Blinddarmentzündung

Bei einer Blinddarmentzündung (Appendizitis) entzündet sich ein Anhängsel des Blinddarms, der Wurmfortsatz. Blinddarmentzündungen treffen nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene. Mehr zu Symptomen, Diagnose und Therapie

aktualisiert am 10.03.2015

Der Blinddarm (1) ist ein Teil des Dickdarms. Sein Wurmfortsatz (2) ist bei einer Appendizitis entzündet

W&B/Swen Sallwey/Szczesny

Was ist eine Blinddarmentzündung?

Bei einer Blinddarmentzündung (Appendizitis) erkrankt zunächst ein kleines Anhängsel am Blinddarmabschnitt des Dickdarms, der Wurmfortsatz (Appendix). Kinder und Jugendliche erleiden besonders häufig eine Entzündung des Wurmfortsatzes. Symptome sind meist starke Bauchschmerzen, insbesondere Schmerzen im rechten Unterbauch. Der Verlauf der Erkrankung ist unterschiedlich.

Bei einer fortschreitenden Entzündung ohne schnelle ärztliche Behandlung kann es dazu kommen, dass der Wurmfortsatz platzt und Darminhalt sowie Bakterien in die Bauchhöhle gelangen. Die Entzündung kann sich dann im Bauchraum ausbreiten. Ein solcher Blinddarmdurchbruch ist gefährlich und kann insbesondere bei älteren oder abwehrgeschwächten Patienten sogar tödlich enden. Personen mit Verdacht auf eine Blinddarmentzündung sollten daher unbedingt einen Arzt aufsuchen. Oft ist eine schnelle Operation unerlässlich.


Bei rechtzeitiger Therapie ist die Prognose sehr gut. Bestätigt sich der Verdacht, wird der Wurmfortsatz üblicherweise in einer etwa 20-minütigen Operation entfernt.

Die Beschwerden sind allerdings nicht immer eindeutig, die Krankheit kann ganz unterschiedlich verlaufen. Gerade bei Kleinkindern ist die Diagnose – genau wie bei alten Menschen oder Schwangeren – oft schwieriger zu stellen, da die Symptome meistens weniger typisch ausfallen.


Bauchschmerzen: Ursache kann unter anderem eine Blinddarmentzündung sein

Jupiter Images GmbH/Polka dot

Ursachen

Der Wurmfortsatz (Appendix) ist ein dünner, im Durchschnitt zehn Zentimeter langer, blind endender Darmschlauch. An seiner einzigen Öffnung ist er mit dem Blinddarm verbunden (daher die gebräuchliche, aber unzutreffende Bezeichnung "Blinddarmentzündung"). Ist diese Verbindung verstopft, stauen sich Sekrete im Wurmfortsatz. Aus dem Dickdarm stammende Bakterien können sich so vermehren und eine Entzündung hervorrufen.


Die Verstopfung wird meist durch Kotsteine ausgelöst – verhärteten, stark eingedickten Stuhl. Auch wenn der Wurmfortsatz durch eine ungünstige Lage im Bauchraum abgeknickt ist, kann es zu Sekretstau und Entzündungen kommen. Seltener sind Obstkerne, Würmer oder andere Fremdkörper Ursache für den Verschluss. Darminfektionen können auf den Wurmfortsatz übergreifen und ebenfalls eine Entzündung verursachen. Ähnlich wie in den Mandeln im Rachen sitzen auch in der Wand des Wurmfortsatzes zahlreiche Immunzellen.


Bei starkem Bauchweh besser zum Arzt

Jupiter Images GmbH/Creatas

Symptome

Bauchschmerzen um den Bauchnabel herum oder in der Magengegend können die ersten Anzeichen einer Blinddarmentzündung sein. In den folgenden Stunden wandern die Schmerzen typischerweise in den rechten Unterbauch. Dort ist die Bauchdecke dann ungewöhnlich angespannt. Bereits durch leichte Berührungen zieht sich die Muskulatur über der Entzündungsregion zusammen und verstärkt die Schmerzen.


In vielen Fällen begleiten Übelkeit, Appetitlosigkeit, Erbrechen und Fieber die Blinddarmentzündung. Auch die Darmtätigkeit kann eingeschränkt sein.

Nicht immer verschlimmern sich Blinddarmentzündungen so stark, dass operiert werden muss. Die Entzündung kann auch von alleine nachlassen. Dennoch sollte in jedem Fall ein Arzt den Krankheitsverlauf verfolgen, um bei einer Verschlechterung die dann schnell nötigen, oft lebensrettenden Maßnahmen zu veranlassen.

Wichtig – bitte beachten Sie, dass die Anzeichen für eine Blinddarmentzündung nicht immer eindeutig sind:

Kleinkinder haben oft untypische Schmerzen, wohingegen die Krankheit bei älteren Patienten meist ohne Fieber und ohne starke Schmerzen auftritt. Bei Schwangeren ist der Wurmfortsatz oft nach oben verrutscht, die typischen Druckschmerzen können daher fehlen. Dies gilt ebenfalls für Menschen mit einer ungewöhnlichen Lage des Wurmfortsatzes.

Mögliche Komplikationen

Bei rechtzeitiger Therapie sind wenig Komplikationen zu erwarten.

Blinddarmentzündungen, die von selbst wieder abklingen, können durch Narbenbildung und Verklebungen eine erneute Entzündung begünstigen sowie die Darmtätigkeit bis hin zum Darmverschluss beeinträchtigen.

Einen besonders dramatischen Verlauf nehmen Blinddarmentzündungen, wenn der Wurmfortsatz durchbricht (Perforation) und Bakterien zusammen mit dem Darminhalt in die Bauchhöhle gelangen, sich ausbreiten und Eiterherde bilden. Dadurch wird eine Bauchfellentzündung (Peritonitis) ausgelöst. Die Schmerzen verstärken sich plötzlich und betreffen nun den gesamten Bauchraum. Die Muskulatur verspannt sich, die Bauchdecke wird bretthart. Ohne schnelle Operation verläuft die Bauchfellentzündung dramatisch.

Bei einer fortgeschrittenen Blinddarmentzündung besteht immer das Risiko, dass es zu Eiterablagerungen (Abszessen) in bestimmten Regionen des Bauchraums kommt. Diese können zu lang anhaltenden Entzündungen führen mit neuerlicher Störung der Darmtätigkeit bis zur kompletten Darmlähmung.


Auf der Suche nach der Schmerzursache: Der Arzt tastet den Bauch ab

PhotoDisc/RYF

Früherkennung und Diagnose

Nicht alle an Blinddarmentzündung Erkrankten zeigen die typischen Symptome. Altersabhängig wird der Schmerz unterschiedlich wahrgenommen. Zudem kommen je nach Alter auch verschiedene andere Erkrankungen als Ursache für Bauchschmerzen in Frage. Eine Rolle spielt es auch, ob es sich bei der erkrankten Person um einen Mann oder eine Frau handelt. Der Arzt muss – je nach Geschlecht – auch andere Krankheiten in Betracht ziehen, die ebenfalls zu Bauchschmerzen führen können. Dazu gehören bei Mädchen Regelschmerzen oder Entzündungen der Eierstöcke oder bei Frauen zum Beispiel eine Eileiterschwangerschaft.

Beim Verdacht auf eine Blinddarmentzündung und bei starken Bauchschmerzen sollten Sie stets einen Arzt aufsuchen.
Um eine Blinddarmentzündung zu diagnostizieren, untersucht der Arzt zunächst den Patienten und insbesondere den Bauch. Er beurteilt die Bauchdecke und achtet auf Druckschmerz an bestimmten Stellen, aber auch unbestimmten Druckschmerz in gewissen Bereichen des Bauchraums. Üblicherweise sucht er besonders im rechten Unterbauch.
Er achtet dabei auf eine besondere Art von Schmerzen, zum Beispiel beim Druck auf den so genannten Lanz-Punkt: Dazu wird eine gedachte Verbindungslinie zwischen dem linken und dem rechten, durch die Haut tastbaren, vorderen Knochenvorsprung des Darmbeins (oberer, vorderer Darmbeinstachel) gezogen. Sie wird in Drittel unterteilt. Der Lanz-Punkt liegt dort, wo mittleres und äußeres rechtes Drittel aufeinander stoßen.

Typischerweise ergibt sich bei einer Blinddarmentzündung beim Fiebermessen im After (rektal) eine um mindestens ein Grad höhere Temperatur als beim Messen unter der Achsel.

Eine labormedizinische Untersuchung des Blutes zeigt eine Entzündung in den meisten Fällen an. Dafür werden vor allem Werte bestimmt, welche bei einer Entzündung erhöht sind, wie die Blutsenkungsgeschwindigkeit, die weißen Blutkörperchen und das C-reaktive Protein (CRP). Dennoch können trotz einer akuten Entzündung die labormedizinischen Befunde unauffällig bleiben, so dass weitere Diagnosemethoden eingesetzt werden müssen.

Die Ultraschalluntersuchung kann einen entzündeten Wurmfortsatz und eventuelle Komplikationen sichtbar machen.

Sind die Beschwerden sehr vieldeutig oder liegt der Wurmfortsatz an einer untypischen Stelle, hilft manchmal auch eine Computertomographie (CT), die Diagnose zu stellen.

Bei Frauen wird zudem meist eine gynäkologische Untersuchung vorgenommen, um andere Ursachen wie eine Eileiterentzündung oder -schwangerschaft auszuschließen.


Blinddarmoperation per "Schlüssellochtechnik": Um die Grafik ganz zu sehen, bitte auf die Lupe klicken!

W&B/Jörg Neisel

Therapie

Bei Verdacht auf Blinddarmentzündung sollten Sie nichts mehr essen und unverzüglich zum Arzt oder ins Krankenhaus gehen, um sich untersuchen zu lassen.

In den meisten Fällen wird der Wurmfortsatz operativ entfernt, idealerweise in den ersten ein bis zwei Tagen. Eine möglichst frühe Operation ist sinnvoll, um einen Blinddarmdurchbruch zu vermeiden. Ist die Entzündung bereits weit fortgeschritten, muss sie zunächst mit Antibiotikatherapie und Flüssigkeitsgabe über die Vene eingedämmt werden. Die Operation findet dann statt, sobald der Allgemeinzustand des Patienten es zulässt.

Nach der Operation schließt sich üblicherweise ein Krankenhausaufenthalt von etwa vier bis fünf Tagen an. Wenn sich die Darmfunktion und der Allgemeinzustand des Patienten wieder normalisiert hat, ist die Entlassung nach Hause möglich.

Operation

Die Blinddarmoperation gehört zu den häufigsten Bauchoperationen. Zur Entfernung des entzündeten Wurmfortsatzes kann eine offene Operation (Bauchschnitt) oder ein minimal invasiver Zugang (Laparoskopie mit drei kleinen Schnitten, "Schlüssellochtechnik") vorgenommen werden. In beiden Fällen ist eine Vollnarkose nötig. Die offene Operation dauert etwa 20 Minuten, die Laparoskopie nur unwesentlich länger. Der Chirurg entscheidet jeweils anhand verschiedener Kriterien, wie zum Beispiel Befund, Gewicht und Allgemeinzustand des Patienten, welche Operationsmethode angewendet wird. Eine gute Schmerzbehandlung während und nach der Operation verringert die Beschwerden und fördert die Heilung.

1) Offene Blinddarmoperation: Der Chirurg öffnet den rechten Unterbauch mit einem etwa sechs Zentimeter langen Schnitt. Der Wurmfortsatz wird an seiner Verbindung zum Blinddarm abgetrennt und entfernt. Eine spezielle Naht (Tabaksbeutelnaht) schließt die entstandene Öffnung im Blinddarm zuverlässig. Die geöffnete Bauchwand wird von innen nach außen mit auflösbaren Fäden genäht. Auch die Hautnaht kann mit auflösenden Fäden, deren Knoten innen liegen, versorgt werden. Häufig werden aber noch nicht auflösbares Nahtmaterial oder Klammern verwendet.

Bei einem Durchbruch des Wurmfortsatzes (Perforation) muss der Bauchraum mechanisch ausgespült werden, um Bakterien, Stuhl und Eiter zu entfernen. Häufig werden zur weiteren Ableitung von Entzündungsflüssigkeit dünne Schläuche (Drainagen) nach außen gelegt. In diesem Fall dauert die Operation etwas länger.

2) Laparoskopische Blinddarmoperation:
Durch einen sehr kleinen Schnitt am Nabel führt der Chirurg über eine sogenannte Führungshülse eine Spiegelkamera (Endoskop) in die Bauchhöhle. Damit sich der Darm von der Bauchwand löst, wird gleichzeitig über die Führungshülse Kohlendioxid-Gas in den Bauchraum geblasen. Mit der Kamera gewinnt man einen direkten Einblick in den gesamten Bauchraum, was besonders bei unklarer Diagnose wichtig ist. Zwei weitere kleine Schnitte im Unterbauch sind erforderlich, um durch weitere Führungshülsen die notwendigen Instrumente zum Wurmfortsatz zu bringen.

Mit einem Klammernahtgerät oder zwei selbstknotenden Schlingen trennt der Chirurg den Wurmfortsatz an seiner Verbindung zum Blinddarm ab und entfernt ihn über eine Führungshülse aus dem Körper. Die drei Schnitte werden von innen nach außen vernäht, üblicherweise mit selbst auflösenden Fäden. Durch die kleineren Schnitte sind die Schmerzen nach der Operation in der Regel geringer als nach einem Bauchschnitt.

Risiken und Komplikationen der Operation

Verletzungen von anderen Darmabschnitten oder der Organe kommen so gut wie nie vor. Beide Operationen können – wie alle derartigen Eingriffe – in sehr seltenen Fällen zu Nachblutungen oder Infektionen führen. Der Bauchdeckenabszess und der Douglas-Abszess sind dabei am häufigsten.

  • Beim Bauchdeckenabszess sammelt sich in der Bauchdecke Eiter, der abgelassen werden muss. Nach einer Laparoskopie ist der Bauchdeckenabszess seltener als nach einem Bauchschnitt und verheilt in diesem Fall aufgrund der kleineren Operationswunde auch schneller.
  • Der Douglas-Abszess tritt meist erst etwa eine Woche nach einer Blinddarmoperation auf und wird von hohem Fieber und Schmerzen begleitet. Der Eiter sammelt sich hier am tiefsten Punkt der Bauchhöhle. Üblicherweise macht das einen weiteren operativen Eingriff nötig.

Nach der Operation

Im Normalfall kann der Patient am Abend nach der Operation bereits trinken. Feste Nahrung ist oft bereits ab dem ersten Tag nach der Operation erlaubt, dabei muss jedoch beobachtet werden, wie schnell sich die Darmfunktion wieder normalisiert. Nicht auflösbare Hautnähte werden üblicherweise etwa sieben Tage nach der Operation entfernt.

Meist kann der Patient vier Tage nach der Operation entlassen werden, selbst wenn die Fäden bis dahin noch nicht gezogen wurden. Die Entfernung der Hautnaht kann auch ambulant geschehen.

Die ersten Tage sollte man sich schonen. Da das Gehen am Anfang meist schmerzhaft ist, muss dies, mit entsprechend langen Ruhepausen, immer wieder geübt werden.

Die Dauer der Arbeitsunfähigkeit unterscheidet sich von Fall zu Fall und wird vom behandelnden Arzt festgelegt. Im Durchschnitt beträgt sie zwei bis drei Wochen.


Professor Dr. med. Karin Rothe

W&B/Privat

Beratende Expertin

Frau Professor Dr. med. Karin Rothe ist Fachärztin für Kinderchirurgie. Sie ist Direktorin der Klinik für Kinderchirurgie an der Charité - Universitätsmedizin Berlin. Zuvor leitete sie den Funktionsbereich Kinderchirurgie der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Professor Rothe habilitierte sich 1994 an der Universität Leipzig. Im Jahr 2000 erhielt sie eine außerplanmäßige Professur für Kinderchirurgie. Von 2004 bis 2009 war sie Leiterin der Akademie für Kinderchirurgie der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie. Im Herbst 2009 nahm sie den Ruf auf die W3 Professur für Kinderchirurgie  an der Charite an.


Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.



Bildnachweis: PhotoDisc/RYF, W&B/Privat, W&B/Jörg Neisel, Jupiter Images GmbH/Polka dot, Jupiter Images GmbH/Creatas, W&B/Swen Sallwey/Szczesny
Bildnachweis: PhotoDisc/RYF, W&B/Privat, W&B/Jörg Neisel, Jupiter Images GmbH/Polka dot, Jupiter Images GmbH/Creatas, W&B/Swen Sallwey/Szczesny
Partnersuche im Internet

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Symptome

Junge Frau auf Sofa

Bauchschmerzen

Bauchschmerzen sind oft harmlos, können aber auch zum Notfall werden »

Zum Nachlesen

Chirurgen bei einer Bauchspiegelung

Laparoskopie

Die Bauchspiegelung (Laparoskopie) eignet sich zur Diagnose und Therapie »

Der Darm ...

Anatomie des Darms Schematische Darstellung

... unser Verdauungsorgan

Wie wichtig eine gesunde Verdauung ist, merken viele erst, wenn der Darm Beschwerden bereitet »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages