahme von Vitamin-D-Präparaten. Symptome einer Vitamin-D-Vergiftung sind Kalziumablagerungen in den Blutgefäßen, der Niere, dem Herzen und der Lunge. Im Anfangsstadium treten erhöhte Urinausscheidung, Durst, Übelkeit, Erbrechen und Muskelschwäche auf. Im fortgeschrittenen Stadium kann es zu Nierensteinen und Nierenversagen kommen.


Wichtiger Hinweis:
Lassen Sie sich vom Arzt oder Apotheker beraten, bevor Sie zu Vitaminpräparaten greifen. Nicht immer ist eine Nahrungsergänzung sinnvoll. Eine Überdosierung oder falsche Kombination von Präparaten könnte womöglich mehr schaden als nutzen. Für Schwangere gelten die Empfehlungen des Frauenarztes.




Bildnachweis: Thinkstock/iStock

Sophie Schöninger / www.apotheken-umschau.de; 22.05.2012, aktualisiert am 20.11.2013
Bildnachweis: Thinkstock/iStock

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages