Sonnencreme: Das sollten Sie wissen

Warum schützt Sonnenmilch vor Sonnenbrand? Welche Cremes gibt es? Wie lange wirkt der Lichtschutzfaktor? Hier gibt es Antworten auf diese Fragen. Plus: Wie Sie Sonnencreme richtig anwenden

von Sophie Kelm, www.apotheken-umschau.de, aktualisiert am 15.07.2014

Eincremen: Für die meisten inzwischen selbstverständlich, wenn es in die Sonne geht

Strandperle/OJO Images

"Bekommt unsere Haut zu viel Sonne ab, steigt das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken", erklärt Ina Stelljes vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS). Mit Sonnencreme und weiteren Maßnahmen, zum Beispiel geeigneten Textilien, können wir uns schützen. Für einen besonders effektiven UV-Schutz enthalten Sonnenschutzmittel meist eine Kombination aus chemischen und physikalischen UV-Filtern.


So funktioniert der Sonnenschutz:

  • Chemische UV-Filter

    Chemische UV-Filter absorbieren UV-Strahlen und wandeln die energiereiche Strahlung in andere Engerieformen wie Wärme und Licht um. Diese können dem Gewebe nicht mehr so großen Schaden zufügen. "Die Wirkung chemischer UV-Filter ist erst nach 30 Minuten gewährleistet", sagt Stelljes. Daher sollte man sich möglichst eine halbe Stunde vor dem geplanten Sonnenbad eincremen.

    1/2

  • Physikalische UV-Filter

    Sonnencreme mit physikalischem UV-Filter enthält mikroskopisch kleine Partikel, zum Beispiel Titanoxid, welche die Sonnenstrahlen streuen und reflektieren. "Wie lauter winzige Spiegel", erklärt Stelljes. Sie sind besonders für die empfindliche Haut von Kindern und Allergikern geeignet. "Die physikalischen oder mineralischen Filter wirken sofort", ergänzt die Expertin.

    2/2

Ganz wichtig ist, die Creme dick genug zu schmieren. "Ein Erwachsener braucht für einmal komplett Eincremen 30 bis 40 Milliliter", sagt Stelljes. Das sind etwa fünf bis sechs Esslöffel voll. Außerdem muss man regelmäßig nachschmieren. Mindestens alle zwei Stunden. Zusätzlich wenn man geschwitzt hat, nach dem Schwimmen, nach dem Abtrocknen oder wenn Kleidung, Sand oder etwas anderes die Sonnencreme abgerubbelt haben könnte. "Nachschmieren garantiert übrigens nur, dass die Schutzwirkung aufrecht erhalten bleibt. Es verlängert sie nicht", weiß Stelljes.

Was bedeutet der Lichtschutzfaktor?

Was sagt eigentlich der Lichtschutzfaktor (LSF) aus? "Der LSF gibt an, wieviel länger man sich der Sonne aussetzen kann, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen, als es ohne Sonnencreme möglich wäre", erklärt Stelljes.

Ein Beispiel: Maria hat sehr helle Haut und gehört damit zur Gruppe mit dem empfindlichsten Hauttyp 1. Die Eigenschutzzeit ihrer Haut beträgt etwa zehn Minuten. Cremt Maria sich mit LSF 20 ein, könnte sie theoretisch 200 Minuten (10 Minuten x 20) in die Sonne, ohne sich zu verbrennen. Aber Vorsicht: "Der volle auf der Sonnencreme angegebene Lichtschutzfaktor wird nur selten erreicht, da die dafür notwendige Menge an Sonnencreme tatsächlich nur selten aufgetragen wird. Wir empfehlen daher, diese theoretische Maximalzeit nur bis zu 60 Prozent auszuschöpfen", warnt Stelljes. Das bedeutet für Maria: 60 Prozent von 200 Minuten = 120 Minuten.

Verschiedene Stufen für Sonnenschutzmittel

Das BfS ordnet Sonnenschutzmittel in verschiedene Stufen ein:

  • Leichter Schutz: LSF 6 bis 10
  • Mittlerer Schutz: LSF 15 bis 25
  • Hoher Schutz: LSF 30 bis 50
  • Sehr hoher Schutz: LSF mehr als 50

Für Erwachsene empfiehlt das BfS grundsätzlich mindestens LSF 20. Für Kinder gilt mindestens LSF 30. Wichtig ist auch, dass Sonnencreme sowohl gegen UV-B- als auch gegen UV-A-Strahlen wirksam ist. Eine entsprechende Kennzeichnung finden Sie auf der Verpackung.

"Ist die UV-Belastung besonders hoch, beispielsweise durch reflektierendes Wasser, hellen Sand, Berge oder Äquatornähe, braucht man einen hohen bis sehr hohen Schutz", ergänzt die Expertin vom BfS.
Eine Kopfbedeckung, sonnendichte Kleidung und eine Sonnenbrille mit geeignetem UV-Filter und Blendschutz schützen zusätzlich vor UV-Strahlen. In der Mittagszeit, wenn die Sonne am höchsten steht, sollte man grundsätzlich Schatten suchen.

Tipps für Allergiker

Einige Menschen reagieren allergisch auf bestimmte Sonnencremes. Stelljes rät Betroffenen nach dem Packungshinweis "für empfindliche Haut" oder "für allergische Haut" Ausschau zu halten. Weiteren Rat bekommen Sie beim Arzt oder Apotheker. "Chemische UV-Filter lösen übrigens häufiger Hautallergien aus als physikalische", ergänzt die Expertin.



Bildnachweis: Strandperle/OJO Images

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Krankheits-Ratgeber zum Thema

Leukozytoklastische Vaskulitis

Leukozytoklastische Vaskulitis

An den Unterschenkeln bilden sich punktförmige Rötungen, winzige Einblutungen oder tiefrote Knoten? Diese Symptome können auf eine Gefäßentzündung an der Haut hindeuten »

Spezials zum Thema

Schöne Haut, auch im Alter

Die Haut – unser größtes Sinnesorgan

Wissenswertes über die Funktion der Haut, über die richtige Pflege verschiedener Hauttypen und über Hilfe bei Hautproblemen »

Sind Sie wetterfühlig?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages