Anmelden | Registrieren
Drucken

Bluthochdruck (Hypertonie)

Bluthochdruck entwickelt sich schleichend. Seine Tragweite wird oft erst klar, wenn ernste Folgen wie etwa ein Schaganfall auftreten. Doch so weit muss es nicht kommen


So einfach lässt sich der Blutdruck messen: Manschette am Oberarm anlegen und aufpumpen, Druck langsam ablassen, Abhören der Geräusche (Armbeuge), dabei Ablesen der Druckwerte

Bluthochdruck – Übersicht

Inzwischen wissen wir es genau: Bluthochdruck (arterielle Hypertonie) gehört zu den großen Gesundheitsgefahren unserer Zeit. Die bislang umfassendste Studie, die Verbreitung und Ursachen der wichtigsten Krankheiten weltweit systematisch untersuchte („Global-Burden-of-Disease-Study 2010“, veröffentlicht 2012), hat dies eindeutig belegen können.

Die schleichende Gefahr

Bluthochdruck ist der Druck in den Gefäßen erhöht. Damit steigt das Risiko für einen Schlaganfall, Herzinfarkt und andere ernste Gefäßkrankheiten. Bluthochdruck wird behandelt, um den erhöhten Druck zu senken und solche Folgeschäden zu verhindern. Das Problem: Anfangs bereitet die Hypertonie kaum Beschwerden. Daher bleibt sie häufig lange Zeit unerkannt und unbehandelt. Unterdessen steigt der Druck weiter an. Tag für Tag ein zu hoher Druck im Kreislauf – das belastet auf Dauer das Herz und schädigt es. Zudem verengen sich die Gefäße und verkalken (Arteriosklerose). Die normalerweise maßvoll verlaufende, natürliche Gefäßalterung setzt bei Bluthochdruck früher ein und kann stärker fortschreiten. So verschlechtert sich auch die Durchblutung.

Mithin ist Bluthochdruck führender Risikofaktor des Schlaganfalls. Neben Rauchen, der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) und Fettstoffwechselstörungen stellt er eine maßgebliche Ursache von Herzleiden wie Herzinfarkt und Herzschwäche dar. Hat Bluthochdruck einmal zu diesen Krankheitskomplikationen geführt, ist das Risiko für vorzeitige Invalidität und Tod deutlich erhöht.

Auch Nieren- und Augenerkrankungen beruhen oft auf zu hohem Blutdruck. In der Folge kann es zu Nierenversagen und Sehbehinderung (hypertensive Retinopathie), schlimmstenfalls zur Erblindung, kommen.


Alternative content

Get Adobe Flash player

Wissenswertes über Bluthochdruck

Normal sind Blutdruckwerte unter 140/90 mmHg. Bei Bluthochdruck werden diese Messwerte überschritten.

Bluthochdruck kommt überwiegend als primäre Hypertonie vor, als Bluthochdruck „an sich“. Das bedeutet, dass er nicht durch andere Krankheiten verursacht wird. Nur bei etwa zehn bis fünfzehn Prozent der Betroffenen sind spezielle Erkrankungen, etwa der Nieren, Nebennieren oder der Schilddrüse die Ursache (sekundäre Hypertonie). Mit der Behandlung dieser Krankheiten reguliert sich oft auch der erhöhte Blutdruck.

Symptome bei erhöhtem Blutdruck

Im Laufe der Zeit stellen sich meistens zunächst nur Allgemeinbeschwerden ein wie Schwindel, Kopfschmerzen, Herzklopfen oder -stolpern, Kurzatmigkeit bei Belastung, Nervosität, Schlafstörungen (mehr dazu im Kapitel „Symptome“; siehe auch Kapitelliste oben). Weitere Krankheitszeichen hängen von möglichen Gefäß- und Organschäden ab. Achtung: Plötzliche Sehstörungen, auch Doppelbilder, Lähmungen oder ein Taubheitsgefühl auf einer Körperseite, im Gesicht, am Arm oder Bein, plötzlich auftretende starke Kopfschmerzen können zum Beispiel Warnzeichen oder Symptome für einen Schlaganfall sein: Unverzüglich zum Arzt gehen!

Diagnose des Bluthochdrucks

Wiederholte Druckmessungen und eine Langzeitmessung des Blutdrucks können die Diagnose bestätigen. Ergänzend werden das Herz, weitere Risikofaktoren für Herzkreislauferkrankungen (siehe Kapitel „Ursachen und Risikofaktoren“), der Stoffwechsel, die Nieren, eventuell auch die Augen überprüft. Selten sind noch weitergehende Untersuchungen notwendig.

Therapie: Den zu hohen Blutdruck senken

Zahlreiche wirksame und verträgliche Medikamente können einen zu hohen Blutdruck senken. Neu ist eine Therapie, bei der Nierennerven mittels Hochfrequenzstrom über einen Katheter verödet werden (nur bei ausgewählten Patienten mit schwer behandelbarer Hypertonie).

„Universale Arznei” ist eine gesunde Lebensweise. Dabei kommt es vor allem auf zwei Punkte an: eine ausgewogene, den Stoffwechsel nicht belastende, möglichst salzarme Ernährung und regelmäßige Bewegung. Wenig Stress, maßvoller Alkoholkonsum und Nichtrauchen tun ein Übriges. Bei Übergewicht sollte man dauerhaft abnehmen. All das hilft, den Blutdruck im „grünen Bereich“ zu halten – eine gute Voraussetzung dafür, dass Herz und Kreislauf fit bleiben.



Fachliteratur zu diesem Ratgeber:

Global Burden of Health Study 2010: Lancet 2012, 380: 2197- 2223 und 2224-2260

Der Internist: Hypertonie, Bd. 50, Heft 4, April 2009

R. Schmieder: Hypertoniebedingte Endorganschäden: Deutsches Ärzteblatt, Jg. 107, Heft 49, 10. Dez. 2010: 866-873


Weitere Informationen finden Sie hier:

Neueste Leitlinien der Europäischen Hypertoniegesellschaft:
http://www.eshonline.org/Guidelines/ArterialHypertension.aspx

abgerufen: 27.6.2013

Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention:
http://www.hochdruckliga.de

Robert-Koch-Institut: Hypertonie (GEDA 2010):
http://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GesundAZ/Content/H/Hypertonie/Hypertonie.html;jsessionid=75D141AC7B9F3C5A4D542F17733AC31E.2_cid363

Leitlinien-Updates der ESC 2012:
www.escardio.org/guidelines-surveys

Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ): 10 Gründe für den Rauchstopp:
http://www.dkfz.de/de/rauchertelefon/10_Gruende_fuer_Rauchstopp.html

Deutsche Schlaganfall Hilfe: Rauchen und Alkohol:
http://www.schlaganfall-hilfe.de/rauchen-und-alkohol

Bluthochdruck in der Schwangerschaft:
National Institute for Health ans Clinical Excellence (NICE), England, 2011
http://www.nice.org.uk/nicemedia/live/13098/50475/50475.pdf

abgerufen: 20.3.2013

Für alle genannten Websites gilt:
www.apotheken-umschau.de ist nicht verantwortlich und übernimmt keine Haftung für die Inhalte externer Internetseiten

 


Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.

 


Im Anschluss beantwortet unser Experte Professor Dr. med. Wolfram Delius häufige Fragen zu Bluthochdruck. Mehr zu den möglichen Ursachen, Risikofaktoren, Diagnose und Therapie lesen Sie in den jeweiligen Kapiteln dieses Ratgebers (siehe Tabelle ganz oben oder  anschließende Kapitelleiste).




Bildnachweis: Banana Stock/ RYF
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8

Experten-Sprechstunde mit Professor Delius

Prof. Dr. med. Wolfram Delius ist Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie in München


Klicken Sie auf die Balken, um Antworten auf die gestellten Fragen zu erhalten

 

 


Kann Herzklopfen von zu hohem Blutdruck kommen?

Von Herzklopfen sprechen Mediziner, wenn der Herzschlag stärker, vor allem aber schneller wird. Meist tritt das in Stresssituationen oder bei körperlicher Anstrengung auf. Zu hoher Blutdruck allein lässt das Herz nicht schneller schlagen, wohl aber werden Patienten mit Bluthochdruck stressbedingtes Herzklopfen und die damit verbundene zusätzliche Blutdrucksteigerung stärker spüren als Menschen mit normalem Ausgangsblutdruck.
Anders verhält es sich beim Herzstolpern. Dabei kommt es zu Extraschlägen des Herzens, die den regelmäßigen Herzrhythmus unterbrechen. Sie werden Extrasystolen genannt und können sowohl in den Herzvorhöfen als auch in den Herzkammern ihren Ursprung haben. Hoher Blutdruck kann nicht nur diese vergleichweise harmlose Form von Herzstolpern auslösen, sondern gilt auch als Hauptrisikofaktor für das so genannte Vorhofflimmern. Dabei handelt es sich um einen ständig unregelmäßigen Herzschlag mit meist sehr hoher Frequenz. Allerdings spüren die Patienten das Flimmern nicht unbedingt. Ein Warnzeichen kann ein unregelmäßiger Pulsschlag/-ton bei der Blutdruckmessung sein. Bei Auftreten einer solchen Herzrhythmusstörung sollte immer sofort ein Arzt aufgesucht werden. Er kann mithilfe eines EKGs das Flimmern dann zuverlässig nachweisen beziehungsweise ausschliessen.


Professor Dr. med. Wolfram Delius, München


Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.


Ist ein roter Kopf ein Zeichen für hohe Blutdruckwerte?

Jeder kennt das: Wenn Karikaturisten oder Comic-Zeichner Menschen in Rage darstellen wollen, malen sie ihnen einen hochroten Kopf. Falsch ist das nicht. Ärger oder andere Emotionen lösen im Körper Stress-Alarm aus: Das Herz schlägt schneller und stärker, es wird mehr Blut gefördert und die Blutgefäße werden enger gestellt. Der Blutdruck steigt. Wie die rote Gesichtsfarbe anzeigt, gibt es auch Menschen, bei denen nicht alle Gefäße eng gestellt, sondern im Gegenteil sogar besser durchblutet werden. Dies hängt wahrscheinlich von einer individuell unterschiedlichen Reaktion auf die Stresshormone Adrenalin beziehungsweise Noradrenalin ab.

Allerdings verläuft nicht jeder Blutdruckanstieg so. Ebenso gut kann eine stärkere Aufwärtsbewegung des Blutdrucks bei Stress auch zu auffallender Gesichtsblässe führen – jeder kennt die Beschreibung: blass vor lauter Ärger!
In den meisten Fällen wird man aber einen Blutdruckanstieg an der Gesichtsfarbe überhaupt nicht ablesen können. 

Als Arzt muss man auch daran denken, dass es bestimmte Geschwulstarten gibt, die Stresshormone wie Adrenalin oder Noradrenalin (Sammelbegriff: Katecholamine) erzeugen. Eine Eigenart dieser Geschwülste ist es, dass sie meist anfallsartig blutdrucksteigernde Hormone ins Blut ausschütten. In der Folge kommt es dann zu krisenhaft ansteigendem Blutdruck, begleitet von schweren Kopfschmerzen, Schweißausbrüchen und starkem Herzklopfen. In diesen Fällen werden die Patienten schlagartig blass. Andere Geschwulstarten wiederum regen die Produktion bestimmter Hormone an – Mediziner nennen das ein Karzinoid-Syndrom –, was zu einer plötzlich auftretenden Rötung des Gesichts und gelegentlich auch zu einem krisenhaften Blutdruckanstieg führen kann.

Die Gesichtsfarbe allein ist also kein verlässlicher Indikator zur Beurteilung des Blutdrucks und kann eine genaue Messung nicht ersetzen.


Professor Dr. med. Wolfram Delius, München


Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.


Welche Blutdruckwerte sind normal?

Herz und Blutgefäße – Arterien und Venen – stellen ein mit Blut gefülltes, untereinander verbundenes System dar. Wenn sich die linke Herzkammer zusammenzieht, wird Blut in die große Körperschlagader (Aorta) gepumpt. Wie hoch der dabei entstehende Druck ist, hängt von der gepumpten Menge und dem Widerstand der nachgeschalteten arteriellen Gefäße ab. Im Idealfall sind ausgeworfene Blutmenge und Durchmesser der Arterien so aufeinander abgestimmt, dass ein zur Versorgung aller Organe optimaler Blutdruck zustande kommt. Der zum Zeitpunkt des Blutauswurfs (Systole des Herzens) gemessene „systolische" Blutdruck sollte im Bereich 110 bis maximal 140 mmHg liegen, der zum Zeitpunkt der erneuten Füllung der Herzkammer (Diastole) gemessene „diastolische“ Blutdruck sollte 80 bis 90 mmHg betragen. Beim liegenden Menschen sind die Blutdruckwerte von Kopf bis Fuß fast identisch. Im Stehen kann der Blutdruck nur aufrechterhalten werden, weil der Organismus einer Blutansammlung in der unteren Körperhälfte durch Engstellung der Blutgefäße entgegenwirkt.



Professor Dr. med. Wolfram Delius, München


Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.


Welcher Seitenunterschied beim Blutdruckmessen ist normal?

Die mit einer Oberarm-Manschette am rechten und linken Arm gemessenen Blutdruckwerte sind praktisch nie identisch. Die systolischen, also die oberen, zuerst gemessenen Werte können durchaus um bis nahezu 10 mmHg, die diastolischen unteren Werte um etwa 5 mmHg voneinander abweichen. Das hängt zum einen damit zusammen, dass der Blutdruck ständig kleinen Schwankungen unterliegt. Zum anderen spielt auch die unterschiedlich ausgebildete Oberarmmuskulatur (Rechts- beziehungsweise Linkshänder) eine Rolle.
Zur Beurteilung des Blutdrucks wird der höhere Wert herangezogen. Es empfiehlt sich, an dem entsprechenden Arm auch fortan zu messen. Wenn die systolischen Werte um 10 mmHg oder mehr voneinander abweichen, wird Ihr Arzt prüfen, ob ein Gefäßspezialist (Angiologe) hinzugezogen werden sollte. Unter Umständen kann eine Gefäßverengung im Schulter- oder Oberarmbereich die deutlich niedrigeren Werte bedingen.



Professor Dr. med. Wolfram Delius, München


Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.


Geht der Blutdruck tatsächlich runter, wenn man gesünder lebt?

Ein gesunder Lebensstil ist ist wichtiger Bestandteil jeder Blutdrucktherapie. Gerade wenn der Blutdruck nur leicht erhöht ist und keine weiteren maßgeblichen Herz-Kreislauf-Risikofaktoren vorliegen, kann eine Lebensstiländerung tatsächlich zur Behandlung ausreichen. Als wirkungsvollste Strategien haben sich eine moderate Gewichtsreduktion und vor allem ausreichend Bewegung herausgestellt. Mit folgenden Maßnahmen lässt sich der Blutdruck durchschnittlich um folgende Werte senken:

• etwa 10/8 mmHg oder mehr durch Ausdauersport (mindestens 5 x 30 min pro Woche);
• zirka 10/5 mmHg pro fünf Kilogramm Gewichtsabnahme;
• ungefähr 7/4 mmHg pro 3 Gramm Kochsalz pro Tag weniger;
• nahezu 5/3 mmHg durch Alkoholbeschränkung (weniger als 30 Gramm pro Tag; empfohlenes Limit für Männer 30, für Frauen 20 Gramm pro Tag; Alkohol aber lieber nicht täglich konsumieren);
• bis zu 3/1 mmHg durch Entspannungstraining;
• etwa 2,9 bis 3,5 mmHg systolisch (also den oberen Messwert betreffend) durch eine Ernährung mit viel Obst und Gemüse, Getreide, Geflügel, Fisch, fettarmen Milchprodukten;
• annähernd 6/3 mmHg durch vegetarische Kost.

Es ist natürlich empfehlenswert, so viel wie möglich aus diesem Katalog umzusetzen – auch wenn die so erreichte Blutdrucksenkung nicht genau die Summe der Einzeleffekte erreichen wird. Dafür funktioniert unser Körper insgesamt zu kompliziert.


Professor Dr. med. Wolfram Delius, München


Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.


Ist Ausdauersport bei Bluthochdruck günstig?

Ausdauersport ist bei Bluthochdruck nicht nur erlaubt, sondern geradezu erwünscht! Empfehlenswert sind zügiges Spazierengehen, aber auch Walking, Joggen, Schwimmen oder Radfahren: drei bis vier Mal pro Woche mindestens jeweils eine halbe Stunde, besser noch 45 Minuten. Die genannten Aktivitäten sind Ausdauersportarten mit leichter bis mittelschwerer Belastung. Sie sind bei Ruheblutdruckwerten bis 140/90 mmHg problemlos möglich. Selbst wenn die Werte zunächst darüber lagen, mit Medikamenten aber konstant unter Kontrolle gebracht werden konnten, ist eine moderate Ausdauer- oder Kraftbelastung machbar. Dennoch sollte die Frage, welche Sportart betrieben werden soll und wie intensiv, in jedem Fall mit dem Arzt besprochen werden. Er kann vor Aufnahme des Trainings mit Hilfe eines Belastungs-EKGs, bei dem auch der Blutdruck gemessen und die Pulsfrequenz bestimmt wird, die körperliche Belastbarkeit überprüfen. Dies ist dann besonders wichtig, wenn der Hochdruck bereits Folgeschäden am Herzen verursacht hat wie Herzkranzgefäßerkrankung, Herzmuskelschwäche (Herzinsuffizienz) oder Herzrhythmusstörungen.



Professor Dr. med. Wolfram Delius, München



Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.


Sinkt mein Blutdruck, wenn ich salzarm esse?

Die Rolle einer kochsalzarmen Kost bei Bluthochdruck wurde zeitweise uneinheitlich beurteilt, da Patienten auf eine salzarme Diät unterschiedlich ansprechen: Bei einigen sinkt der Blutdruck bereits bei mäßiger Kochsalzeinsparung, während bei anderen kein oder kein wesentlicher Effekt zu sehen ist. Die Erklärung dafür liegt darin, dass es sowohl „kochsalzempfindliche“ als auch „weniger kochsalzempfindliche“ Hochdruckpatienten gibt.  Man schätzt, dass etwa 20 bis 30 Prozent der Bevölkerung und 40 Prozent der Hochdruckkranken kochsalzempfindlich sind. Da im Einzelfall die Wirkung auf den Blutdruck schwer vorauszusagen ist und sich die Salzempfindlichkeit im Alltag nur schwer herausfinden lässt, gilt für alle Hochdruckpatienten: Beim Kochen und Essen auf Salz verzichten und stattdessen lieber schmackhafte Gewürze verwenden. Als Richtwert für einen blutdruckverträglichen Salzkonsum gelten heute etwa 6 Gramm Kochsalz pro Tag. Eine oft übersehene „Salzfalle“ lauert übrigens in vielen Getränken. Tee, Fruchtsäfte und Kaffee sind kochsalzfrei, andere wie zum Beispiel bestimmte Mineralwässer oder Fertigprodukte können aber zum Salzkonsum ganz erheblich beitragen.

 

Professor Dr. med. Wolfram Delius, München


Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.


Darf ich trotz Bluthochdruck in die Sauna?

Wärme erweitert die Blutgefäße. Große Hitze kann den Blutdruck daher deutlich senken. Bei Menschen, die ohnehin schon einen sehr niedrigen Blutdruck haben, ist die Wahrscheinlichkeit von Kreislaufbeschwerden bei längerem Aufenthalt in der Sauna daher erhöht. Aber auch Hochdruckpatienten sollten vorsichtig sein. Nach der Einnahme von blutdrucksenkenden Medikamenten kann der zusätzliche Blutdruckabfall beim Saunabesuch ebenfalls zu Schwindel oder sogar Ohnmacht führen. Daher sollten solche Medikamente erst ein bis zwei Stunden nach dem Saunabesuch eingenommen werden. In jedem Fall gilt: Um die Verträglichkeit zu testen, sollten die Dauer und Temperatur langsam gesteigert werden. Wenn verfügbar, sollte bei Herz-und Kreislauferkrankungen der Biosauna der Vorzug gegeben werden: Hier sind die Temperaturen niedriger als in der finnischen Sauna (klassischer Saunatyp) – meist um 45-60°C, bei einer Luftfeuchtigkeit bis etwa 55 Prozent. Die Biosauna soll für den Kreislauf weniger anstrengend sein. Allerdings verweilt man dort üblicherweise länger als in der normalen Sauna. Eine weitere Besonderheit des Biosaunens ist, dass häufig ätherische Öle oder spezielle Beleuchtungseffekte (Lichttherapie) eingesetzt werden, was viele als angenehm empfinden.



Professor Dr. med. Wolfram Delius, München


Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.


Ist bei älteren Menschen ein höherer Blutdruck ok?

Früher wurde häufig die Auffassung vertreten, ältere Menschen könnten von einem erhöhten Blutdruck profitieren, weil das Gehirn so besser durchblutet würde. Es ist aber heute eindeutig erwiesen, dass auch ältere und sehr alte Patienten von einer Blutdrucksenkung profitieren. Eine im Jahr 2008 abgeschlossene Studie bei über 80-jährigen Hochdruckpatienten hat klar gezeigt, dass schon eine Absenkung des systolischen Blutdrucks auf 150 mmHg zu einem deutlichen Rückgang der Sterblichkeit, insbesondere auch der Schlaganfall- und Herzinfarkthäufigkeit, führt. Heute definieren die medizinischen Fachgesellschaften die Grenze für Bluthochdruck bei jüngeren und älteren Menschen wieder gleich: Bis zur Obergrenze von 140/90 mmHg gilt der Blutdruck noch als normal, darüber als erhöht.



Professor Dr. med. Wolfram Delius, München


Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.

 


Warum vertragen Ältere die Blutdruckmittel mitunter nicht so gut?

Über die Hälfte der 50-jährigen Menschen leiden an Bluthochdruck, aber nur jeder zweite davon weiß das auch. Ein erhöhter Blutdruck macht oft über viele Jahre hinweg keine oder nur geringe Beschwerden, und die Möglichkeiten der Vorsorgeuntersuchung werden immer noch zu wenig genutzt. Daher beginnt die Blutdrucksenkung mit Medikamenten in vielen Fällen erst sehr spät, und die Betroffenen sind oft schon im reiferen Alter. Gerade bei älteren Menschen können die üblichen Dosierungen der Blutdrucksenker aber häufig einen stärkeren Blutdruckabfall bewirken als bei jüngeren Menschen. In der Anfangsphase der Therapie sind Schwindel und Müdigkeit daher häufige Begleiterscheinungen. Oft kann das durch eine Anpassung der Dosis, den Einsatz besser verträglicher Medikamente oder eine Medikamentenverteilung, die den Blutdruckspitzen im Tagesverlauf angepasst ist, gemildert werden. Letztlich ist die Therapie bei älteren Patienten aber oft die Suche nach einem Kompromiss: Es gilt die gesundheitlichen Vorteile einer Blutdrucksenkung, allen voran die Verminderung des Risikos für Schlaganfall und Herzinfarkt, zu wahren, gleichzeitig aber dafür zu sorgen, dass der Schwindel als häufig nicht vermeidbare Nebenwirkung noch erträglich und gesundheitlich verträglich bleibt. So wird man sich im höheren Alter gelegentlich mit der Absenkung des Blutdrucks auf systolische Werte im Bereich von 140 bis 150/90 mmHg zufriedengeben.



Professor Dr. med. Wolfram Delius, München


Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.


Gut zu wissen ...

Blutdruck, was ist das eigentlich?

