Drucken

Allergien: Ursachen, Symptome, Therapie

Wenn unser Abwehrsystem überempfindlich reagiert, können Allergien die Folge sein. Doch was passiert dabei im Körper und welche Therapie hilft bei Heuschnupfen, Asthma und Co.?


Ständiger Niesreiz, tränende Augen, Verzweiflung – Allergiker haben es nicht leicht

Erdnüsse knabbern, neben einer blühenden Wiese spazieren, die Katze von nebenan streicheln: Die gewöhnlichsten Tätigkeiten können für Allergiker zum Problem werden. Ihr Körper reagiert je Art der Allergie abwehrend auf körperfremde Substanzen wie Pollen oder Tierhaare, sogenannte Allergene. Äußern kann sich das auf unterschiedliche Weise, zum Beispiel durch tränende und juckende Augen, Niesreiz, Atemnot aufgrund geschwollener Schleimhäute oder Magen-Darm-Beschwerden. Auch juckende Quaddeln und Ekzeme auf der Haut können auf eine allergische Reaktion hinweisen. Im schlimmsten Fall kommt es zu einem allergischen Schock, der sogar zum Atem- und Kreislaufstillstand führen kann.


Ob schwer oder leicht ausgeprägt: Viele Menschen leiden an Allergien. Der Europäischen Stiftung für Allergieforschung ECARF zufolge haben rund 13 Millionen Deutsche eine Allergie. Am weitesten verbreitet ist dabei die Pollenallergie, die sich vor allem als Heuschnupfen äußert. Betroffene kämpfen besonders in der Saison des Pollenflugs von März bis Juli mit Niesattacken, Fließschnupfen, verstopfter Nase und juckenden, brennenden Augen. Wer eine Pollenallergie hat, blickt dem Frühling deshalb oft wenig entspannt entgegen. Aber auch andere Allergien können die Lebensqualität einschränken: Kontaktallergien, allergisches Asthma bronchiale und Allergien gegen Nahrungsmittel, Hausstaubmilben oder Insektengifte.

Was passiert bei einer Allergie im Körper?

Nimmt der Körper eine fremde Substanz über den Magen-Darm-Trakt, die Nase oder die Haut auf, prüft das Immunsystem, ob es sich um einen Krankheitserreger handelt. Ist das der Fall, wird er durch eine komplexe Abwehrreaktion bekämpft. Gelegentlich kann das Immunsystem nicht zwischen schädlichen und unproblematischen Substanzen unterscheiden und wehrt sich plötzlich gegen harmlose Stoffe, die zum Beispiel in Pollen oder Nüssen vorkommen. Eine solche Reaktion des Immunsystems bezeichnen Mediziner als Sensibilisierung. Erst wenn sie sich durch Krankheitssymptome bemerkbar macht, spricht man von einer Allergie. Zu allergischen Beschwerden kommt es meist nicht sofort beim ersten Kontakt mit dem Allergen, sondern erst nach einem wiederholten Kontakt.

Je nachdem, auf welche Weise das Immunsystem auf einen Stoff reagiert, unterscheidet man grundsätzlich vier verschiedene Allergietypen, von denen Typ I und Typ IV am häufigsten vorkommen.

