Drucken

Bauchspeicheldrüse: Organ mit zentraler Rolle

Bauchspeicheldrüsenentzündung, Bauchspeicheldrüsenkrebs und Diabetes – wenn das Stoffwechselorgan erkrankt, hat das weitreichende Folgen


Die Lage der Bauchspeicheldrüse (gelb) im Oberbauch. Grün: Gallenblase und -gänge, im Vordergrund rosa: Dünndarm. Im Hintergrund sind Niere und Milz erkennbar. Für die komplette Grafik bitte auf die Lupe klicken!

Die meisten Menschen verbinden mit der Bauchspeicheldrüse die Regulation des Blutzuckers. Das ist aber nicht ihre einzige Funktion. Die Drüse spielt auch eine zentrale Rolle bei der Verdauung. Sie verkörpert eigentlich zwei Organe.

Dabei ist sie im Vergleich zu ihren Aufgaben unscheinbar. Sie wiegt bei Erwachsenen gerade einmal 60 bis 100 Gramm, misst in der Länge 15 bis 20 Zentimeter und ist ein bis zwei Zentimeter dick. Sie liegt zwischen Zwölffingerdarm, Magen, Darm und Milz und besteht aus Pankreaskopf, -körper und -schwanz.


Der Inselapparat der Bauchspeicheldrüse produziert die Stoffwechselhormone, die den Blutzucker regulieren. Dort entsteht in den Beta-Zellen Insulin, das den Blutzucker senkt. Die Alpha-Zellen bilden Glukagon, das den Blutzucker anhebt. Außerdem stellt die Drüse Verdauungssäfte für den Darm her. Diese enthalten an die 30 Enzyme, die die Nahrung in ihre biochemischen Grundbausteine zerlegen.

Die zentrale Stellung der Bauchspeicheldrüse im Stoffwechsel wird klar, wenn sie krank ist und nicht mehr richtig arbeiten kann. Eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse heißt Pankreatitis. Ärzte unterscheiden eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung und eine chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung, bei der es wiederholt zu Entzündungsschüben kommt und die Funktion allmählich abnimmt.

Bei Diabetes mellitus Typ 1 sterben die Beta-Zellen im Inselapparat ab. Es entsteht kein Insulin mehr. Diese Form der Zuckerkrankheit ist nicht heilbar, aber durch Insulingaben therapierbar.

Diabetes mellitus Typ 2 tritt im Erwachsenenalter und bei übergewichtigen Menschen auf. Die Körperzellen sprechen bei dieser Stoffwechselerkrankung nicht genügend auf Insulin an. Die Bauchspeicheldrüse reagiert mit erhöhter Insulinausschüttung, was sie irgendwann überfordert. Behandelt wird mit Medikamenten, die die Empfindlichkeit der Körperzellen auf Insulin steigern und die Insulinausschüttung erhöhen.

Oft sehr spät erkannt wird der Bauchspeicheldrüsenkrebs.




Bildnachweis: W&B/ Kühn

www.apotheken-umschau.de; 11.09.2008, aktualisiert am 03.01.2014
Bildnachweis: W&B/ Kühn

Ärzte suchen und bewerten

Helfen Sie anderen, einen guten Arzt zu finden. Bewerten Sie in der Weissen Liste – einem Kooperationspartner der Apotheken Umschau. Hier finden Sie auch den Arzt, der zu Ihnen passt! »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages