Die kleine Schminkschule

So kommt Ihre natürliche Schönheit noch besser zur Geltung

von Anne-Bärbel Köhle, aktualisiert am 17.10.2016

Der Trick der Stars: Betonen, was man an sich selbst besonders mag. Wie das geht erfahren Sie hier – Schritt für Schritt. Unsere Expertin ist Ele Kittl, Visagistin und Haarstylistin aus München.

Strahlender Teint

Die Haut soll strahlen, aber nicht glänzen wie eine Speckschwarte. Wie das gelingt? Am besten mit einer Abdeckcreme und einer zur Haut passenden Grundierung, rät Ele Kittl. Beides sollten Sie bei Tageslicht testen – und zwar nicht auf dem Handrücken, sondern auf dem Kinn. Übrigens: Dekorative Kosmetik aus der Apotheke enthält Pigmente mit einem sehr geringen Allergisierungspotenzial.

1. Concealer: Weg mit Schatten und roten Stellen: Dazu tupft Ele eine flüssige Abdeckcreme auf die betreffenden Stellen und klopft sie sanft ein. Wichtig: Der Concealer sollte etwas heller sein als der Hautton.

2. Make-up: Mit einem Schwämmchen trägt Ele eine leichte Grundierung auf. Für reife Haut eignet sich flüssiges Makeup, das sich nicht in die Falten legt. Weniger ist mehr!

3. Glanz: Tipp vom Profi: Ein Kosmetik-Tuch unter eine Puderquaste legen, den grundierten Teint abtupfen. Das nimmt Flüssigkeit und Fett ab. Ideal für den nächsten Schritt.

4. Puder: Matt sieht der Teint viel edler aus. Puder von oben nach unten auf die Haut tupfen. Achtung: Pinsel vorher ausklopfen, sonst wird es zu viel! 

5. Puderrouge: Am besten geht es mit Lächeln – dann heben sich die Bäckchen. Auf die höchste Stelle der Wangen den Pinsel mit Rouge ansetzen und nach hinten verstreichen.

Die Expertin: Ele Kittl, Visagistin und Haarstylistin aus München  

Heller Lidschatten, sparsam auf die Mitte und das innere Lid getupft, öffnet gleich den Blick. Wer es abends ein bisschen festlicher mag, macht die Banane: Dazu dunkelbraunen oder grauen Lidschatten auftragen (siehe unten). Ein matter ist dabei vorteilhafter als ein Glanzlidschatten – dieser setzt sich oft in den Falten ab.

1. Eyeliner: Ausdrucksstark: Ganz dicht am Wimpernkranz fährt Ele das Augenlid von der Mitte nach außen mit einem Kajal entlang. Flüssiger Eyeliner in Braun oder Schwarz ist ebenso geeignet, erfordert aber eine ruhige Hand.

2. Augenbrauen: Brauen erst mit einem Bürstchen in Form bringen. Dann mit Pinsel und Lidschatten oder mit einem Augenbrauenstift konturieren. Tipp: Graubraun steht den meisten Frauen.

3. Wimperntusche: Bloß nicht zu viel Farbe – das verklebt. Deshalb Bürstchen abstreichen, dann Wimperntusche mit leicht ruckelnden Bewegungen auftragen: So trennen sich die einzelnen Härchen. Zweimal tuschen. 

4. Lidschatten: Macht ein Tages-Make-up abendfein: hellen Lidschatten auf den Punkt über der Pupille und den inneren Lidrand tupfen – das öffnet die Augen. Dann dunkleren Lidschatten in die Knochenhöhle über den Augen in Bananenform auftragen.  

Wimpern formen:

Klassisch

Damit die Wimpern einen hübschen Schwung erhalten, können Sie die Härchen mit einer Wimpernzange nach oben biegen. Nachteil: ein Gerät mehr in der Handtasche.

Profi-Tipp

Den Zeigefinger in der Form des Wimpernkranzes sofort nach dem Tuschen unter die Wimpern legen und die Härchen sanft und mit ruckelnden Bewegungen nach oben drücken, kurz halten. Bringt ohne viel Aufwand einen hinreißenden Aufwärtsschwung!  

Wichtig ist, einen Lippenstift zu finden, der zum Hautton passt. Am besten lassen Sie sich dazu beraten – und sehen sich das Ergebnis bei Tageslicht an. Zweite Regel: Die Farben von Lipliner und Stift müssen aufeinander abgestimmt sein oder dem Hautton entsprechen.

1. Kontur: Lippen erst mit einer Quaste abpudern. Dann Lipliner in der Farbe der Lippen oder etwas heller an der Kontur entlang auftragen. Für einen volleren Effekt: Die Lippen genau über der Kontur nachziehen.  

2. Farbe: Für einen natürlichen Look: Lippen mit zartem Lipgloss oder Lippenstift ausmalen. Am exaktesten geht es mit einem Pinsel, das hält auch länger. Übrigens: Glitzer macht alt, weil sich die Partikel in den Lippenfalten absetzen.  

Perfekt natürlich

 

Die Augen strahlen, der Mund glänzt, der Teint wirkt rosig und frisch: So kann der Tag beginnen! Wichtig: Zum Auffrischen nicht allzu häufig den Teint nachpudern, sonst sieht es maskenhaft aus.