Allergietypen: Typ I bis Typ IV-Allergie

  • Typ I-Allergien: Rund 90 Prozent aller Allergien zählen zum Typ I, auch IgE-vermittelte Allergie oder Allergie vom Soforttyp genannt. Darunter fallen zum Beispiel Allergien gegen Gräser- und Baumpollen, Hausstaubmilben, Nahrungsmittel, Bienen- und Wespengift sowie gegen Tierhaare. Das Immunsystem bildet dabei Antikörper der Klasse IgE (Immunglobulin E) gegen das Allergen, um es zu bekämpfen. Die IgE-Antikörper veranlassen die Freisetzung von Entzündungsbotenstoffen wie Histamin, wenn sie das Allergen wiedererkennen. Das löst Symptome wie Schwellungen der Haut oder Schleimhäute aus – und das bereits einige Minuten bis wenige Stunden nach dem Kontakt mit dem Allergen.
  • Typ II-Allergien: Hier bildet das Immunsystem Antikörper gegen Bestandteile der Oberfläche von Körperzellen. Wenn die Antikörper diese Zellstrukturen erkennen, aktivieren sie das Abwehrsystem. Dieses wiederum bekämpft die Körperzellen. Deshalb sprechen Mediziner auch vom zytotoxischen Allergietyp, was soviel bedeutet wie "giftig für Zellen". Eine derartige Reaktion des Immunsystems kann sich zum Beispiel gegen rote Blutzellen richten, wenn Blut einer falschen Blutgruppe übertragen wurde.
  • Typ III-Allergien: Bei dieser Form der Allergie bilden sich Immunkomplexe aus Allergenen und Antikörpern, die sich im Gewebe (zum Beispiel in der Niere) oder in Blutgefäßen ablagern können. So kann zum Beispiel eine Gefäßentzündung entstehen: eine Vasculitis allergica. Sie macht sich oft durch punktförmige dunkelrote Einblutungen an Beinen oder Gesäß bemerkbar.
  • Typ IV-Allergien: Weil zwischen Kontakt und Krankheitszeichen 24 bis 48 Stunden vergehen können, nennen Mediziner diesen Typ auch Spättypallergie. Ein typischer Vertreter ist das allergische Kontaktekzem, das beispielsweise von Nickel oder Duftstoffen ausgelöst wird. Allergenspezifische Immunzellen, sogenannte T-Helfer-Lymphozyten, sind für die Entstehung verantwortlich. Diese befinden sich teils im Blut, teils in Lymphknoten im Unterhautgewebe. Kommt der Betroffene nach der Sensibilisierung erneut in Kontakt mit demselben Allergen, wandern die allergenspezifischen T-Helfer-Zellen in die Haut ein und lösen ein allergisches Kontaktekzem aus.

Es gibt eine anlagebedingte Bereitschaft, auf harmlose Stoffe wie Baum- oder Gräserpollen mit einer IgE-vermittelten Allergie zu reagieren. Diese Veranlagung nennen Ärzte atopische Diathese oder atopische Konstitution. Menschen mit dieser Veranlagung leiden häufiger an Heuschnupfen, allergischem Asthma bronchiale und Nahrungsmittelallergien als andere. Gleichzeitig neigen die meisten Patienten zu trockener Haut, die gelegentlich zu Neurodermitis (atopisches Ekzem) führt. Die Neurodermitis an sich zählt aber nicht zu den allergischen Erkrankungen. Oft tritt sie sogar ganz ohne den Einfluss von Allergenen auf. Erbliche Besonderheiten der Hautstruktur sind ein wichtiger Krankheitsfaktor.

Allergien erkennen

Nickelhaltige Knöpfe, parfümiertes Deodorant, Tierhaare oder Baumpollen? Um herauszufinden, auf welchen Stoff ein Patient allergisch reagiert, führt ein Allergologe zuerst ein Anamnese-Gespräch durch. Darin wird er fragen, wie sich die Beschwerden äußern und in welchen Situationen sie auftreten. Je nachdem, auf welchen Allergieauslöser der Verdacht fällt, gibt es mehrere Verfahren zur Diagnostik:

  • Pricktest: Wird eine Typ I-Allergie vermutet, ist der Pricktest als häufigste Hauttestmethode die erste Wahl. Je nachdem, welche Allergieauslöser im Verdacht stehen, träufelt der Arzt entsprechende Allergenlösungen auf die Innenseiten der Unterarme und sticht sie mit einer Lanzette leicht in die Haut ein. Reagiert das Immunsystem auf den Fremdstoff, bildet die Haut innerhalb von 15 bis 20 Minuten eine Quaddel und rötet sich.
  • Bluttest: Er wird häufig ergänzend zum Pricktest eingesetzt und kann die IgE-Antiköper im Blut bestimmen, die speziell gegen bestimmte Allergene gerichtet sind.
  • Epikutantest: Bei Verdacht auf eine Kontaktallergie, also eine Typ IV-Allergie, wenden Mediziner den Epikutantest an. Dazu kleben sie Allergenzubereitungen für rund 48 Stunden auf den Rücken auf. Reagiert das Immunsystem, bildet sich ein Ekzem oder es entstehen Bläschen.
  • Provokationstest: Hier träufelt der Mediziner die Allergenlösung direkt auf Nasenschleimhaut oder Augenbindehaut. Bei einer vermuteten Nahrungsmittelallergie nimmt der Betroffene die verdächtigten Lebensmittel ein. Wichtig: Ein solcher Test muss ärztlich gut überwacht werden. Überlichweise findet er in einer Klinik statt, denn er könnte eine schwere allergische Reaktion auslösen, die sofort behandelt werden muss. Ein solcher Provokationstest wird grundsätzlich nur dann durchgeführt, wenn Anamnese, Pricktest und Blutuntersuchung nicht ausreichen, um eine klare Diagnose zu stellen.

Therapie: Allergen meiden, Medikamente, Desensibilisierung

Sind Tierhaare, Nüsse oder Co. erst einmal als Allergieauslöser enttarnt, verhindern Allergiker Beschwerden am besten, indem sie die jeweiligen Allergene meiden. Bei manchen Allergien wie dem Heuschnupfen ist das allerdings fast nicht möglich. Dann können Medikamente wie Antihistaminika Symptome lindern.

Bei Allergien vom Soforttyp besteht oft die Möglichkeit einer allergenspezifischen Immuntherapie (abgekürzt SIT), auch Hyposensibilisierung oder Desensibilisierung genannt. Ziel dieser Therapie ist es, das Immunsystem an die allergieauslösenden Stoffe zu gewöhnen und so dessen überschießende Reaktion abzuschwächen. Dazu spritzt der Arzt dem Patienten in bestimmten zeitlichen Abständen eine Allergenzubereitung in steigender Dosis. In manchen Fällen kann das Allergen auch in Form von Tabletten oder Tropfen eingenommen werden.

Ob Gräserpollen, Bienengift, Arzneimittel oder Duftstoffe: Jeder Mensch kann im Laufe seines Leben auf grundsätzliche jede Substanz eine Allergie entwickeln. Vor allem Kinder von Eltern mit atopischen Erkrankungen wie Heuschnupfen, allergischem Asthma bronchiale und Neurodermitis haben ein erhöhtes Riskio, ebenfalls daran zu erkranken.


Frau Angela Unholzer

Beratende Expertin: Dr. Angela Unholzer, Fachärztin für Dermatologie

Beratende Expertin: Dr. med. Angela Unholzer, Hautfachärztin mit den Zusatzbezeichnungen Allergologie und Dermatohistologie, ist seit 2012 in einer Praxis in der Nähe von Augsburg tätig.




Bildnachweis: Banana Stock/ RYF, W&B/Privat

Diagnoseverfahren: Allergietests

Behandlungsmöglichkeiten

Hyposensibilisierung

Die Hyposensibilisierung (spezifische Immuntherapie) ist eine Therapie, mit der sich Allergien langfristig behandeln lassen »

Was Sie über Allergie-Medikamente wissen sollten

Die wichtigsten Fakten über die Arzneimittel, die bei Pollenallergie helfen »

Wie Sie Asthmasprays richtig anwenden

Wer ein Medikament inhalieren muss, tut sich oft schwer damit. Tipps, damit Sie die knifflige Inhaliertechnik beherrschen »

Nasendusche richtig anwenden

Wer von einer Nasenspülung profitiert, was Anwender beim „Duschen“ beachten sollten und wie oft sie Ihre Nase reinigen dürfen »

Pollenallergie dauerhaft lindern

Wenn Blütenstaub zur Qual wird, können Allergologen das fehlgeleitete Abwehrsystem zur Toleranz erziehen »

Unverträglichkeiten

Video

Milch und Saft – nein danke!

Nahrungsmittelunverträglichkeiten: Bestimmte Bestandteile im Essen, Laktose und Fruktose, können einigen Menschen Verdauungsprobleme bereiten »

Juliane Gutmann / www.apotheken-umschau.de; 14.11.2005, aktualisiert am 31.03.2014
Bildnachweis: Banana Stock/ RYF, W&B/Privat

Ärzte suchen und bewerten

Helfen Sie anderen, einen guten Arzt zu finden. Bewerten Sie in der Weissen Liste – einem Kooperationspartner der Apotheken Umschau. Hier finden Sie auch den Arzt, der zu Ihnen passt! »

 Gesundheitswetter

Dummy Wetterwidget Links

Deutschland aktuell

Dummy Wetterwidget Rechts

Niederschlag aktuell

Wettertrend, Pollenflug und Biowetter für Ihre Region – Bitte geben Sie Ihre Postleitzahl ein:

Was hilft bei Ihnen am besten gegen Heuschnupfen?

Symptome – und mögliche Ursachen:

Testen Sie Ihr Wissen

Allergie-Quiz

Klar - gehört haben Sie schon viel über Allergien. Aber können Sie diese Fragen richtig beantworten? »

Video

So wird eine Allergie diagnostiziert

Auf einmal macht Ihnen der Frühling zu schaffen? Ein Juckreiz macht sich breit? Sie vertragen keine Äpfel mehr? Der Arzt kann abklären, ob und unter welcher Allergie Sie leiden »

Experten-Sprechstunde

Experten-Antworten

Fragen zum Thema Allergie? Hier finden Sie viele hilfreiche Informationen »

Der Allergiepass

Wegweiser im Notfall

Wer einen Allergiepass braucht, was drinstehen sollte »

Mehr zum Thema

Allergiegefahr durch Ambrosia und Bärenklau

Ambrosia und Bärenklau breiten sich immer mehr aus. Lesen Sie hier, warum beide Pflanzen unsere Gesundheit gefährden und wie Sie die aggressiven Eindringlinge loswerden  »

Lässt sich eine Allergie sicher feststellen?

Nicht immer geben Allergieuntersuchungen eine eindeutige Antwort. Die richtige Anamnse spielt dabei eine wichtige Rolle, erklärt die Dermatologin Professor Margitta Worm im Interview  »

Warum nehmen Allergien zu?

Die Zahl der Allergiker steigt stetig. Umweltgifte sind schuld daran: sie erhöhen das allergene Potential von Pollen. Außerdem sind Kinder heute weniger Keimen ausgesetzt als früher.  »

Was ist eine Kreuzallergie?

Die Allergene mancher Pollen und Lebensmittel ähneln sich so sehr, dass das Immunsystem von Allergikern sie nicht unterscheidet – es kommt zu Kreuzreaktionen »

Können Allergien wieder verschwinden?

Allergien kommen oft plötzlich. Aber können sie auch von ganz allein verschwinden? »

Anaphylaktischer Schock: Der allergische Extremfall

Schnelles und richtiges Handeln ist hier entscheidend.  »

Vorsicht beim Heimwerken

Heimwerker hantieren oft mit gefährlichen Stoffen und riskieren dabei Hautschäden und Allergien »

So vermeiden Sie Schimmelpilze

Zehn Tipps, wie sich Schimmelpilz-Allergiker schützen können »

Wie Grasmilben zu einem Hautausschlag führen

Juckenden Ausschlag nach dem Spaziergang durchs Gras? Daran könnten Grasmilben schuld sein »

Allergiegefahr: Ambrosia und Riesen-Bärenklau

Riskantes Grün: Ambrosia und Riesen-Bärenklau können zu Allergien und heftigen Hautreakionen führen. Wie Sie die aggressiven Eindringlinge loswerden  »

Informationen auf www.baby-und-familie.de

Allergien bei Kindern

Wissenwertes zu Ursachen, Therapien und Vorbeugung erfahren Sie in unserem Allergie-Spezial »

Alle Spezials im Überblick

Unsere Spezials informieren ausführlich und kompetent – von A wie Augen bis Z wie Zahngesundheit  »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages