Brustkrebs ist für jede Frau eine bedrohliche und enorm belastende Diagnose. Umso mehr, wenn die erschreckende Nachricht in die Zeit der Schwangerschaft fällt.

Doch auch hier kann die Krankheit bekämpft werden – und das, ohne dem Kind zu schaden. Die Behandlung kann in Ruhe geplant werden, wenn die Diagnostik erfolgt ist. Sie gestaltet sich ähnlich wie bei nicht schwangeren Frauen.

Operation und eine Chemotherapie sind in der Schwangerschaft möglich, wobei die Chemotherapie im zweiten und dritten Schwangerschaftsdrittel stattfinden kann.

Eine eventuell notwendige Bestrahlung oder Hormon- und Antikörper-Therapie wird auf einen Zeitpunkt ab zwei bis drei Wochen nach der Entbindung verlegt. Diese sollte erfolgen, wenn das Ungeborene eine ausreichende Reife erlangt hat. Zwischen einer Chemotherapie und der Entbindung sollten mindestens drei Wochen liegen. Vier Wochen nach Abschluss der Krebsbehandlung kann eine Frau ihr Kind stillen.

Hormonelle Empfängnisverhütung nach Erstbehandlung von Brustkrebs gilt als riskant. Es gibt alternative Verfahren, zum Beispiel Einlegen einer Kupferspirale in die Gebärmutter. Allerdings kann die Fruchtbarkeit nach der Chemotherapie auch beeinträchtigt sein.

Eine Schwangerschaft nach abgeschlossener Erstbehandlung von Brustkrebs erhöht das Risiko für eine Wiederkehr des Tumors sehr wahrscheinlich nicht. Empfohlen wird ein mindestens zweijähriger Abstand zwischen Therapie und Schwangerschaft.

Frau untersucht ihre Brust

Schwanger nach Brustkrebs – was beachten?

Nach einer erfolgreichen Brustkrebstherapie noch Mama werden – geht das? Es ist nicht einfach, aber möglich, sagt Reproduktionsmediziner Professor Markus Kupka

Thema Brustkrebs

25532687_387c96915d.IRWUBPROD_5NXO.jpeg

Brustkrebsvorsorge: So unterstützt künstliche Intelligenz

Arbeiten Künstliche Intelligenz (KI) und ärztliches Auge zusammen, fällt die Diagnose präziser aus.


25227319_b7766bc203.IRWUBPROD_6DP9.jpeg

Brustkrebs: Wie hoch ist mein Risiko?

Ob eine Frau ­daran erkrankt, hängt von ­vielen Faktoren ab. Einige sind beeinflussbar


11422675_0be79cbdf1.IRWUBPROD_ROHX.jpg

Hohe Alkoholsteuer könnte tausende Krebserkrankungen verhindern

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will alkoholbedingte Krebserkrankungen verringern. Eine Modellierungsstudie der TU Dresden zeigt, dass eine höhere Alkoholsteuer helfen könnte


Apps für Chronische Krankheiten

So finden chronisch Kranke gute Medizin-Apps

Gesundheits-Apps können in vielfältiger Weise unterstützen. Bei der Suche nach verlässlichen und nützlichen Angeboten helfen zwei medizinische Verzeichnisse


App für die Brustkrebs Nachsorge

Neu auf Rezept: Tagebuch-App für Brustkrebspatient:innen

Das Online-Therapieprogramm Cankado Pro-React Onco für Brustkrebspatient:innen ist vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) als Digitale Gesundheitsanwendung (DiGA) zugelassen worden


Frau tastet Brust ab

Immuntherapie bei Brustkrebs

Für Frauen mit einer besonders aggressiven Form der Tumorerkrankung gibt es neue Hoffnung: die Immuntherapie


Frau tastet sich die Brust ab

Vorsorge: Die Brust selbst abtasten

Ergänzend zur Brustkrebs-Früherkennung beim Arzt können Frauen ihren Busen auch selbst auf Veränderungen untersuchen. So geht's


Chemotherapie

Umgang mit Nebenwirkungen der Brustkrebs-Therapie

Übelkeit oder Mundschleimhautentzündung durch die Chemo, Müdigkeit nach der Bestrahlung: Bei der Behandlung von Brustkrebs kommt es häufig zu Nebenwirkungen. Einige Tipps zum Umgang damit


Mann mit Brustschmerzen, legt sich die Hand auf die Brust

Nicht unmöglich: Brustkrebs beim Mann

Auch Männer können an Brustkrebs erkranken. Welche Symptome darauf hinweisen, wie Diagnose und Therapie aussehen