Leukozyten: Weiße Blutzellen

Die Leukozyten – so die griechische Bezeichnung für die weißen Blutkörperchen – spielen im Körper eine wichtige Rolle bei der Abwehr von Krankheitserregern

Unsere Inhalte sind pharmazeutisch und medizinisch geprüft

aktualisiert am 30.03.2017

Kurz gesagt:

Weiße Blutkörperchen (Leukozyten) sind vor allem an der Abwehr von Krankheitserregern beteiligt. Der Arzt bestimmt sie zum Beispiel, wenn er den Verdacht auf eine Infektionskrankheit hat.

Was sind weiße Blutkörperchen?

Weiße Blutkörperchen (Leukozyten – so heißen sie, weil sie unter dem Mikroskop weiß erscheinen) spielen eine wichtige Rolle bei der Abwehr von Krankheitserregern wie Bakterien oder Viren, aber auch von Fremdkörpern oder von körpereigenem Gewebe, das beseitigt werden muss. Es gibt verschiedene Arten von Leukozyten, mit unterschiedlichen Aufgaben (zum Beispiel Granulozyten, Lymphozyten).

Wann werden sie bestimmt?

Die Leukozytenzahl im Blut bestimmt der Arzt beispielsweise beim Verdacht auf eine Infektionskrankheit. Bakterielle Infektionen sind eine der häufigsten Ursachen für einen Anstieg der Leukozyten ("Leukozytose"). Bestimmte Viruserkrankungen wie Masern oder Grippe können auch zu einem Abfall der Leukozyten führen ("Leukopenie"). Daneben gibt es viele weitere Gründe für Veränderungen der Leukozytenzahl im Blut.

Wie hoch sind die Normalwerte?

Im Blut Erwachsener finden sich normalerweise zwischen 4000 und 10.000 Leukozyten pro Mikroliter. Bei Kindern werden oft deutlich höhere Werte gemessen (bei Neugeborenen bis zu 30.000, bei Schulkindern bis zu 13.500 Leukozyten pro Mikroliter). Infektionen können die Leukozytenzahl bis auf 30.000 und höher steigen lassen. Noch höhere Werte werden zum Beispiel bei Knochenmarkserkrankungen wie Leukämie gemessen.

Eine Erhöhung der Leukozyten kann zahlreiche Gründe haben. Sie findet sich zum Beispiel bei Entzündungen. Eine Erniedrigung kommt unter anderem bei Immunsuppression (Unterdrückung der Körperabwehr) durch bestimmte Chemotherapeutika oder bei viralen Erkrankungen vor. Bei Werten unter 2000 besteht eine Infektionsgefahr.

Fachlich geprüft von Prof. Dr. med. Michael Spannagl, Labor für Immungenetik und molekulare Diagnostik, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München