Vom Blutdruck hat jeder schon einmal gehört. Doch was sagen die Werte eigentlich aus? Und wie kommen die Zahlen zustande? Wir informieren über Ursachen, Zusammenhänge und Risikofaktoren  »

Was Sie über Cholesterin wissen sollten

Wann sind die Cholesterinwerte zu hoch? Was bedeutet HDL, was LDL? Welche Rolle spielt die Ernährung? Wir verschaffen Ihnen einen Überblick »

Bluthochdruck: Wenn die Therapie nicht hilft

Wenn alle Behandlungen erfolglos bleiben, bieten zwei neue Verfahren eine Chance: die Nierennerven-Verödung und die Baroreflex-Stimulation »

Bluthochdruck: Was darf ich, was nicht?

Wer zu hohen Blutdruck hat, stellt sich viele Fragen: Ist Kaffee erlaubt? Muss ich auf die Sauna verzichten? Was ist mit Sport? Unsere Experten geben Antworten auf einige Fragen »

www.apotheken-umschau.de; 13.09.2005, aktualisiert am 10.02.2014
Bildnachweis: Banana Stock/ RYF

Ich beweg' mich Community

Jetzt mitmachen!

Die "Ich beweg' mich"-Community: Individueller Trainingsplan, Fitnesstagebuch, Expertenrat und Austausch mit Gleichgesinnten. »

Zur Anmeldung »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

E-Learning

Bluthochdruck-Quiz: Kennen Sie sich aus mit mmHg & Co.?

Klar, gehört haben sie schon viel von Idealwerten, systolischen und diastolischen Werten. Aber können Sie auch die folgenden Fragen richtig beantworten? »

Gesundheitsakademie Bluthochdruck

Bluthochdruck ist eine tückisches Leiden. Lernen Sie den Tücken und Gefahren aus dem Weg zu gehen. In diesem Kurs erfahren Sie alles über wirksame Therapien mit und ohne Medikamenten »

Videointerview: "Bluthochdruck ist tückisch"



Weitere Videos zum Thema

Mit Sport gegen Bluthochdruck?

Fünf Fragen an Dr. Th. Wessinghage, Arzt und Spitzensportler »

Blutdruck selbst messen

Wie Sie Ihren Blutdruck im Blick behalten und das passende Messgerät finden, zeigt Ihnen dieses Video »

Rund ums Herz

Durchblutungsstörungen der Extremitäten (pAVK)

Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) ist eine Erkrankung der Blutgefäße der Beine, seltener der Arme, durch Arterienverkalkung  »

Herzinfarkt (Myokardinfarkt)

Bei einem Herzinfarkt geht Herzmuskelgewebe als Folge eines Verschlusses eines Herzkranzgefäßes zugrunde  »

Herzschwäche (Herzmuskelschwäche, Herzinsuffizienz)

Bei einer Herzschwäche ist das Herz nicht mehr dazu in der Lage, die benötigte Menge Blut durch den Körper zu pumpen »

Koronare Herzkrankheit (KHK)

Brustschmerzen, Druck und Engegefühl hinter dem Brustbein bei Belastung sind typische Symptome der koronaren Herzkrankheit  »

Vorhofflimmern

Bei Vorhofflimmern handelt es sich um die am häufigsten vorkommende Herzrhythmusstörung; das Herz schlägt unregelmäßig und meist mit hoher Frequenz »

Netzhauterkrankung bei Bluthochdruck (Hypertensive Retinopathie)

Die hypertensive Retinopathie ist eine Erkrankung der Netzhaut (Retina) bei chronischem Bluthochdruck oder akut zu hohem Blutdruck. Mehr zu Ursachen, Diagnose, Therapie »

Das Herz

Unser wichtigster Muskel

Das Herz pumpt das Blut durch den Körper. Das lebenssnotwendige Organ reagiert sensibel auf körperliche und äußere Einflüsse »

Experten-Rat

Experten-Sprechstunde

Kompaktes Expertenwissen in über 1000 Fragen und Antworten »

Der große Körpercheck

Testen Sie sich online

Überprüfen Sie Ihren Körper interaktiv in Sachen Gesundheit »

Vorsorge-Rechner

Welche Vorsorgeuntersuchung steht Ihnen zu? Unser Online-Rechner sagt es Ihnen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages