Wie wirken Antidepressiva? Die Medikamente bringen die Hirnbotenstoffe wieder ins Gleichgewicht und normalisieren die Signalübertragung zwischen den Nervenzellen. Es ist allerdings wichtig zu wissen, dass die Wirkung nicht immer sofort einsetzt, sondern oft erst nach rund zwei Wochen. Das erfordert viel Geduld vom Patienten und eine engmaschige Betreuung durch den behandelnden Arzt.

Antidepressiva längerfristig einehmen

Entgegen verbreiteter Vorurteile machen Antidepressiva nicht abhängig und verändern auch nicht die Persönlichkeit. Allerdings können sie Nebenwirkungen haben. Und es kann vorkommen, dass das erste verabreichte Antidepressivum nicht gut genug wirkt, so dass der Arzt einen anderen Wirkstoff verschreiben muss. Wichtig ist, das Medikament wie verordnet und ausreichend lange zu nehmen – über mehrere Monate: Die Akutbehandlung dauert vier bis sechs Monate, die Erhaltungstherapie (= eine Verschlechterungsprophylaxe) dauert weitere vier bis sechs Monate. Das senkt die Wahrscheinlichkeit für einen Rückfall.

In vielen Fällen bleibt es bei einer depressiven Episode. Trotzdem sollte jeder, der schon einmal depressionskrank war, auf mögliche Anzeichen einer erneuten Depressionsphase achten und sich in diesem Fall rasch in ärztliche Behandlung begeben. Mit einer frühzeitigen Therapie lassen sich Stärke und Dauer weiterer depressiver Phasen deutlich verringern.

Medikamente: Verschiedene Antidepressiva-Typen

Es gibt zahlreiche verschiedene antidepressiv wirksame Präparate unterschiedlicher Hersteller. Deshalb seien an dieser Stelle nur die grundlegenden Antidepressiva-Typen genannt:

  • MAO-Hemmer (nicht-selektive irreversible Monoaminooxidase-Hemmer) - heute eher selten verwendet
  • RIMA (selektive reversible Monoaminooxidase-A-Hemmer) - heute eher selten verwendet
  • TZA und TeZA (trizyklische bzw. tetrazyklische Antidepressiva)
  • SSRI (selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer)
  • NaRIs, DAS, SNaRIs und NaSSas (Antidepressiva mit unterschiedlichen chemischen Strukturen, die sich von den bis in die 1980er-Jahre entwickelten Antidepressiva unterscheiden)

Welche Antidepressiva setzen Ärzte bei bipolaren Erkrankungen zusätzlich ein? Lithium, Valproinsäure oder Carbamazepin können die Stimmung stabilisieren. Hier ist die vorbeugende Behandlung besonders wichtig.

Detaillierte Informationen zu den einzelnen Medikamenten, zu ihren Wirkungen und Nebenwirklungen, gibt Ihnen Ihr Arzt.

Thema Depression

8904373_c92e51ac43.IRWUBPROD_4PFD.jpeg

Toxic Positivity: Vergleichen über Instagram tut nicht gut

Auf Instagram wird nur Schönes und Besonderes gezeigt. Was macht das mit uns?


8666699_232c0f12b9.IRWUBPROD_4KQO.jpeg

Burnout im Homeoffice vorbeugen

Um Burnout durch das Homeoffice vorzubeugen, sind unter anderem die Führungskräfte gefragt. Kann künftig...


8404727_3bb4a51044.IRWUBPROD_471V.jpeg

Tipps für mehr Achtsamkeit

Sehen, hören, spüren, riechen, schmecken - die Natur lädt uns ein, den Moment bewusst wahrzunehmen


7960493_bc373b4308.IRWUBPROD_44RD.jpg

Parkinson: Bloß nicht aufgeben

Zum Welt-Parkinson-Tag am 11. April: Medikamente erleichtern das Leben mit Parkinson. Der Alltag bleibt aber...


7362391_2835fcf511.IRWUBPROD_415K.jpg

Wie Messies Im Lockdown leiden

Sie leben in randvoll gepackten Wohnungen: Menschen mit Messie-Syndrom. Oft bleibt ihr Leiden über Jahre...


Nach einer Depression zurück in den Job Homeoffice Videokonferenz

Nach einer Depression zurück in den Job

Wer an einer Depression erkrankt, muss auch im Job häufig einen Gang zurückschalten. Der Wiedereinstieg kann...


Frau hat Nackenschmerzen

Nackenschmerzen, steifer Hals

Jeder zweite Erwachsene hat mindestens einmal im Leben mit Nackenschmerzen zu tun. Oft dabei: ein steifer...


Schlafstörungen bei Depressionen

Schlafstörungen bei Depressionen

Menschen mit Depressionen bleiben unnatürlich wach, ihre Nachtruhe ist nicht so erholsam. Können die...


Frauen gehen spazieren

Depression: Was Sie selbst tun können

Bewegung, Tageslicht, ein strukturierter Alltag und verständnisvolle Freunde können aus dem Stimmungstief...