Drucken

Grauer Star (Linsentrübung, Katarakt)

Als grauer Star oder Katarakt werden Linsentrübungen bezeichnet, die das Sehen beeinträchtigen. Der graue Star ist eine der häufigsten Augenkrankheiten im Alter

Grauer Star

Erste Symptome beim grauen Star: Das Sehen ist unscharf, kontrastarm und weniger farbig, das Blendungsempfinden erhöht

Wann tritt ein grauer Star auf?

Ein grauer Star kann in jedem Lebensalter entstehen. Am häufigsten ist der Altersstar, der sich meist ab dem sechsten Lebensjahrzehnt entwickelt. Die Augenlinse verliert zunehmend an Elastizität, sie verhärtet sich und trübt sich ein. Aber auch Jugendliche, Kinder oder sogar Neugeborene können vom grauen Star betroffen sein.

Weltweit verursacht die Augenerkrankung über 40 Prozent aller hochgradigen Sehminderungen. Doch lässt sich das Sehvermögen durch eine Operation meist wieder deutlich verbessern. Der Eingriff ist die häufigste Augenoperation überhaupt.


Prof. Dr. med. Klaus G. Riedel

UNSERE EXPERTEN: Professor Dr. Klaus G. Riedel, Facharzt für Augenheilkunde

Was sind die Ursachen?

Warum genau es zu einem Altersstar kommt, ist noch unklar. Neben erblicher Veranlagung gibt es verschiedene Risikofaktoren, zum Beispiel Diabetes (siehe Kapitel „Ursachen und Risikofaktoren“). Letztlich verändern sich Struktureiweiße der Augenlinse und kristallisieren aus. Dadurch trübt sich die Linse. Normalerweise glasklar, sorgt sie für scharfen Blick. Eine getrübte Linse verschleiert ihn.

Denn das einfallende Licht kann die Linse dann nicht mehr ungehindert durchdringen und wird außerdem gestreut. Somit entstehen auf der Netzhaut keine scharfen Bilder mehr.

Die Linsentrübung verläuft normalerweise sehr langsam, über Jahre und Jahrzehnte. Im hohen Alter ist sie gewissermaßen physiologisch. „Grauer Star“ beschreibt eigentlich das Stadium, in der die Trübung den Alltag behindert und daher operationsbedürftig geworden ist.


Woher kommt die Bezeichnung grauer Star?

Mit dem bekannten Singvogel hat der Name absolut nichts zu tun. Vielmehr leitet er sich von dem starren Blick ab, den Patienten früher – nicht behandelt und daher erblindet – hatten. Zudem zeigte sich bei ihnen die Pupille aufgrund des sehr reifen Stares grau.

Symptome des grauen Stares

Der Seheindruck ist unscharf, kontrastarm, weniger farbig. Die Betroffenen leiden unter erhöhter Blendempfindlichkeit. Auch Doppelbilder sind möglich. Ein grauer Star im fortgeschrittenen Stadium kann das Sehen erheblich beeinträchtigen (mehr dazu im Kapitel „Symptome“).



UNSERE EXPERTEN: Professor Dr. med. W. Heider, Facharzt für Augenheilkunde

Diagnose

Am Anfang jeder augenärztlichen Untersuchung steht die Prüfung der Sehschärfe. Sodann erfolgt die Untersuchung der Augen an der Spaltlampe (sogenanntes Spaltlampenmikroskop). Bei Bedarf schließen sich weitere Maßnahmen an.

Tipp: Gehen Sie ab 40 Jahren etwa alle zwei Jahre zur Früherkennung wichtiger Augenkrankheiten, darunter das Glaukom (grüner Star), zum Augenarzt.

Therapie des grauen Stares

Bei beginnendem Altersstar kann zunächst versucht werden, die Brechungsunregelmäßigkeiten der Augenlinse mit passenden Brillengläsern auszugleichen. Eine Therapie mit Medikamenten gibt es nicht.

Die einzige effektive Behandlungsmöglichkeit ist die Operation, da nur sie das Sehvermögen wiederherstellen kann. Dabei wird die getrübte Linse entfernt und eine Kunstlinse eingesetzt. Der Eingriff lässt sich meist in örtlicher Betäubung durchführen (mehr zu den Operationsverfahren im Kapitel „Therapie“).


Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.




Bildnachweis: PhotoDisc/ RYF, W&B/Heller, W&B/Privat
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 10

Gut zu wissen ...

Quiz: grauer Star

Punkten Sie!

Wussten Sie schon, dass auch Neugeborene, Kinder und junge Menschen vom grauen Star betroffen sein können? Hier geht's zum Quiz »

www.apotheken-umschau.de; aktualisiert am 06.03.2014, erstellt am 29.08.2005
Bildnachweis: PhotoDisc/ RYF, W&B/Heller, W&B/Privat

Ärzte bewerten und 1 Euro spenden

Helfen Sie anderen, einen guten Arzt zu finden. Bewerten Sie in der Weissen Liste – einem Kooperationspartner der Apotheken Umschau. Für jede Arztbewertung spendet die Weisse Liste 1 Euro an die Stiftung "Humor hilft heilen" »

Jetzt mitmachen »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Weitere Artikel

Altersbedingte Makuladegeneration (AMD)

Bei der altersbedingten oder altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) gehen Sehzellen in der Netzhautmitte, die scharfes und farbiges Sehen vermitteln, zugrunde »

Alterssichtigkeit (Presbyopie)

Alles über Symptome, Ursachen, Diagnose und Therapiemöglichkeiten – von Brille über Kontaktlinsen bis Laser »

Diabetische Netzhauterkrankung (diabetische Retinopathie)

Die diabetische Netzhauterkrankung ist eine Folge der Zuckerkrankheit. Der langfristig überhöhte Blutzucker führt auch am Auge zu Veränderungen der Blutgefäße »

Glaukom (Grüner Star)

Beim Glaukom, auch grüner Star genannt, ist der Sehnerv geschädigt. Unbehandelt kann die Augenkrankheit zur Erblindung führen »

Grauer Star (Linsentrübung, Katarakt)

Als grauer Star oder Katarakt werden Linsentrübungen bezeichnet, die das Sehen beeinträchtigen. Der graue Star ist eine der häufigsten Augenkrankheiten im Alter »

Netzhauterkrankung bei Bluthochdruck (Hypertensive Retinopathie)

Die hypertensive Retinopathie ist eine Erkrankung der Netzhaut (Retina) bei chronischem Bluthochdruck oder akut zu hohem Blutdruck »

Augenbeschwerden

Augenschmerzen

Augenschmerzen haben ihren Ursprung meistens im Auge selbst, seltener im Umfeld. Sie sind nicht immer von Kopfschmerzen zu unterscheiden und oft mit Sehstörungen verbunden »

Sehstörungen

Sehstörungen oder Minderung und Verlust der Sehkraft beruhen auf Erkrankungen der Augen oder anderer Organe. Überblick über die Ursachen  »

Rotes (trockenes) Auge

Ein rotes Auge ist oft, aber nicht immer ein trockenes Auge. Eine wichtige Rolle spielen Bindehautentzündungen. Gehen Sie bei Augenschmerzen und Sehstörungen sofort zum Augenarzt »

Lidschwellung, Lid- und Gesichtsödem, Lidgeschwulst

Ein verdicktes Lid kann schmerzen, jucken, manchmal sogar gefährlich sein. Oft stört es kosmetisch, mitunter auch den Blick. Mehr zu Ursachen und Therapien »

Rat & Infos

Experten-Sprechstunde

Kompaktes Expertenwissen in über 1000 Fragen und Antworten »

Der große Körpercheck

Testen Sie sich online

Überprüfen Sie Ihren Körper interaktiv in Sachen Gesundheit »

Vorsorge-Rechner

Welche Vorsorgeuntersuchung steht Ihnen zu? Unser Online-Rechner sagt es Ihnen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages