Haarausfall

Haarverlust kann viele Ursachen haben und zur Haarlosigkeit (Alopezie) führen. Häufig ist er anlagebedingt. Welche Mittel und Therapien den Haarausfall bei Frauen und Männern bremsen

aktualisiert am 15.02.2016

Füllige, schöne Haare – nicht nur eine Frage der richtigen Pflege

Fotolia/Monika Adamczyk

Überblick: Was ist Haarausfall?

Ein einzelnes Haar auf dem Kopfkissen, drei weitere im Waschbecken und fünf in der Haarbürste – das ist noch kein Haarausfall, sondern völlig normal. Jedes Haar hat nur eine begrenzte Lebensdauer, hört auf zu wachsen, fällt aus und ein neues wächst nach (Genaueres dazu im Kapitel "Wissenswert").

Gehen täglich mehr als etwa 100 Haare verloren, und das über einige Wochen, oder entstehen einzelne haarlose Stellen, dann kann man von Haarausfall sprechen (medizinisch: Effluvium).


Haarausfall: Verschiedene Arten und Verlaufsformen

Haarausfall kann zur Haarlosigkeit führen. Der Fachbegriff lautet Alopezie oder Alopecia. Der Haarverlust kann vorübergehend sein, dann wachsen die Haare von allein wieder nach. Wenn allerdings die Haarwurzeln unwiderruflich geschädigt wurden, zum Beispiel durch Verbrennungen oder seltene vernarbende Formen der Alopezie, dann bilden sich an der betroffenen Stelle keine neuen Haare mehr.

Bei Männern ist der Haarausfall in den allermeisten Fällen anlagebedingt (androgenetische Alopezie). Sie bekommen "Geheimratsecken" an den Schläfen und / oder dünnes Haar im Tonsurbereich. Dies kann sich im Laufe der Zeit zu einer Glatze an Stirn und Hinterkopf ausweiten, bis nur noch ein Haarkranz übrig ist. Erste Anzeichen treten gewöhnlich schon bei Jugendlichen auf.

Auch Frauen sind von diesem androgenetischen Haarausfall betroffen. Doch bekommen sie üblicherweise keine Glatze. Ihr Haar wird verstärkt im Scheitelbereich dünner, während es zur Stirn hin meist erhalten bleibt. Bei vielen Betroffenen macht sich diese Alopezie erstmals in den Wechseljahren bemerkbar. Andere stellen bereits im Teenageralter eine leichte Tendenz zu feinerem Haar am Oberkopf fest. Mehr zu den Krankheitsbildern in den weiteren Kapiteln dieses Beitrags.


Kreisrunder Haarausfall: Kahle Zone an ungewöhnlicher Stelle

W&B/Jörg Neisel

Wenn runde, etwa münzgroße kahle Stellen am Kopf oder im Bart entstehen, handelt es sich meist um die Alopecia areata (kreisrunder Haarausfall). Man vermutet als Ursache eine Störung des körpereigenen Immunsystems. In erster Linie erkranken Kinder und junge Menschen, seltener tritt die Erkrankung jenseits des 30. Lebensjahres auf. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. In Deutschland, so die Schätzungen, leiden etwa eine Million Menschen an dieser Haarerkrankung.

Jedoch lassen auch Erkrankungen der Haut oder der Kopfhaut, zum Beispiel Pilzinfektionen wie der Katzenpilz, die Haare mitunter an einzelnen, umschriebenen Stellen ausfallen.

Neben diesen umschriebenen Alopezien kann das Kopfhaar auch gleichmäßig lichter werden. Dann spricht man von diffusem Haarausfall. Ursache hierfür können eine Überfunktion oder Unterfunktion der Schilddrüse oder auch ein Eisenmangel sein. Medikamente und Infektionskrankheiten können das Haar dünner werden lassen. Strahlentherapie oder Chemotherapien lassen es nicht selten gänzlich ausfallen, meist beginnt es aber nach der Therapie wieder zu wachsen. Nicht zuletzt wird der Einfluss von Stress auf das Haarwachstum diskutiert.

Therapie: Nicht ohne den Arzt

Auf dem Markt sind zahlreiche Mittel erhältlich, die das Haarwachstum anregen oder den Haarausfall stoppen sollen. Nur die wenigsten sind jedoch in guten klinischen Studien auf ihre Wirksamkeit hin getestet worden. Prinzipiell sollte man erst einmal fachkundig abklären lassen, ob man überhaupt Haarausfall oder eine Alopezie hat und welcher Art diese dann ist. Dies ist wichtig, da es nicht "das Haarwuchsmittel" gibt, sondern jede Alopezie gesondert behandelt wird. Und wie eingangs schon gesagt: Teilweise wachsen die Haare von selbst wieder nach. Mehr zu den Behandlungsmöglichkeiten erfahren Sie im Kapitel "Therapie".


Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.



  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Zum Thema

Hilfe bei haarigen Problemen

Verliere ich zu viele Haare?

Glänzende, dichte Haare strahlen Schönheit und Gesundheit aus. Umso schlimmer ist es, wenn die Pracht plötzlich ausfällt. Welche Anzeichen dafür sprechen »

Bildnachweis: W&B/Jörg Neisel, Fotolia/Monika Adamczyk
Partnersuche im Internet

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Bitte beachten Sie!

Dieses Informationsangebot ersetzt keinen Arztbesuch. Bei unklaren Beschwerden sollten Sie stets Ihren Arzt konsultieren. Lesen Sie hier mehr dazu »

Symptome-Finder

Wählen Sie:

Spezial

Frau mit langen Haaren

Schönes Haar für immer

Glänzen soll das Haar, dicht und seidig sein. Und das am liebsten jeden Tag. Mit diesen Tipps gelingt das auch Ihnen. »

Zum Thema

Katzen

Katzenpilz: Lästig für Mensch und Tier

Wer im Urlaub streunende Katzen streichelt, kann sich eine Infektion einfangen – den Katzenpilz. Mitunter führt er zu hartnäckigen Haut- und Haarproblemen »

Lesetipp

Haartransplantation

Haartransplantation (Haarverpflanzung)

Trost nach Haarausfall: Um verlorenes Haar zu ersetzen, verpflanzen Ärzte bei der Haartransplantation Haarwurzeln von dichteren Bereichen auf kahlere Stellen »

Symptome A-Z

Alle Symptome von A bis Z

Suchen Sie hier nach Symptomen und ihren Ursachen alphabetisch von A bis Z. Beachten Sie bitte auch den Hinweis rechts  »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages