Baby und Familie

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt nun auch gesunden Kindern zwischen fünf und elf Jahren eine Impfung gegen Covid-19. Sie sollen im Unterschied zum Impfschema bei anderen Gruppen aber zunächst nur eine mRNA-Impfstoffdosis bekommen, hieß es in einer Mitteilung des Gremiums zur Aktualisierung der Impfempfehlung.

Die Impfung solle „vorzugsweise“ mit dem Vakzin Comirnaty von BioNTech in reduzierter Dosis erfolgen.

Mit Impfung starken Ausbrüchen im Herbst vorbeugen

Die Impfempfehlung werde vorsorglich ausgesprochen, weil ein erneuter Anstieg von Corona-Infektionen im Herbst und Winter zu erwarten sei, schrieb die Stiko. „Die zunächst einmalige Impfung zielt darauf ab, jetzt eine möglichst gute Basisimmunität aufzubauen.“

Falls es nötig werden sollte, den Impfschutz zu verbessern, könne das dann mit einem längeren Impfabstand zwischen Erst- und Zweitimpfung rasch erfolgen. Durch einen solchen längeren Abstand würden dann „eine bessere Schutzwirkung und ein länger anhaltender Schutz“ greifen, hieß es.

23270651_1d186439a6.IRWUBPROD_5EAF.jpeg

Lauterbachs Impfstrategie für den Herbst

Bis September soll es angepasste Corona-Impfstoffe geben, sagt der Gesundheitsminister. Jeder, der eine Impfung bekommen will, solle auch eine erhalten

Auch die Wahrscheinlichkeit einer Herzmuskelentzündung (Myokarditis) nach der eventuell später notwendigen Zweitimpfung könne durch einen längeren Impfabstand in dieser Altersgruppe, in der das Risiko ohnehin viel geringer als bei Jugendlichen und Erwachsenen sei, weiter reduziert werden.

Weiterhin zwei Impfungen plus Booster bei Vorerkrankungen

Bislang hatte die Stiko bei Kindern zwischen fünf und elf nur zur Corona-Impfung geraten, wenn sie bestimmte Vorerkrankungen und somit ein erhöhtes Risiko oder Menschen mit hohem Risiko im Umfeld hatten. Auf Wunsch und nach ärztlicher Aufklärung konnte bislang aber auch schon jedes Kind geimpft werden.

Kinder mit Vorerkrankungen sollten weiter eine Grundimmunisierung mit zwei Impfungen und eine Auffrischimpfung erhalten, so die Stiko in ihrer aktualisierten Empfehlung.

Kinder ohne Vorerkrankungen, in deren Umfeld sich Menschen mit hohem Risiko für einen schweren Verlauf befänden, sollen demnach eine Grundimmunisierung mit zwei Impfstoffdosen bekommen. „Gesunde Kinder, die bereits eine zweimalige Impfung erhalten haben, sollen zunächst nicht erneut geimpft werden“, so die Experten.

Neue Impfbewertung im Spätsommer

Die Stiko stellte auch in Aussicht, dass die Frage, ob eine Vervollständigung der Grundimmunisierung oder eine Booster-Impfung bei Kindern notwendig werde, im Spätsommer – oder aber bei Wiederanstieg der Infektionszahlen – erneut bewertet würde.

Impfempfehlungen der Stiko gelten als medizinischer Standard und sind für viele Ärzte eine wichtige Richtschnur. Das Fehlen einer generellen Impfempfehlung für die Altersgruppe hatte die Stiko bislang damit begründet, dass Daten fehlten und für gesunde Kinder nur ein geringes Risiko für eine schwere Covid-19-Erkrankung bestehe.

Aktualisierte Empehlung zum Umgang mit Genesenen

Für Kinder ab 12 gilt schon länger eine generelle Impfempfehlung, für Kinder unter fünf ist noch kein Impfstoff zugelassen. Zudem aktualisierte die Stiko auch ihre Empfehlung zu Genesener, die noch unvollständig geimpft sind. Demnach sollen sich auch Menschen mit einer oder mehreren zurückliegenden SARS-CoV-2-Infektionen impfen lassen. Eine Infektion reiche demnach nicht aus, um künftige Erkrankungen zu verhindern.

Nach wissenschaftlicher Kenntnis sei ein solider Schutz vor Infektion und schwerer Erkrankung erst durch mehrmalige Auseinandersetzung mit dem sogenannten Spikeprotein von Sars-CoV-2 möglich. Das werde entweder durch Grundimmunisierung und Booster oder durch Impfung vor oder nach einer Infektion erreicht. Wichtig für ausreichenden Schutz sei ein zeitlicher Mindestabstand.

23267957_ad8733a7b3.IRWUBPROD_59JQ.jpeg

Corona-Impfstoffe gegen die Omikron-Variante

Mehrere Hersteller entwickeln an Omikron angepasste Impfstoffe. Sie sollen helfen, eine Corona-Welle im Herbst zu verhindern

12896685_1a37dbce93.IRWUBPROD_RZVX.jpg

„Ja, es gibt Post-Covid bei Kindern, aber (…)“

Auch Kinder bekommen Monate nach einer Corona-Infektion Diagnosen für bestimmte Symptome und Erkrankungen, wie eine Studie der Uniklinik Dresden zeigt. Doch die Daten dürfen nicht überbewertet werden