Corona: Infektions-Gefahr bleibt bestehen

Die Zahl der registrierten neuen Corona-Fälle geht tendenziell in Deutschland zurück. Doch es kann weiterhin schnell zu einem Covid-19-Ausbruch kommen - nicht nur wegen der Dunkelziffer

von dpa, 25.05.2020

Mehrere Bundesländer haben seit Mitte März schon einzelne Tage ohne Neuinfektionen mit dem Corona-Virus gemeldet. So waren es etwa in Mecklenburg-Vorpommern fünf Tage, vier davon seit Donnerstag. In Sachsen Anhalt gab es drei Tage ohne gemeldete Neuinfektion, in Schleswig-Holstein zwei und in und Hamburg einen. Oft lagen solche Tage jedoch an Wochenenden, an denen stets vergleichsweise wenige Infektionen gemeldet werden.

Experten vermuten hohe Dunkelziffer

Bundesweit geht die Zahl der neuen registrierten Corona-Infizierten seit Wochen tendenziell zurück. Dennoch gibt es weiterhin viele bestehende Krankheitsfälle und Experten gehen auch weiterhin von einer hohen Dunkelziffer aus.

So mahnen Forscher zur Vorsicht beim Reisen: Wenn viele Menschen aufeinandertreffen, die normalerweise keinen Kontakt miteinander haben, müsse ein erneutes exponentielles Wachstum der Infektionszahlen befürchtet werden, sagt der Arzt und Gesundheitsforscher Max Geraedts von der Universität Marburg. Aktuell sähen die Infektionszahlen zwar gut aus. Wenn Menschen wieder vielerorts eng zusammenkämen, könnte das dennoch ausreichen, «um wieder einen starken Anstieg loszutreten». Es sei auch möglich, dass sich ein Infizierter bei Reiseantritt noch völlig gesund fühle und trotzdem schon ansteckend sein kann: «Die Gefahr, dass Sie das Virus beim Reisen irgendwo mit hin nehmen, ist immer gegeben.»

Infektionen in Kirche und Restaurant

Wie schnell sich das Virus verbreiten kann, wurde am Wochenende drastisch klar. Im Zusammenhang mit dem Gottesdienst in einer Kirchengemeinde der Baptisten in Frankfurt am Main haben sich nach Angaben von Hessens Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) mindestens 107 Menschen infiziert. Viele davon hätten sich nicht bei dem Gottesdienst vor zwei Wochen, sondern danach zu Hause angesteckt, sagte der Leiter des Frankfurter Gesundheitsamts, René Gottschalk.

Erste Details zu den Infektionen in der Kirchengemeinde

Die Menschen leben ersten Erkenntnissen zufolge in Frankfurt und drei hessischen Landkreisen. Der Gottesdienst war bereits vor rund zwei Wochen. Mehr als 40 der 107 Infizierten lebten in der größten hessischen Stadt.

Wie viele Besucher zu dem Gottesdienst gekommen waren, war zunächst nicht bekannt. Es seien aber alle Regeln eingehalten worden, hieß es von der Gemeinde. Es habe Desinfektionsmittel gegeben, der vorgeschriebene Abstand sei beachtet worden. Minister Klose betonte: «Diese Situation zeigt, wie wichtig es ist, dass wir alle - gerade während der Lockerungen, die jetzt wieder möglich gemacht werden - wachsam bleiben und nicht leichtsinnig werden.» Denn: «Das Virus ist weiterhin da und will sich verbreiten.»

Nach einer Veranstaltung in einem Restaurant im niedersächsischen Moormerland am 15. Mai wurden mindestens achtzehn Menschen positiv getestet. Der Landkreis Leer ging am Wochenende davon aus, dass sich die Menschen in der Gaststätte angesteckt hatten. Für 118 Menschen wurde häusliche Quarantäne angeordnet.

Erste Details zu den Infektionen im Restaurant

Eine Befragung der Gäste habe «Indizien geliefert, dass an dem Abend möglicherweise gegen Corona-Auflagen verstoßen wurde», hieß es vom Landkreis. Diesen Hinweisen werde in einem Ordnungswidrigkeiten-Verfahren nachgegangen, einschließlich einer Anhörung des Betreibers.

Der Inhaber des betroffenen Restaurants in Moormerland hatte am Samstag gesagt, er wisse nicht, ob sich das Virus beim Eröffnungsabend seines Lokals verbreitet habe. Es sei auch möglich, dass sich die Menschen vor oder nach dem Abend infiziert hätten.

Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann sah noch am Samstag keine Notwendigkeit, vom Lockerungskurs abzurücken. «Nach ersten Erkenntnissen ist das Infektionsgeschehen nicht auf einen normalen Restaurantbesuch zurückzuführen, stattdessen wurde dort offenbar eine private Party gefeiert», sagte die SPD-Politikerin. Der Hotel- und Gaststättenverband Niedersachsen forderte den Kreis Leer auf, für Klarheit zu sorgen.

Bundesweit wurden bis Sonntagnachmittag insgesamt mehr als 178.500 Infektionen mit dem Coronavirus registriert. Mindestens 8.251 mit dem Erreger Sars-CoV-2 Infizierte sind den Angaben zufolge bislang bundesweit gestorben. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt.

Bereits über 160.000 Genesene in Deutschland

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach aktuellsten Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Samstag bei 0,83 (Datenstand 23. Mai 0.00 Uhr). Das bedeutet, dass jeder Infizierte wie seit Tagen schon im Mittel etwas weniger als eine weitere Person ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab. Nach weiteren Schätzungen des RKI haben in Deutschland rund 160.300 Menschen die Infektion überstanden.

Gerechnet auf 100.000 Einwohner verzeichnet Bayern mit einem Wert von 355,6 weiterhin die meisten Gesamtinfektionen. Im Bundesschnitt waren es 214,7. Die mit Abstand niedrigste Quote hat Mecklenburg-Vorpommern mit 47 Infizierten pro 100.000 Einwohner. Allerdings ist die Rate der erfolgten Tests in den Bundesländern unterschiedlich hoch.