Fieber richtig messen: So geht's

Mund, Achsel, Po – wo misst man am besten Fieber? Und welches Thermometer ist am genauesten? Was Sie wissen sollten

von Saskia Dittrich, aktualisiert am 18.01.2016

Glüht die Stirn? Dann sollten Sie Fieber messen – aber richtig

Shotshop/ Robert Kneschke

Um es gleich vorweg zu nehmen: Wenn Sie ein genaues Ergebnis haben wollen, sollten Sie rektal Fieber messen, also im Po. Eine neue Studie des Peter Lougheed Center in Calgary hat erneut bestätigt, dass bei dieser Methode die Messungenauigkeit am geringsten ausfällt. Gerade wenn Patienten schon fiebrig sind, weichen die Ergebnisse anderer Thermometer teils stark von der tatsächlichen Temperatur ab. Eine normale Körpertemperatur zu bestimmen ist nicht ganz einfach. Denn es kann im Tagesverlauf und auch individuell deutliche Schwankungen geben. Im Mittel liegt die Temperatur zwischen 36 und 37,5 Grad. Wenn wir uns körperlich betätigen, heizen wir uns zum Beispiel auf und am Abend liegt die Temperatur generell etwas höher als morgens.

Mit welchem Thermometer misst man am besten Fieber?

Das alte Glas-Thermometer dürfte inzwischen in den meisten Haushalten ausgedient haben. Daneben gibt es unter den sogenannten Kontaktthermometern noch das digitale Thermometer. Infrarotmessgeräte ermitteln die Temperatur entweder im Ohr oder an der Stirn.

  • Digitales Thermometer (auch elektronisches Kontaktthermometer): Die Temperatur lässt sich digital ablesen. Diese Modelle sind sehr zuverlässig, vor allem wenn sie, wie eingangs erwähnt, rektal verwendet werden. Sollte das nicht möglich sein, ist eine Messung unter der Zunge auch relativ genau.
  • Ohrthermometer: Über Infrarotstrahlen misst es sekundenschnell am Trommelfell. Für Neugeborene oder bei einer Mittelohrentzündung ist das Thermometer allerdings nicht geeignet. Wenn Kinder die rektale Messung als unangenehm empfinden, ist ein Ohrthermometer eine gute Alternative. Fragen Sie in der Apotheke nach einem Gerät, das sich für das Alter des Kindes eignet.
  • Stirnthermometer: Auch hier messen Infrarotstrahlen die Temperatur, aber an der Stirn. Dabei kommt es häufiger zu Fehlmessungen.

Was bei Kontaktthermometern beachten?

Die rektale Methode ist zwar nicht besonders beliebt, aber sehr genau. Fetten Sie die Thermometerspitze dazu vorher zum Beispiel mit Vaseline ein. Zum Messen sollte man auf der Seite oder auf dem Rücken liegen.

Wenn Sie Fieber im Mund messen wollen, müssen Sie ein paar Dinge beachten. Essen oder trinken Sie circa 30 Minuten vorher nichts Warmes oder Kaltes. Legen Sie die Thermometerspitze unter die Zunge und lassen Sie während der Messung die Lippen geschlossen. Bei Schnupfen oder Atemproblemen durch die Nase ist diese Methode deshalb nicht geeignet. Die Messung im Mund ist nach der im Po die verlässlichste. Die Temperatur hier liegt bis zu 0,5 Grad unter der am Darmausgang.

Bei einer Messung unter der Achsel können Abweichungen von bis zu zwei Grad entstehen. Außerdem dauert sie sehr lange (etwa fünf Minuten). Achten Sie darauf, dass der Unterarm dicht an der Körperseite anliegt.

Ohr- und Stirnthermometer richtig anwenden

Lesen Sie sich die Gebrauchsanweisung des jeweiligen Geräts durch. Zum Messen müssen Sie das Ohr leicht nach hinten oben ziehen, damit der Gehörgang frei wird. Bei Säuglingen dagegen nur nach hinten ziehen. Wichtig: Das Kind sollte vorher nicht auf dem jeweiligen Ohr liegen. Das verfälscht das Ergebnis. Die Temperatur des Trommelfells ist hier ein halbes bis ein Grad niedriger als die rektal gemessene.

Mit dem Stirnthermometer können Sie die Temperatur an der Schläfe messen. Das ist bequemer als andere Methoden aber auch ungenauer. Der Vorteil: Sie können beim Kind die Temperatur auch im Schlaf messen.


Zum Thema

Fieberthermometer

Fieber wirksam senken »

Nicht jeder Temperaturanstieg sollte unterdrückt werden, denn Fieber regt das Immunsystem an. Wann Sie eingreifen sollten »


Bildnachweis: Shotshop/ Robert Kneschke

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Krankheits-Ratgeber zum Thema

Fieberthermometer

Kawasaki-Syndrom

Am Kawasaki-Syndrom erkranken vor allem kleine Kinder. Ein typisches Symptom ist hohes Fieber. Mehr zu Ursachen, Symptomen und Therapie »

Wie entspannen Sie sich im Urlaub am besten?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages