{{suggest}}


Nierenbecken-Entzündung

Dieser Text informiert in Einfacher Sprache zum Thema: Nierenbecken-Entzündung.

29.01.2020

Was ist eine Nierenbecken-Entzündung?

Das Nierenbecken ist direkt an der Niere. Die Niere ist ein Organ. Jeder Mensch hat zwei Nieren. Sie liegen im oberen Bauch rechts und links neben der Wirbelsäule. Die Niere bildet Urin. Der Urin sammelt sich im Nierenbecken. Vom Nierenbecken aus fließt der Urin dann durch den Harnleiter in die Blase.

Das Bild zeigt beide Nieren. Das Bild zeigt rechts: So sieht die Niere innen aus.
So sieht die Niere innen aus. Das Nierenbecken ist in diesem Bild gelb gefärbt.

Eine Nierenbecken-Entzündung ist eine Erkrankung im Bereich des Nierenbeckens. Bei einer Nierenbecken-Entzündung ist oft auch die Niere selbst entzündet. Das Fachwort für die Nierenbecken-Entzündung ist: Pyelonephritis.

Die Entzündung kann akut sein. Eine akute Nierenbecken-Entzündung kann gut behandelt werden. Sie heilt meist ohne Probleme. Die Entzündung kann aber auch chronisch sein. Chronische Nierenbecken-Entzündungen heilen manchmal nur schwer.

Achtung: Eine Nierenbecken-Entzündung ist gefährlich. Die Entzündung kann zum Beispiel die Niere schädigen. Sie glauben: Ich habe vielleicht eine Nierenbecken-Entzündung? Dann gehen Sie sofort zum Arzt.

Woran können Sie eine Nierenbecken-Entzündung erkennen?

Eine Nierenbecken-Entzündung erkennt man oft nicht sofort. Die Anzeichen kommen nämlich meist erst später und sehr plötzlich. In vielen Fällen sind die Anzeichen dann sehr stark. Typische Anzeichen für eine Nierenbecken-Entzündung sind zum Beispiel:

  • Fieber
  • Schmerzen am seitlichen Rücken
  • Schmerzen beim Wasserlassen
  • Übelkeit
  • Bauchschmerzen
  • Kopfschmerzen

Achtung: Eine Nierenbecken-Entzündung ist gefährlich. Die Entzündung muss sofort behandelt werden. Sie glauben: Ich habe vielleicht eine Nierenbecken-Entzündung? Dann gehen Sie sofort zum Arzt.

Was sind die Ursachen einer Nierenbecken-Entzündung?

Die häufigste Ursache einer Nierenbecken-Entzündung sind Darm-Bakterien. Häufige Darm-Bakterien heißen zum Beispiel: Escherichia coli. Im Darm haben diese Bakterien wichtige Aufgaben. Dort sind die Bakterien nicht gefährlich. Aber manchmal gelangen diese Darm-Bakterien in die Harnröhre. Der Darm-Ausgang ist nämlich in der Nähe vom Harnröhren-Ausgang. Von der Harnröhre aus gelangen die Bakterien dann in die Niere und in das Nierenbecken. Dort sind Escherichia coli Bakterien gefährlich. In der Niere verursachen die Bakterien die Entzündung.

Für manche Menschen ist das Risiko einer Nierenbecken-Entzündung erhöht. Zu diesen Menschen gehören zum Beispiel:

  • schwangere Frauen
  • Frauen nach den Wechseljahren
  • Menschen mit Nieren- und Blasensteinen
  • Menschen mit einer Störung des Harnabflusses
  • Menschen mit einer Störung des Stoffwechsels
  • Menschen mit einer Immunschwäche
Infografik

Frauen bekommen leichter eine Nierenbecken-Entzündung als Männer. Bei Frauen ist der Darm-Ausgang nämlich näher am Harnröhren-Ausgang. Deshalb gelangen die schädlichen Darm-Bakterien leichter in die Harnröhre der Frau.

Bei Männern ist das Risiko für eine Nierenbecken-Entzündung im Alter auch erhöht. Bei älteren Männern ist die Ursache der Entzündung oft eine Störung des Harnabflusses: Der Urin fließt häufig nicht mehr vollständig ab. Deshalb können sich schädliche Bakterien bilden.

Was können Sie gegen eine Nierenbecken-Entzündung tun?

Sie glauben: Ich habe eine Nierenbecken-Entzündung? Dann gehen Sie sofort zum Arzt. Eine Nierenbecken-Entzündung ist nämlich gefährlich. Die Entzündung muss sofort von einem Arzt behandelt werden. Oft verschreibt der Arzt ein Antibiotikum. Das Antibiotikum tötet die schädlichen Bakterien.

Der Arzt sagt: Sie haben eine Nierenbecken-Entzündung? Dann sollten Sie sich ausruhen und viel trinken.

Achtung: Sie haben noch eine andere Nieren-Erkrankung? Oder Sie haben eine Herzerkrankung? Dann dürfen Sie vielleicht nicht so viel trinken. Sprechen Sie deshalb mit Ihrem Arzt. Der Arzt sagt Ihnen: So viel Flüssigkeit sollen Sie trinken.

Wie können Sie eine Nierenbecken-Entzündung vermeiden?

Sie können das Risiko für eine Nierenbecken-Entzündung verringern. Dafür sollten Sie diese Dinge beachten:

  • Trinken Sie immer ausreichend Wasser.
  • Gehen Sie regelmäßig auf die Toilette zum Wasserlassen.
  • Schützen Sie sich vor Kälte und Nässe.
  • Ziehen Sie sich nach dem Schwimmen sofort trockene Kleidung an.
  • Wechseln Sie verschwitzte Kleidung nach dem Sport.
  • Vermeiden Sie kalte Füße.
  • Gehen Sie nach dem Sex auf die Toilette. Beim Wasserlassen können die schädlichen Bakterien nämlich herausgespült werden.
  • Benutzen Sie keine Seife mit Parfüm im Intimbereich. Reinigen Sie Scheide und After am besten nur mit Wasser.
  • Wischen Sie mit dem Toilettenpapier immer von der Scheide zum After. Wischen Sie nicht umgekehrt.
  • Wechseln Sie Tampons oder Binden während der Monatsblutung regelmäßig.

Wo bekommen Sie noch mehr Informationen?

Sie wollen noch mehr über die Nierenbecken-Entzündung lesen? Mehr Informationen über die Nierenbecken-Entzündung finden Sie hier. Achtung: Dieser Link führt aus unserem Einfache-Sprache-Angebot heraus. Die Informationen sind dann nicht mehr in Einfacher Sprache.

Achtung: In diesem Text finden Sie nur allgemeine Informationen. Der Text ersetzt den Besuch beim Arzt nicht. Nur ein Arzt kann Ihnen genaue Informationen geben. Sie fühlen sich krank? Oder Sie haben Fragen zu einer Krankheit? Dann sollten Sie immer zum Arzt gehen.

Einfache Sprache Siegel

Die Texte haben wir zusammen mit der Forschungsstelle Leichte Sprache geschrieben. Die Forschungsstelle Leichte Sprache ist an der Universität Hildesheim.