Brehler R, Klimek L, Kopp M V, Virchow J C: Spezifische Immuntherapie – Indikation und Wirkungsweise, Deutsches Ärzteblatt, Jg. 110, Heft 9, 1. März 2013: 148-156

Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) und weiterer Fachgesellschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz:
Online: http://www.dgaki.de/leitlinien/aktuelle-leitlinien/
Darunter:

  • S2k-Leitlinie zur (allergen-)spezifischen Immuntherapie bei IgE-vermittelten allergischen Erkrankungen

Online: http://www.dgaki.de/wp-content/uploads/2014/12/Leitlinie_SIT_Pfaar-dtsch_12-2014.pdf (Abgerufen am 27.10.2016)

  • S2-Leitlinie zu Akuttherapie und Management der Anaphylaxie. Allergo J Int 2014; 23: 96

Online: http://dgaki.de/wp-content/uploads/2010/05/065-025_AWMF_S2k_Akuttherapie_anaphylaktischer_Reaktionen_2013-12-Allergo-J-Int-2014.pdf (Abgerufen am 27.10.2016)

Ring J, Bachert C, Bauer C-P, Czech W: Weißbuch Allergie in Deutschland. 3. Auflage, München (Urban und Vogel) Springer, 2010

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit: Inhalationsallergie: Krankheitsbild, Häufigkeit, Auslöser, diagnostische Maßnahmen.

Online: http://www.lgl.bayern.de/gesundheit/arbeitsplatz_umwelt/biologische_umweltfaktoren/inhalationsallergie/index.htm

(weitere Links zum Thema, etwa Ambrosia artemisiifolia s. dort; Abgerufen am 27.10.2016)

Informationen des Umweltbundesamtes: Schimmelpilzbefall.

Online: http://www.umweltbundesamt.de/service/uba-fragen/wie-erkenne-ich-schimmelpilzbefall (Abgerufen am 27.10.2016)

Leitfaden zur Vorbeugung, Untersuchung, Bewertung und Sanierung von Schimmelpilzwachstum in Innenräumen.
Online: http://www.umweltbundesamt.de/publikationen/leitfaden-zur-vorbeugung-untersuchung-bewertung (Abgerufen am: 27.10.2016)

Informationen zur Arzneimittelsicherheit in Schwangerschaft und Stillzeit.
Online: www.embryotox.de/einfuehrung.html (Abgerufen am 27.10.2016)

Deutsche Liga für das Kind in Familie und Gesellschaft e.V. und Nationale Stillkommission am Bundesamt für Risikobewertung:
Online: http://www.stillen-info.de/hilfe/hilfe.html (Abgerufen am 27.12.2016)

Achtung: www.apotheken-umschau.de ist nicht verantwortlich und übernimmt keine Haftung für Inhalte externer Internet-Seiten

Thema Heuschnupfen

6905809_bee0dfa2a5.IRWUBPROD_3ZK7.jpg

Pollenflug: Neuer Risikofaktor für Coronainfektion entdeckt

 Forscher haben herausgefunden, dass Pollen das Risiko einer Coronainfektion erhöhen. Wie hoch das Risiko wirklich ist und wer sich besonders schützen sollte erfahren Sie hier:


Mann mit Pollenallergie

Cetirizin: Wirkung, Anwendung, Nebenwirkungen

Cetirizin ist ein Wirkstoff, der gegen Allergien wie Heuschnupfen hilft. Er wirkt rasch und lang anhaltend. Müdigkeit tritt seltener auf als bei älteren Mitteln aus dieser Arzneistoffgruppe


Kopf Akupunktur

Akupunktur: Gesund gepikst

Dass Akupunktur funktioniert, ist für viele Symptome erwiesen. Wie sie wirkt, muss allerdings weiter erforscht werden


Frau bekommt keine Luft

Atemnot (Dyspnoe): Ursachen, Diagnose, Therapien

Atemnot (Kurzatmigkeit, Dyspnoe) ist das – häufig Angst machende – Gefühl erschwerten Atmens. Die Ursachen, vor allem Lungen- und Herzkrankheiten, sind vielfältig und mitunter lebensbedrohlich


Mann mit Pollenallergie

Wie Mittel gegen Heuschnupfen wirken

Wer allergisch ist, kann spezielle Arzneimittel einnehmen, um die Beschwerden zu lindern. Was Patienten dabei beachten sollten


Wie entsteht Heuschnupfen?

Vor allem im Frühjahr und Sommer leiden viele Menschen an einer Pollenallergie, dem Heuschnupfen. Unser Video erklärt, wie es dazu kommt


Hyposensibilisierungs-Injektion

Hyposensibilisierung

Die Hyposensibilisierung (spezifische Immuntherapie) ist eine Therapie, mit der sich Allergien langfristig behandeln lassen. Ziel ist es, das Immunsystem an die allergieauslösenden Stoffe zu gewöhnen und den Verlauf der allergischen Erkrankung günstig zu beeinflussen


Patient bei der Akupunktur

Akupunktur: Wann Nadeln helfen können

Die Akupunktur ist eine traditionelle chinesische Heilmethode, bei der feine Nadeln in Körperregionen gestochen werden. Das soll die Beschwerden lindern