{{suggest}}


Weitsichtigkeit

Dieser Artikel informiert in Einfacher Sprache zum Thema: Weitsichtigkeit.

22.09.2020

Was ist Weitsichtigkeit?

Weitsichtigkeit ist eine Sehschwäche. Bei einer Weitsichtigkeit kann die betroffene Person nicht mehr gut sehen. Die betroffene Person kann Gegenstände in der Ferne gut erkennen. Aber nahe Gegenstände sieht die Person sehr verschwommen. Das Fachwort für Weitsichtigkeit ist: Hyperopie.

Die Weitsichtigkeit kann im Alter schlechter werden. Dann können betroffene Personen auch entfernte Gegenstände nicht mehr gut sehen.

 

Was sind die Ursachen von Weitsichtigkeit?

Info: Wie sehen wir?

Beim Sehen trifft Licht auf das Auge. Das Licht fällt durch die Pupille auf die Linse. Die Linse bündelt das Licht. Das gebündelte Licht trifft auf die Netzhaut. Auf der Netzhaut liegt der Brennpunkt. Am Brennpunkt entsteht aus den Lichtstrahlen ein scharfes Bild.

Augapfel mit Punkt des schärfsten Sehens

Bei einer Weitsichtigkeit liegt der Brennpunkt hinter der Netzhaut. Deshalb entsteht ein unscharfes Bild auf der Netzhaut. Für eine Weitsichtigkeit gibt es zwei Ursachen:

  • Der Augapfel ist zu kurz.
  • Die Linse bricht das Licht zu wenig.

Bei jungen Menschen kann das Auge die Weitsichtigkeit meist durch einen Muskel im Auge ausgleichen. Der Muskel kann die Wölbung der Linse verändern. Das Bild entsteht dann wieder auf der Netzhaut. Die betroffene Person kann dann entfernte Gegenstände gut sehen. Der Gegenstand ist jedoch sehr nah? Dann funktioniert dieser Ausgleich nicht. Die betroffene Person kann den nahen Gegenstand nicht gut sehen. Das Fachwort für diese Form der Weitsichtigkeit ist: latente Hyperopie.

Ab einem Alter von etwa 40 Jahren funktioniert der Ausgleich nicht mehr so gut. Die Linse kann sich dann nämlich nicht mehr so gut wölben. Die betroffene Person sieht dann schlechter. Mit dem Alter sehen Betroffene auch Dinge in der Ferne schlechter.

Woran können Sie eine Weitsichtigkeit erkennen?

Bei einer Weitsichtigkeit erkennen die betroffenen Personen Dinge in der Nähe schlecht: Sie können zum Beispiel Bücher und Zeitschriften nur mit ausgestrecktem Arm lesen. Oder diese Personen benötigen bei der Arbeit am Computer einen großen Abstand zum Bildschirm. Anzeichen für eine Weitsichtigkeit sind zum Beispiel:

  • Kopfschmerzen beim Lesen,
  • die Augen brennen beim Lesen
  • oder die Augen tun weh.

Weitsichtigkeit bei Kindern

Manche Kinder haben auch Probleme beim Lesen und Schreiben. Ihr Kind hat eine Lese-Rechtschreib-Schwäche? Dann lassen Sie die Augen Ihres Kindes untersuchen. Manchmal ist eine Weitsichtigkeit nämlich der Grund für eine Lese-Rechtschreib-Schwäche.

Manchmal gleicht ein Muskel im Auge die Weitsichtigkeit bei Kindern aus. Diese Kinder schielen dann vielleicht. Bei dem Ausgleich dreht der Muskel die Augen nämlich nach innen. Deshalb kann Schielen ein Anzeichen für Weitsichtigkeit sein.

Sie glauben: Ich bin vielleicht weitsichtig? Dann gehen Sie zum Augenarzt oder zum Optiker. Ein Optiker ist ein Experte für Sehschwächen und Sehhilfen.

Dort können Sie einen Sehtest machen. Bei einem Sehtest prüft ein Experte: Wie gut können Ihre Augen Buchstaben oder Zahlen erkennen?

Was können Sie gegen Weitsichtigkeit tun?

Bei Weitsichtigkeit helfen eine Brille oder Kontaktlinsen. Eine Brille korrigiert den Brennpunkt im Auge: Der Brennpunkt liegt dann wieder auf der Netzhaut. So sehen weitsichtige Personen wieder scharf. Ein Optiker passt die Brille oder die Kontaktlinsen an Ihre Sehschwäche an.

Hinweis: Der Optiker sagt: Sie sind weitsichtig? Dann sollten Sie immer auch zum Augenarzt gehen. Der Augenarzt kann nach der Ursache der Weitsichtigkeit suchen. Und der Augenarzt kann prüfen: Ist eine andere Erkrankung die Ursache für die Weitsichtigkeit?

Ihr Arzt sagt: Der Augapfel ist zu kurz? Dann kann die Flüssigkeit aus dem Inneren des Auges manchmal nicht richtig ablaufen. Der Druck im Auge erhöht sich. Manche betroffenen Personen bekommen dann einen grünen Star. Das kann vermieden werden. Deshalb sollten Personen mit Weitsichtigkeit regelmäßig den Augendruck von einem Arzt kontrollieren lassen.

Manche Menschen möchten keine Brille und keine Kontaktlinsen tragen. Bei diesen Menschen kann die Sehschwäche vielleicht mit einer Operation korrigiert werden. Sie möchten mehr über diese Operation wissen? Dann sprechen Sie mit Ihrem Augenarzt. Der Augenarzt untersucht Sie und gibt Ihnen alle wichtigen Informationen.

Sie sind sehr stark weitsichtig? Dann kann der Arzt Ihnen in einer Operation vielleicht eine künstliche Linse einsetzen. Sie möchten mehr Informationen? Dann kann Ihr Augenarzt Sie zu möglichen Behandlungen beraten.

Wo bekommen Sie noch mehr Informationen?

Sie wollen noch mehr über Weitsichtigkeit lesen? Mehr Informationen über Weitsichtigkeit finden Sie hier. Achtung: Dieser Link führt aus unserem Einfache-Sprache-Angebot heraus. Die Informationen sind dann nicht mehr in Einfacher Sprache.

Achtung: In diesem Text finden Sie nur allgemeine Informationen. Der Text ersetzt den Besuch beim Arzt nicht. Nur ein Arzt kann Ihnen genaue Informationen geben. Sie fühlen sich krank? Oder Sie haben Fragen zu einer Krankheit? Dann sollten Sie immer zum Arzt gehen.

Einfache Sprache Siegel

Die Texte haben wir zusammen mit der Forschungsstelle Leichte Sprache geschrieben. Die Forschungsstelle Leichte Sprache ist an der Universität Hildesheim.