Was hilft bei Depressionen? Bei sehr leichten Verlaufsformen können unter Umständen Sport- und Bewegungstherapie, Entspannungsverfahren, regelmäßige hilfreiche Gespräche oder auch Antidepressiva oder pflanzliche Heilmittel helfen, wie spezielle, vom Arzt verordnete Johanniskrautextrakte. Dabei ist auf mögliche Nebenwirkungen, wie zum Beispiel besondere Lichtempfindlichkeit zu achten. Saisonale depressive Episoden – die in der dunklen Jahreszeit auftreten – sprechen eventuell auf eine Lichttherapie an.

Drei Grundpfeiler der Therapie

In den meisten Fällen baut die Behandlung der Depression jedoch auf drei Grundpfeilern auf:

  • Behandlung mit Antidepressiva (Pharmakotherapie)
  • psychotherapeutische Verfahren
  • zusätzliche therapeutische Maßnahmen wie körperbezogenen Therapien (Ergotherapie, Bewegungstherapie) oder sozialpädagogische Maßnahmen, zum Beispiel am Arbeitsplatz.

Die besten Erfolge bringt eine an der Person sich orientierende Depressionsbehandlung, welche die für den jeweiligen Patienten individuell beste Kombination aus den drei Bereichen zusammenstellt.

Dafür sollte der Behandelnde den Patienten als Individuum mit persönlichen Beschwerden und Problemen sehen und überdies ausreichend Erfahrung bei der Therapie von Depressionen mitbringen. Über die Qualifikation eines Therapeuten informieren zum Beispiel entsprechende Berufsverbände.

Stationäre Behandlung wenn nötig

Bei sehr schweren Depressionen, bei denen ambulante psychotherapeutische und medikamentöse Behandlungsmethoden nicht ausreichend greifen, wird die Betreuung im Rahmen eines stationären Aufenthalts in einer Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik (eventuell mit "Depressionsstation" als spezieller Behandlungseinheit) nötig. Dies gilt insbesondere bei akuter Suizidgefahr, bei lang anhaltendem Verlauf, der sich ambulant nicht bessert, wenn bisherige Therapien nicht helfen, bei schwierigen sozialen Problemen oder bei gleichzeitig vorliegenden schweren körperlichen Erkrankungen.

Thema Depression

8904373_c92e51ac43.IRWUBPROD_4PFD.jpeg

Toxic Positivity: Vergleichen über Instagram tut nicht gut

Auf Instagram wird nur Schönes und Besonderes gezeigt. Was macht das mit uns?


8666699_232c0f12b9.IRWUBPROD_4KQO.jpeg

Burnout im Homeoffice vorbeugen

Um Burnout durch das Homeoffice vorzubeugen, sind unter anderem die Führungskräfte gefragt. Kann künftig...


8404727_3bb4a51044.IRWUBPROD_471V.jpeg

Tipps für mehr Achtsamkeit

Sehen, hören, spüren, riechen, schmecken - die Natur lädt uns ein, den Moment bewusst wahrzunehmen


7960493_bc373b4308.IRWUBPROD_44RD.jpg

Parkinson: Bloß nicht aufgeben

Zum Welt-Parkinson-Tag am 11. April: Medikamente erleichtern das Leben mit Parkinson. Der Alltag bleibt aber...


7362391_2835fcf511.IRWUBPROD_415K.jpg

Wie Messies Im Lockdown leiden

Sie leben in randvoll gepackten Wohnungen: Menschen mit Messie-Syndrom. Oft bleibt ihr Leiden über Jahre...


Nach einer Depression zurück in den Job Homeoffice Videokonferenz

Nach einer Depression zurück in den Job

Wer an einer Depression erkrankt, muss auch im Job häufig einen Gang zurückschalten. Der Wiedereinstieg kann...


Frau hat Nackenschmerzen

Nackenschmerzen, steifer Hals

Jeder zweite Erwachsene hat mindestens einmal im Leben mit Nackenschmerzen zu tun. Oft dabei: ein steifer...


Schlafstörungen bei Depressionen

Schlafstörungen bei Depressionen

Menschen mit Depressionen bleiben unnatürlich wach, ihre Nachtruhe ist nicht so erholsam. Können die...


Frauen gehen spazieren

Depression: Was Sie selbst tun können

Bewegung, Tageslicht, ein strukturierter Alltag und verständnisvolle Freunde können aus dem Stimmungstief...