Erbrechen, Essanfälle oder hungern – die Essstörung hat viele Gesichter. Doch so unterschiedlich sich Bulimie, Binge-Eating oder Magersucht auch auswirken, haben sie doch eines gemein: Die Gedanken und Gefühle der Betroffenen drehen sich ständig ums Thema "Essen" und Ernährung. Da werden Kalorien gezählt, Abführmittel eingenommen oder Unmengen von Lebensmitteln innerhalb kürzester Zeit verschlungen.

Essstörungen zählen zu den Suchterkrankungen. Sie sind Verhaltensstörungen, die meist mit ernsthaften und langfristigen Gesundheitsschäden einhergehen. Die bekanntesten und häufigsten Essstörungen sind die Magersucht (Anorexia Nervosa), die Ess-Brech-Sucht (Bulimia Nervosa), die unspezifische Ess-Sucht und die Essattacken (englisch Binge Eating).

Magersüchtige essen so wenig wie möglich – manchmal nur zwei Äpfel am Tag – und versuchen oft noch, durch Sport ihren Energieverbrauch zu steigern. Außerdem leiden sie unter einem verzerrten Körperbild: Magersüchtige finden sich auch dann noch zu dick, wenn sie schon extrem untergewichtig sind. Frauen sind häufiger betroffen als Männer, deren Anteil allerdings in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist. Folgen der Magersucht sind Unter- und Mangelernährung sowie Muskelschwund. Langzeitschäden können unter anderem Osteoporose und Unfruchtbarkeit sein.

Menschen, die unter einer Ess-Brech-Sucht (Bulimie) leiden, sind zwar meist normalgewichtig, haben aber große Angst vorm Dickwerden. Um ja nicht zuzunehmen, greifen sie zu allerhand Gegenmaßnahmen: Sie erbrechen, treiben exzessiv Sport, nehmen Abführmittel oder fasten. Dies wiederum versetzt den Körper in einem Mangelzustand, und es kommt zu Essanfällen. Dabei stopfen die Betroffenen Unmengen von Nahrung in sich hinein. Danach plagt sie das schlechte Gewissen und sie übergeben sich. Die Heißhungerattacken und das anschließende Erbrechen werden oft als entspannend empfunden, ziehen jedoch ersnte gesundheitliche Schäden nach sich.

Esssüchtige essen zwanghaft. Diese Form der Essstörung führt in den meisten Fällen zu Übergewicht oder Fettleibigkeit (Adipositas) mit den entsprechenden Folgeerkrankungen.

Beim Binge-Eating leiden die Betroffenen regelmäßig unter Essattacken. Dabei verlieren sie vollkommen die Kontrolle über ihre Nahrungsaufnahme: Binge-Eater verschlingen besonders schnell und ohne hungrig zu sein bevorzugt zucker- und fetthaltige Nahrungsmittel in Mengen, bis ein unangenehmes Völlegefühl eintritt. Nach einem solchen Fressanfall ekeln sich die Betroffenen vor sich selbst und schämen sich. Sie leiden nicht selten unter Depressionen und den Folgen eines starken Übergewichts.

Die verschiedenen Formen von Essstörungen lassen sich nicht so leicht erkennen und auch nicht immer klar voneinander abgrenzen: Oft wechseln die Betroffenen von einer Form zur anderen, Merkmale gehen ineinander über und vermischen sich. Und: Wer einmal im Teufelskreis einer Essstörung gefangen ist, kommt ohne fremde Hilfe meist nicht mehr hinaus.

Unser Spezial verschafft Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Essstörungen. Außerdem haben wir für Sie Adressen zusammengestellt, an die sich hilfesuchende Betroffene und Angehörige wenden können.

Mehr Informationen finden Sie zum Beispiel auf diesen externen Seiten - www.apotheken-umschau.de ist nicht verantwortlich und übernimmt keine Haftung für die Inhalte

ANAD e.V. Beratungsstelle

Beratungs- und Informationsserver der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland

Selbsthilfe bei Essstörungen e.V.

Mehr Informationen finden Sie zum Beispiel auf diesen externen Seiten - www.apotheken-umschau.de ist nicht verantwortlich und übernimmt keine Haftung für die Inhalte

Verein Hungrig-Online e.V.

Thema Essstörungen

11960169_88b7f3288b.IRWUBPROD_RKUI.jpeg

Mehr Jugendliche während Pandemie mit Essstörungen im Krankenhaus

Die Zahl der über- und untergewichtigen Jugendlichen hat sich in den Pandemiezeiten vermehrt. Was die Krankenhausdaten sagen


9945519_5a47d99131.IRWUBPROD_4KT7.jpeg

Wie Essen das Klima schützen kann

Kann man sich gesund ernähren und gleichzeitig das Klima schützen? Die einfache Antwort: Man kann. Und es ist gar nicht so kompliziert, wie es zunächst scheint


Essstörung Bulimie ? vor allem Mädchen sind gefährdet

Bulimie (Bulimia nervosa)

Die Bulimie zählt zu den Essstörungen. Typisches Symptom sind wiederkehrende, unkontrollierbare Essanfälle, gefolgt von absichtlichem Erbrechen. Mehr zu Ursachen, möglichen Folgen und der Behandlung


7736427_8f4aafd2a4.IRWUBPROD_46O9.jpg

Clever einkaufen mit Essenslieferdiensten                      

Lebensmittel per Lieferdienst nach Hause bringen lassen - das klingt erst einmal sehr verlockend. Doch der Service kann auch Nachteile mit sich bringen


Portrait junge Frau im Kapuzenpullover

Insulin-Purging: „Als ich aus dem Koma aufgewacht bin, war mir klar: Hier läuft etwas falsch!“

Lisa S. (31) hat seit ihrem zehnten Lebensjahr Typ-1-Diabetes. Hier erzählt sie, wie sie durch Weglassen (englisch: purging) von Insulin abnehmen wollte und sich damit in eine lebensgefährliche Situation brachte


Bodyshaming Körpergefühl Silhouetten Farbig verschieden Körperformen

Essstörungen bei Diabetes

Besonders bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes sind Bulimie oder Magersucht verbreitet, was sehr schwere gesundheitliche Folgen haben kann. Doch auch bei Typ-2-Diabetes gibt es Essstörungen. Alles Wichtige über Warnzeichen und Behandlung


Systemische Therapie

Systemische Therapie: Beziehungen im Blick

Der Mensch im Kontext – Beim systemischen Ansatz bezieht man Familie oder Partner in die Psychotherapie mit ein und untersucht das Beziehungsnetzwerk. Die Kosten sollen bald erstattet werden


Knäckebrot

Späte Anorexie: Magersucht bei Erwachsenen

Es sind nicht nur Teenager, die Essstörungen entwickeln. Viele sind schon erwachsen, jede Dritte ist sogar älter als 40 Jahre. Was sind die Gründe?


Schwangerer Frau ist übel

Übelkeit, Erbrechen: Ursachen und Hilfen

Übelkeit und Erbrechen beruhen häufig auf Erkrankungen der Bauchorgane, des Stoffwechsels und des Gehirns. Mehr über Ursachen und Therapie