Cholesterin ist auch bekannt als Blutfett. Es wird zu zwei Drittel der Leber produziert und zu einem Drittel über die Nahrung aufgenommen. Für den Körper ist es ein Rohstoff. Es wird zum Beispiel für den Bau von Hormonen oder Zellmembranen gebraucht. An den Zielort gelangt es aus der Leber über die Blutlaufbahn.
Ist zu viel Cholesterin in der Blutlaufbahn, kann es zu Ablagerungen von Cholesterin in den Blutgefäßen kommen. In ausgeprägten Fällen verstopft es diese sogar. Das kann zu Beschwerden und bis zu einem Herzinfarkt führen.

Simvastatin hemmt das Enzym in der Leber, das für die Herstellung von Cholesterin notwendig ist. So wird weniger Cholesterin produziert. Und weniger Blutfette können in der Blutlaufbahn Probleme verursachen.

Wussten Sie, dass...

...aus einem Pilz das erste Statin hergestellt wurde? Dem Pilz: Aspergillus terreus. Aus ihm isolierten Wissenschaftler im Jahr 1987 das Statin Lovastatin. In den folgenden Jahren entstanden weitere Wirkstoffe in dieser Klasse. So auch Simvastatin.

Wechsel- und Nebenwirkung

Nebenwirkungen kommen nur durch die Einnahme von Simvastatin grundsätzlich selten vor. Es kann aber eine Rhabdomyolyse verursachen. Das ist der Zerfall von Skelettmuskulatur. Erste Anzeichen sind dabei schmerzende Muskeln und Muskelschwäche. Bei diesen Symptomen ist es wichtig den behandelnden Arzt oder die Ärztin zu kontaktieren.

1999439_1b5701d611.IRWUBPROD_C7Z.jpg

Beipackzettel-Suche

Packungsbeilage verlegt? Hier geht's zur Suche

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten oder Lebensmitteln kann es bei der Einnahme von Simvastatin viele geben. Es gibt Wirkstoffe, die den Weg blockieren, über den Simvastatin abgebaut wird. Diese dürfen nicht zusammen mit dem Statin eingenommen werden. Ansonsten steigt das Risiko einer Rhabdomyolyse. Dazu gehören bestimmte HIV-Medikamente, manche Antibiotika und auch Antipilzmittel. Bei Unsicherheiten Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin nach. Diese überprüfen die Risiken mit anderen Medikamenten normalerweise schon bevor sie Simvastatin verordnen.

Außerdem kann es zu einer unerwünschten Wechselwirkung mit Grapefruitsaft kommen. Der Saft hemmt ebenfalls den Pfad, über den Simvastatin abgebaut wird. Wer viel davon trinkt, kann das Risiko für Muskelbeschwerden erhöhen.

Darauf müssen Sie achten:

  • Simvastatin sollte abends eingenommen werden. Vor allem nachts wird Cholesterin in der Leber produziert. So hemmt Simvastatin die Cholesterinproduktion am besten.
  • Einnahme mit einem Glas stillem Wasser. Säfte, vor allem Grapefruitsaft vermeiden.
  • Bei Muskelbeschwerden unbedingt die Hausärztin oder den Hausarzt kontaktieren.
  • Wenig bis keinen Alkohol trinken, um die Leber nicht zusätzlich zu belasten.

Quellen:

  • Ernst Mutschler: Mutschler Arzneimittel, Pharmakologie, Klinische Pharmakologie, Toxikologie.. In: Fachbuch 2013, 0: 496
  • Apotheke des Universitätsklinikums Jena: Arzneimitteltherapiesicherheit, Myopathie-Risiko durch Statine .. https://www.akdae.de/... (Abgerufen am 01.06.2022)
  • Amal H. Aly, Abdessamad Debbab & Peter Proksch : Fifty years of drug discovery from fungi. https://link.springer.com/... (Abgerufen am 31.05.2022)