Weltweit wurden 2020 nur 13 Prozent der Mädchen zwischen neun und 14 Jahren gegen Gebärmutterhalskrebs geimpft. Wegen der Corona-Pandemie sank der Anteil von 15 Prozent im Jahr davor, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berichtet. Der 17. November ist ein weltweiter Aktionstag gegen Gebärmutterhalskrebs. Rund 100 Bauwerke und Stätten sollen in der Farbe Petrol beleuchtet werden, darunter der Himmelstempel im Peking und die Niagara-Fälle in Kanada.

Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

Vor genau einem Jahr hatte die WHO erstmals einen Plan vorgelegt, um eine Krebsart, nämlich den Gebärmutterhalskrebs, praktisch zu eliminieren. Bis 2030 sollen 90 Prozent aller Mädchen gegen das Papillomavirus (HPV) geimpft sein, 70 Prozent der Frauen weltweit mit 35 und 45 Jahren auf eine HPV-Infektion getestet werden und 90 Prozent der betroffenen Frauen therapiert werden.

Gebärmutterhalskrebs wird durch Papillomaviren hervorgerufen und endet bei fehlender Behandlung tödlich

Gebärmutterhalskrebs wird durch Papillomaviren hervorgerufen und endet bei fehlender Behandlung tödlich

Den Impfstoff gebe es heute in 115 Ländern, sieben mehr als vor einem Jahr. Aber etwa 80 Länder, in denen heute zwei Drittel aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs auftauchen, hätten noch keinen Zugang dazu. Weltweit sterben jedes Jahr mehr als 300.000 Frauen daran, 90 Prozent von ihnen in Ländern mit niedrigem oder mittleren Einkommen. Gebärmutterhalskrebs kann bei früher Erkennung geheilt werden. „Wir haben die Werkzeuge, um dafür zu sorgen, das Gebärmutterhalskrebs Geschichte wird, aber wir müssen sie auch allen, die sie brauchen zur Verfügung stellen“, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Gebärmutter, Eierstöcke, Scheide

Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom)

Bei Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) handelt es sich um bösartige Veränderungen des Gebärmutterhalsgewebes, meist im Bereich des Muttermunds

8497613_99519b8a3b.IRWUBPROD_404F.jpg

Was ein positiver Test auf HP-Viren bedeutet

Humane Papillomviren können Gebärmutterhalskrebs auslösen - unter bestimmten Voraussetzungen. Wenn bei der Früherkennung der Test auf die Viren positiv ausfällt, ist das dennoch kein Grund zur Panik

9335811_db219bf7f6.IRWUBPROD_4E3M.jpeg

HPV-Impfung für Jungen

Humane Papillomviren können Krebs auslösen – nicht nur bei Frauen. Um dies zu verhindern, müssten sich deutlich mehr Jugendliche schützen lassen