Wie wirken Antidepressiva? Die Medikamente bringen die Hirnbotenstoffe wieder ins Gleichgewicht und normalisieren die Signalübertragung zwischen den Nervenzellen. Es ist allerdings wichtig zu wissen, dass die Wirkung nicht immer sofort einsetzt, sondern oft erst nach rund zwei Wochen. Das erfordert viel Geduld vom Patienten und eine engmaschige Betreuung durch den behandelnden Arzt.

Antidepressiva längerfristig einehmen

Entgegen verbreiteter Vorurteile machen Antidepressiva nicht abhängig und verändern auch nicht die Persönlichkeit. Allerdings können sie Nebenwirkungen haben. Und es kann vorkommen, dass das erste verabreichte Antidepressivum nicht gut genug wirkt, so dass der Arzt einen anderen Wirkstoff verschreiben muss. Wichtig ist, das Medikament wie verordnet und ausreichend lange zu nehmen – über mehrere Monate: Die Akutbehandlung dauert vier bis sechs Monate, die Erhaltungstherapie (= eine Verschlechterungsprophylaxe) dauert weitere vier bis sechs Monate. Das senkt die Wahrscheinlichkeit für einen Rückfall.

In vielen Fällen bleibt es bei einer depressiven Episode. Trotzdem sollte jeder, der schon einmal depressionskrank war, auf mögliche Anzeichen einer erneuten Depressionsphase achten und sich in diesem Fall rasch in ärztliche Behandlung begeben. Mit einer frühzeitigen Therapie lassen sich Stärke und Dauer weiterer depressiver Phasen deutlich verringern.

Medikamente: Verschiedene Antidepressiva-Typen

Es gibt zahlreiche verschiedene antidepressiv wirksame Präparate unterschiedlicher Hersteller. Deshalb seien an dieser Stelle nur die grundlegenden Antidepressiva-Typen genannt:

  • MAO-Hemmer (nicht-selektive irreversible Monoaminooxidase-Hemmer) - heute eher selten verwendet
  • RIMA (selektive reversible Monoaminooxidase-A-Hemmer) - heute eher selten verwendet
  • TZA und TeZA (trizyklische bzw. tetrazyklische Antidepressiva)
  • SSRI (selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer)
  • NaRIs, DAS, SNaRIs und NaSSas (Antidepressiva mit unterschiedlichen chemischen Strukturen, die sich von den bis in die 1980er-Jahre entwickelten Antidepressiva unterscheiden)

Welche Antidepressiva setzen Ärzte bei bipolaren Erkrankungen zusätzlich ein? Lithium, Valproinsäure oder Carbamazepin können die Stimmung stabilisieren. Hier ist die vorbeugende Behandlung besonders wichtig.

Detaillierte Informationen zu den einzelnen Medikamenten, zu ihren Wirkungen und Nebenwirklungen, gibt Ihnen Ihr Arzt.

Thema Depression

Müde, traurig, antriebslos, obwohl die Sonne scheint – und alle anderen Spaß haben? Neben dem grauen Winter kann auch der Sommer Depressionen verursachen.

Mehr als ein Stimmungstief: Woran man eine Sommerdepression erkennt

Dass graue, trübe Herbsttage auf die Psyche schlagen können, überrascht nicht. Doch auch im Sommer erlebt manch einer depressive Verstimmungen. Was steckt dahinter?


22377729_ce3203de70.IRWUBPROD_68Z5.jpeg

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Antidepressiva

Antidepressiva sind ein wichtiges Hilfsmittel im Kampf gegen Depressionen. Was Sie wissen müssen


20381677_d9fa58a097.IRWUBPROD_62I5.jpeg

Wenn ältere Menschen depressiv werden

Wenn ältere Menschen an Depressionen erkranken, bringt das besondere Probleme mit sich. Ein Ratgeber


20770683_2bb848683b.IRWUBPROD_5WHD.jpeg

Was Eltern mit Depression hilft

Mutter oder Vater zu sein schützt nicht vor Depression. Doch die Krankheit stellt Eltern ­vor besondere Herausforderungen


17182341_2bd9d32c47.IRWUBPROD_5OMH.jpeg

Warten auf den Therapieplatz

Für Menschen mit psychischen Leiden gibt es zu wenige Behandlungsplätze. Warum stockt der Ausbau?


Lichttherapie bei Winterdepression

Lichttherapie bei Depressionen

Winterdepression: Die dunklen Herbst- und Wintermonate machen manche Menschen depressiv. Ihnen kann oft der Einsatz von sehr hellem Kunstlicht helfen


15642193_369adf3d2b.IRWUBPROD_5HVI.jpeg

Glücksforscherin: „Man muss zurzeit nicht gut drauf sein“

Corona hinterlässt psychisch deutliche Spuren. Vor allem die Ungewissheit belaste viele Menschen, sagt eine Glücksforscherin. Das große Glück sei gerade kein Thema, eher das „Irgendwie-Durchkommen“


15362383_c896922572.IRWUBPROD_5GST.jpeg

Depressionen: Digitale Hilfe wirkt so gut wie Psychotherapie

Wo Therapieplätze fehlen, können digitale Selbsthilfeprogramme das Behandlungsangebot bei Depression erweitern, zeigt eine Studie 


15141225_67274affdc.IRWUBPROD_5F3H.jpeg

Mein Weg zurück ins Leben

Depressionen treten bei Menschen mit Diabetes häufig auf. Die gute Nachricht: Es gibt wirksame Therapien