Drucken

Blutarmut

Blässe, Müdigkeit oder Leistungsschwäche: Dahinter könnte sich eine Blutarmut (Anämie) verbergen – also ein Mangel an roten Blutkörperchen oder rotem Blutfarbstoff


Erythrozyten: Die Sauerstofftransporter des Körpers

Von Blutarmut (Anämie) spricht man, wenn zu wenig rote Blutkörperchen (Erythrozyten) und damit ein zu geringer Anteil an Blutzellen (Hämatokrit) oder zu wenig roter Blutfarbstoff (Hämoglobin) im Körper vorhanden sind.

Über die Hälfte des Blutes besteht aus Blutplasma. Darin sind zahlreiche Stoffe gelöst – angefangen von Hormonen und anderen Botenstoffen bis hin zu Nährstoffen wie Eiweiß, Salzen und Zuckern. Mit dem Blut gelangen sie in alle Regionen des Körpers und versorgen dort die Organe und Gewebe.


Die andere Hälfte des Blutes besteht aus Zellen, dieser Anteil wird durch den Hämatokrit-Wert gemessen. Diese Zellen unterteilen sich in drei große Gruppen: die weißen Blutkörperchen (Leukozyten), gehören zum Abwehrsystem des Körpers und schützen den Körper vor Infektionen, die Blutplättchen (Thrombozyten) sind an der Blutstillung beteiligt und die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) transportieren den Sauerstoff im Körper.

Die überwiegende Mehrheit der Zellen des Blutes besteht aus roten Blutkörperchen. Sie übernehmen eine der wichtigsten Aufgaben des Blutsystems: den Sauerstoff- und Kohlendioxidtransport. Unverzichtbar für diese Aufgabe ist ein Molekül namens Hämoglobin, das in den Erythrozyten vorkommt und verantwortlich für die rote Farbe des Blutes ist.


Frau Dr. Höchsmann

UNSERE EXPERTIN: Dr. med. Britta Höchsmann, Fachärztin für Innere Medizin mit der Weiterbildung Hämatologie und Internistische Onkologie

An bestimmte Regionen dieses Moleküls bindet der Sauerstoff, der in der Lunge ins Blut gelangt. Das Hämoglobin transportiert ihn durch den Körper und gibt ihn schließlich dort in den Organen und Geweben ab, wo er gebraucht wird.  Im Austausch bindet das Stoffwechselprodukt Kohlendioxid (CO2) an das Hämoglobin. Kohlendioxid wird zurück zur Lunge transportiert und ausgeatmet.

Sind zu wenig Erythrozyten oder ist zu wenig Hämoglobin im Körper vorhanden, wird der Sauerstofftransport beeinträchtigt. Das kann zum Beispiel zu Symptomen wie Blässe, Schwindel, Leistungsschwäche, Müdigkeit, Kurzatmigkeit und Herzrasen führen.

Eine Blutarmut lässt sich anhand von Laboruntersuchungen des Blutes nachweisen. Ist eine Anämie festgestellt worden, ist es wichtig die Ursachen zu ermitteln, um passende Maßnahmen ergreifen zu können. Je nach Ursache und Schweregrad können eine Nahrungsumstellung, Medikamente oder Eingriffe (zum Beispiel zur Beseitigung einer Blutungsquelle) nötig sein. Bei schweren Anämiesymptomen kann es zunächst sinnvoll sein, die fehlende Menge an Erythrozyten über eine Bluttransfusion zuzuführen.


Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.



Bildnachweis: PhotoDisc/ RYF, W&B/Privat
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

www.apotheken-umschau.de; aktualisiert am 27.05.2014,
Bildnachweis: PhotoDisc/ RYF, W&B/Privat

Arzt bewerten und so 1 Euro spenden

Helfen Sie anderen, einen guten Arzt zu finden. Für jede Arztbewertung spendet die Weisse Liste 1 Euro an die Stiftung "Humor hilft heilen" »

Jetzt mitmachen »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Blut

Ein ganz besonderer Saft

Erfahren Sie hier mehr über die Zusammensetzung des Lebenssaftes, Blutuntersuchungen sowie mögliche Krankheiten »

Der große Körpercheck

Testen Sie sich online

Überprüfen Sie Ihren Körper interaktiv in Sachen Gesundheit »

Vorsorge-Rechner

Welche Vorsorgeuntersuchung steht Ihnen zu? Unser Online-Rechner sagt es Ihnen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages